Switzerland

Gerber lässt Zukunft offen

In Wichtrach hätte man gerne noch etwas länger Eishockey gespielt. «Wenn man ins Playoff startet, will man nicht nach nur einer Woche bereits in die Ferien», sagt Trainer Stefan Gerber. Die Chance, die Saison zu verlängern, bot sich am Dienstag in Dübendorf. Die Aaretaler verloren nach einer 3:1-Führung noch 3:4, die Zürcher gewannen die Serie 3:0.

«Es war schade, dass wir den Zweitorevorsprung nur wenige Minuten halten konnten», sagt Gerber. «Dann begann Dübendorf, mit seiner spielerischen Stärke wieder Druck auszuüben. Wenn der Gegner 40 Schüsse auf das Gehäuse abgibt und mit vier Blöcken Tempo macht, dann ist es sehr wahrscheinlich, dann man irgendwann Tore erhält.»

Gerber hat seinen Vertrag bei Wiki noch nicht verlängert. Der 55-Jährige betreut die Aaretaler bereits seit 2013. «Es macht Spass, bei Wiki zu arbeiten, die Kultur im Verein ist eine spezielle», sagt er einerseits. Andererseits verhehlt er nicht, dass er gerne wieder mit einem Team um Spitzenplätze mitspielen würde. «Es wäre gut, wenn das Kader bei Wiki die nötige Breite dafür aufweisen würde», sagt er. Die Gespräche mit Sportchef Ruedi Wenger werden erst jetzt, nach Saisonende, geführt.

Football news:

Kolaschinac wird für 11 Millionen Euro von Arsenal zu Bayer wechseln + Boni (Fabrizio Romano)
Dyer bezeichnete die Toilette als den besten Spieler des Spiels zwischen Tottenham und Chelsea
Ferencvaros wird zum ersten mal seit 1995 in der Champions League spielen. Es ist die längste Pause zwischen dem ersten und dem zweiten Auftritt
José Mourinho: was mit Dyer passiert ist, ist abnormal, er war dehydriert. Wenn es der Liga egal ist, ob es Spieler gibt, dann bin ich nicht Tottenham-Trainer José Mourinho
Er war während des Spiels auf der Toilette
Lampard über den Abstieg aus dem Ligapokal: wir Müssen das positive behalten. Alles wird kommen, wenn Chelsea das zweite Tor erzielt, während Chelsea-Trainer Frank Lampard die Niederlage gegen Tottenham kommentiert
Der Ruf der Natur, was du tun kannst. Dyer erklärte, warum er während eines Spiels gegen Chelsea in die Umkleidekabine lief