Switzerland

Geschlechterforscherin aus Thun: «Mir imponierten die mutigen Frauen»

Vor 52 Jahren durften die Thunerinnen erstmals abstimmen. Doch gerechte Chancen für alle gebe es noch längst nicht, sagt die Geschlechterforscherin Vera Vuille.

Am 2. März 1969 durften die Thunerinnen erstmals auf Gemeindeebene abstimmen – zwei Jahre bevor das Frauenstimmrecht in der Schweiz eingeführt worden ist. Wie das wohl für Sie gewesen wäre?

Als Historikerin bin ich es zwar gewohnt, mich in vergangene politische Kontexte hineinzudenken. Dass jedoch die Generation meiner Mutter die erste war, die ab der Volljährigkeit das Stimm- und Wahlrecht hatte, ist für mich nahezu unvorstellbar.

Vera Maria Vuille vor dem Rathaus, wo sie den langen Weg für die Gleichstellung der Frau in Thun situiert: Sie ist Mitglied im Feministischen Kollektiv BeO, Geschlechterforscherin, Grafikerin, Vizepräsidentin SP Thun und seit Januar SP-Stadträtin.

Vera Maria Vuille vor dem Rathaus, wo sie den langen Weg für die Gleichstellung der Frau in Thun situiert: Sie ist Mitglied im Feministischen Kollektiv BeO, Geschlechterforscherin, Grafikerin, Vizepräsidentin SP Thun und seit Januar SP-Stadträtin.

Foto: Patric Spahni

Was hat Sie eigentlich dazu bewegt, Geschichte zu studieren, Politikerin zu werden und den zusätzlichen Master als Geschlechterforscherin zu machen?

Ein ausschlaggebendes Ereignis für die Wahl meiner Studiengänge und mein politisches Engagement war ein Auslandaufenthalt in Paris ab Frühling 2011: Eine pulsierende, multikulturelle Umgebung und Ereignisse, die mich stark beschäftigt und politisiert haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe