Switzerland

Glänzender Jurist und Reizfigur für die SVP - die Schweiz hat wieder einen Richter in Strassburg

Der Aargauer Andreas Zünd ist am Dienstag als Richter an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewählt worden. Die Berufung des langjährigen Bundesrichters hat auch eine politische Komponente.

Nach siebzehn Jahren am Bundesgericht in Lausanne wird Andreas Zünd künftig am EGMR in Strassburg Recht sprechen.

Nach siebzehn Jahren am Bundesgericht in Lausanne wird Andreas Zünd künftig am EGMR in Strassburg Recht sprechen.

Gaetan Bally / Keystone

Es hat wegen der Corona-Pandemie etwas länger gedauert, doch nun steht fest, wer die vakante Schweizer Richterstelle am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) besetzt: Die parlamentarische Versammlung des Europarats hat am Dienstag Bundesrichter Andreas Zünd zum Nachfolger von Helen Keller gewählt. Damit folgt die Versammlung der Empfehlung des für die Richterwahlen zuständigen Ausschusses. Nach Anhörung der Kandidatinnen und Kandidaten hatte sich dieser klar für Zünd ausgesprochen – «mit überwältigender Mehrheit», wie es im entsprechenden Beschluss heisst, der vor Wochenfrist publik wurde.

Football news:

Werner über Chelsea: Die Zeit, in der ich nicht geschossen habe, war die schlimmste meiner Karriere
Ole-Gunnar Sulscher: Du bist am falschen Ort, wenn du bei Manchester United bist und gerne verlierst. Vielleicht bin ich der schlechteste Verlierer im Verein
Co Art-die Masken von Barça werden als die besten in Spanien anerkannt. Wirksamkeit-94%
Klopp gab zu, dass er über Trent und Robertson in der Innenverteidigung nachgedacht habe
Wir haben direkt nach dem vergessenen Elfmeter verpasst (Bologna-Torwart Lukasz Skorupski parierte einen Schuss von Ciro Immobile-ca. Sovsport). Das passiert. Aber als ehrgeiziges und starkes Team müssen wir anders reagieren. Wir haben gut gespielt, dominiert, am Ende aber eine 0:2 - Niederlage kassiert. Diese beiden Niederlagen müssen wir vergessen (am Dienstag verlor Lazio bei den Bayern 1:4-ca. Sovsport)
Tuchel gab zu, dass PSG versuchte, Brune zu unterschreiben: Hart gekämpft, um ihn zu bekommen
Ex-Schiedsrichter Andujar Oliver: Messi hat für den Kampf gegen Kunde keine zweite Gelbe verdient. Bereits die erste war übertrieben