Switzerland

Geschenk für Reutigen: 303-jähriges Dokument aufgetaucht

Die Berichterstattung über ein 100-jähriges Bild von Otto W. Ochsenbein zeitigt ungeahnte Folgen: Dank ihr erhielt die Gemeinde nun auch einen historischen Pfandbrief geschenkt.

Der aus dem Jahr 1717 stammende Pfandbrief von Abraham Schaffner bereichert nun das Archiv der Gemeinde Reutigen.

Der aus dem Jahr 1717 stammende Pfandbrief von Abraham Schaffner bereichert nun das Archiv der Gemeinde Reutigen.

Foto: PD


Insgeheim hatten die Reutiger ja gehofft, dass der Presseartikel über die Schenkung eines Bildes von Otto W. Ochsenbein – «Das Stockhorn kehrt zurück» – Nachahmer finden könnte. Und tatsächlich: Mittlerweile ist die Gemeinde im Besitz von zwei weiteren Werken des Malers, der von 1919 bis 1930 im Pfarrhaus des Dorfes gewohnt hat. Doch zusätzlich kam dank dem Ehepaar Ulrich und Esther Stettler aus Gwatt noch eine ganz andere Trouvaille dazu: ein Dokument aus dem Jahr 1717.

«Für uns war rasch klar, dass wir die Urkunde ebenfalls an den Ursprungsort zurückgeben möchten.»

Esther Stettler

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Die Platten starten eine Sport-Website mit einem Schwerpunkt auf der Geschäftsseite. Auch die gedruckte Version wird von Wedomosti den Start eines eigenen sportmediums angekündigt
Conte über seine Entlassung vor Weihnachten: Wenn das so ist, dann nur, weil ich es verdient habe
Marcelo Bielsa: Maradona war ein Künstler. Er wird unser Idol bleiben
Dinh wird wegen einer Sprunggelenksverletzung 2 Monate fehlen. Er ist der beste Assistent von Everton
Pierre-Emerick Aubameyang: Arsenal hofft, die Welt zu überraschen. Das Hauptproblem ist der Mangel an Toren, es wird gelöst
Raiola über die Gehaltsobergrenze im Fußball: würden Sie die Gehälter von Banksy oder da Vinci begrenzen? Infantino will, dass wir Nordkorea werden
Liverpool kann In Dortmund aufgrund von Einschränkungen im Zusammenhang mit COVID-19