Switzerland

Givaudan hat 2019 weiter zugelegt

Der Umsatz stieg um 12,2 Prozent auf 6,20 Milliarden Franken, auf vergleichbarer Basis (akquisitions- und währungsbereinigt) lag das Plus bei 5,8 Prozent. Der Betriebsgewinn EBITDA stieg um 11,4 Prozent auf 1'275 Millionen Franken und die entsprechende Marge sank auf 20,6 Prozent, nach 20,7 im Vorjahr. Unter dem Strich stand ein um 6,0 Prozent höherer Reingewinn von 702 Franken zu Buche.

Auf die EBITDA-Marge drückten Kosten aus dem Sparprogramms GBS (Givaudan Business Solutions) sowie Akquisitions- und Restrukturierungskosten. Diese wurde von den Analysten teilweise auch so erwartet. Dennoch gingen sie im Durchschnitt von einer höheren Profitabilität aus.

So wurden denn die Erwartungen der Analysten denn auch vor allem bei der Profitabilität verfehlt. Diese gingen von einem Umsatz von 6,22 Milliarden Franken, einem EBITDA von 1'300 Millionen und einem Reingewinn von 734 Millionen Franken aus.

Den Aktionären winkt dennoch eine um zwei auf 62,00 Franken angehobene Dividende je Aktie. Somit wird die Ausschüttung zum 19. Mal in Folge seit dem Börsengang im Jahr 2000 erhöht.

Beide Divisionen trugen zum Wachstum bei. Die Verkäufe im Riechstoff-Segment stiegen um 10,9 Prozent auf 2,80 Milliarden Franken. Auf vergleichbarer Basis lag das Plus bei 7,3 Prozent. Die Düfte finden Verwendung in Parfüms, Seifen, Dusch- und Hautcremes.

Einen noch grösseren Zuwachs verzeichneten die Genfer bei den Aromen. Diese kommen in der Nahrungsmittelindustrie zum Einsatz, etwa für Fertigprodukte oder für Fruchtsäfte, Joghurts, Desserts und Kaugummis. Der Sparten-Umsatz stieg um 13,4 Prozent auf 3,40 Milliarden Franken. Auf vergleichbarer Basis wuchs die Sparte um 4,5 Prozent.

Wie erwartet bestätigt Givaudan die Mittelfristziele bis 2020. Die Genfer Gruppe strebt unverändert ein organisches Wachstum über dem Marktdurchschnitt von 4 bis 5 Prozent an. Die für die Anleger besonders wichtige Free-Cashflow-Rendite soll gemessen an den Verkäufen in der Bandbreite von 12 bis 17 Prozent liegen.

Football news:

Das Interesse Barcelonas an Isak wuchs nach der Ernennung von couman. Larsson (Mundo Seportivo) der FC Barcelona ist nach Angaben von Mundo Deportivo nach wie vor an einer übernahme des Stürmers von Real Sociedad durch Alexander Isak Interessiert
Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich