Switzerland

Glanzloser GC-Sieg: Die Grasshoppers schlagen Aarau auch dank ihrem Goalie

Auf dem Brügglifeld kommt die Mannschaft von Joao Pereira zu einem glanzlosen 1:0-Erfolg. Es ist ein Sieg, aber keiner, der begeistert.

Lieferten sich eine umkämpfte Partie auf dem Brügglifeld: GCs Giotto Morandi (links) und Aaraus Elsad Zverotic.

Lieferten sich eine umkämpfte Partie auf dem Brügglifeld: GCs
Giotto Morandi (links) und Aaraus Elsad Zverotic.

Foto: Urs Lindt (freshfocus)

Jubel nach dem Führungstor: Andre Santos brachte die Grasshoppers in der 31. Minute in Front.

Jubel nach dem Führungstor: Andre Santos brachte die Grasshoppers in der 31. Minute in Front.

Foto: Urs Lindt (freshfocus)

Verpasster Ausgleich: Kurz vor dem Pausenpfiff scheitert Olivier Jäckle vom Penaltypunkt an GC-Goalie Mateo Matic.

Verpasster Ausgleich: Kurz vor dem Pausenpfiff scheitert Olivier Jäckle vom Penaltypunkt an GC-Goalie Mateo Matic.

Foto: Urs Lindt (freshfocus)

1 / 3

Aarau drückt und drückt, am Ende ist sogar Goalie Enzler vorne mit dabei. Es wird hektisch im GC-Strafraum, zum letzten Mal an diesem Abend. Ronan befreit, trägt den Ball irgendwie weg vom eigenen Tor, so weit wie möglich. Dann pfeift Schiedsrichter Jancevski, GC atmet auf. Die Zürcher gewinnen 1:0 und bleiben Leader. Das Spiel könnte aber auch ganz anders ausgehen.

Es ist nie eine einfache Partie für GC – und auch keine schöne. Es dauert eine Weile, bis das Spiel Fahrt aufnimmt. Und wenn es einmal in den gegnerischen Strafraum reicht, vergeben beide Teams Grosschancen, Misic und Spadanuda beim Heimteam, Schmid bei den Gästen. Es ist die Phase, in der Aarau mehr vom Spiel hat, das aber nicht ausnutzen kann.

Darum ist es trotz allem GC, das in der 31. Minute in Führung geht. Goalie Enzler misslingt ein Abschlag, der Ball landet ohne Umwege in den Füssen von Santos, der aus gut 35 ins leere Tor trifft. Es ist das erste Tor des Routiniers, er wird entsprechend umjubelt. Es ist allerdings bemerkenswert, wie es Aarau auch im Rückstand gelingt, sich in der GC-Hälfte festzubeissen. Das Heimteam hat die besseren Chancen.

GC hat Mühe, sich zu befreien, weil sich Santos und Ronan noch nicht so ergänzen, wie sich das Trainer Pereira wohl wünscht. Bei eigenem Ballbesitz lassen sie sich gleichermassen zwischen die Innenverteidiger zurückfallen. Es klafft eine Lücke im Mittelfeld. Das zieht sich durch die ganze erste Halbzeit.

Matic hält den Sieg fest

Diese fehlende Abstimmung ist ein Beispiel, warum GC in dieser Saison noch nicht glänzt, auch die Partie in Aarau ist nicht herausragend. Es ist ein Sieg, aber keiner, der begeistert. GC kreiert kaum Chancen, ohne dass ein Aarauer Fehler am Ursprung einer solchen steht. Nur einmal gelingt Kalem und Leo ein schön anzusehender Doppelpass, der 18-jährige Kalem schiesst den Ball aus sieben Metern an die Latte. Pusic scheitert dazu mit seinem Freistoss.

Pereiras Team hat Mängel in der Spielauslösung und ist ineffizient. Ronan, Gjorgjev und Pusic stürmen einmal zu dritt auf den letzten Gegner und das Tor zu, Pusic schiesst weit drüber. Die Gegner in der Challenge League stehen tief und spielen hart, damit haben einige Spieler Mühe. Das Spiel könnte auch anders ausgehen, Aarau hätte einen Punkt verdient.

Dass es ein GC-Sieg bleibt, ist auch Goalie Matic zu verdanken, wieder einmal. Der Goalie, im Sommer in die erste Mannschaft gerückt, weil Salvi lange ausfällt, verhindert den Ausgleich mehr als einmal, nach einer guten Stunde spektakulär. Und er hält kurz vor der Pause einen Penalty von Jäckle. Nur in dieser Form wäre er unverdient gewesen: Das Handspiel, das zum Penalty führte, es war gar keines.

GC hat in den letzten vier Spielen zehn Punkte geholt. Das klingt gut, entspricht den eigenen Ansprüchen, aber es trügt auch. Dreimal gelang ein entscheidendes Tor in der Schlussphase. Diesmal fällt es bereits in der ersten Halbzeit – um den Sieg zittern muss GC aber erneut.

Football news:

Flick über die Bayern: Unser Ziel ist es, an der Spitze zu bleiben wir haben 39 Punkte und sind an Erster Stelle. Es war wichtig, nach zwei Niederlagen wieder auf den siegerpfad zurückzukehren, denn das wichtigste ist das Ergebnis. Alles andere werden wir analysieren, um das nächste mal noch besser zu spielen
Torwart Alcoyano hat 10 Saves im Spiel gegen Real. Die meisten in der Saison unter den Rivalen von Madrid
De Bruyne hat den Verdacht auf eine Muskelverletzung. Er wurde nach dem Spiel gegen Manchester City von Trainer Pep Guardiola und Kevin de Bruyne ersetzt. Der Verteidiger wurde in der 28. Minute ausgewechselt, der Mittelfeldspieler in der 59.Minute
Im spanischen gibt es seit 70 Jahren eine Phraseologie über Alcoyano. Er handelt von einem Außenseiter, der bis zuletzt nicht aufgibt, genau wie Alcoyano gegen Real Madrid
Andrea Pirlo: Ich freue mich sehr, die erste Trophäe als Trainer zu gewinnen, ist nicht dasselbe wie eine Trophäe als Spieler zu gewinnen. Das ist noch besser, weil ich ein tolles Team führe und für einen großen Verein arbeite. Schöne Empfindungen
Zidane über den Abstieg aus der 3.Liga: Das ist keine Schande, wir werden nicht verrückt. Real Madrid will gewinnen, manchmal geht es nicht
Real Madrid flog zum fünften mal aus dem spanischen Pokal von einem Team aus der 3.Liga