Switzerland

Genfer Justiz: Er beschimpft gerne Frauen

Der Genfer Staranwalt Marc Bonnant ist bekennender Antifeminist. Als solcher liebt er es, inner- und ausserhalb des Gerichtssaals zu provozieren.

Der Genfer Anwalt Marc Bonnant (links) verteidigt den franko-israelischen Rohstoffmagnaten Beny Steinmetz derzeit in einem Korruptionsprozess. Das Urteil gibt das Gericht am Freitagnachmittag bekannt.

Der Genfer Anwalt Marc Bonnant (links) verteidigt den franko-israelischen Rohstoffmagnaten Beny Steinmetz derzeit in einem Korruptionsprozess. Das Urteil gibt das Gericht am Freitagnachmittag bekannt.

Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)

Das Pfeifkonzert auf Twitter gegen den Genfer Staranwalt Marc Bonnant war laut. Das Hashtag #StopBonnant begann zu zirkulieren. Der Grund: Der 76-jährige Bonnant hatte einmal mehr eine seiner berüchtigten frauenfeindlichen Provokationen platziert.

«Ob es den Feministinnen gefällt oder nicht: Ich bevorzuge Frauen in Boudoirs und im Bett, nicht als militante Strassenkämpferinnen», sagte er kürzlich einer Journalistin der Onlinezeitung «Heidi.news». Er ging so weit, Feministinnen als «selbstmordgefährdete Frauen» zu bezeichnen. Und in seinem barock-intellektuellen Französisch analysierte er, Frauen seien einst «Objekte unseres Begehrens» gewesen, doch heute halte er sie für «verkümmert», weil sie wie Männer hätten werden wollen. «Ich trauere um die Frau von damals», sagte der Anwalt, der selbst glücklich verheiratet ist.

«Feministinnen sind selbstmordgefährdet.»

Marc Bonnant, Anwalt

Angesichts dieser Tirade ging fast vergessen, worum es im Interview eigentlich gegangen war. Die Journalistin wollte von Bonnant wissen, was er über die Vorwürfe gegen den ehemaligen Westschweizer «Tagesschau»-Moderator Darius Rochebin denke. Über ein Dutzend Frauen und Männer hatten Rochebin in der Zeitung «Le Temps» der sexuellen Übergriffe und Belästigung bezichtigt, weswegen Rochebin die Zeitung eingeklagt hat.

Bonnant rühmte den Fernsehmann als «tiefgründigen, feinfühligen und kultivierten Mann, als bemerkenswerten Suchenden nach der Ausdrucksweise des Anderen». Rochebin sei «eine Hebamme», so Bonnant und spielte damit auf das Selbstverständnis des griechischen Philosophen Sokrates an.

Kritik und Widerspruch berühren den 76-jährigen Provokateur, Theaterliebhaber und eisernen Verfechter der freien Meinungsäusserung wenig. Sein Selbstvertrauen scheint unerschütterlich.

Kapriolen vor Gericht

Seit letzter Woche steht der 76-Jährige wieder einmal als Anwalt im Gerichtssaal. Auch da platziert er seine Provokationen. Die Affäre ist delikat. Bonnant verteidigt den Rohstoffmagnaten Beny Steinmetz. Diesem wirft die Genfer Staatsanwaltschaft vor, die halbe guineische Regierung geschmiert zu haben, um an Schürfrechte zu kommen.

Bonnant inszeniert sich nach allen Regeln der Kunst, verlangt vom Gericht unverblümt Rauchpausen und lotete bei den Richtern aus, ob sie den Prozess wegen der Corona-Krise abbrechen würden. Von einem Abbruch wollte die Gerichtspräsidentin aber nichts wissen. Stattdessen erkundigte sie sich bei Bonnant, wie lange er für sein Plädoyer brauche. «Das hängt ganz von Ihren Blicken ab», sagte Bonnant der Gerichtspräsidentin, die die Kapriole gar nicht lustig fand. Das spärliche Publikum im Gerichtssaal hingegen lachte laut über die sexistisch aufgeladene Koketterie.

Tut Bonnant mit seinem Benehmen sich und seinem Klienten einen Gefallen? Diese Frage wird sich am Freitagnachmittag beantworten. Dann gibt das Gericht sein Urteil im Fall Steinmetz bekannt. Die Staatsanwaltschaft verlangt für den Rohstoffmagnaten eine langjährige Haftstrafe und will von ihm 50 Millionen Dollar einkassieren. Anwalt Bonnant verlangt für seinen Klienten einen Freispruch.

«Der Magistrat hat Macht, der Anwalt Autorität», gab der 76-Jährige dem Gericht mit auf den Weg zur Urteilsberatung. Am liebsten wäre Bonnant wohl, beides gleichzeitig zu haben.

Football news:

Cavani ist wieder im Training und wird wahrscheinlich mit Crystal Palace spielen
Fabio Capello: Juve spielte Rugby gegen Porto. Nur Ronaldo und Chiesa können einen Unterschied in dieser Zusammensetzung machen
Neymar: Ich habe geschrieben, wie ich mich von der Verletzung erholt habe, und habe keine Nachrichten mit den Worten bekommen: Wow, was für ein Profi. Kein einziger PSG-Stürmer Neymar äußerte sich unzufrieden mit der Aufmerksamkeit, die ihm bei seiner Arbeit an der Genesung zukommt
Ole-Gunnar Sulscher: Die Arbeit der Schiedsrichter ist sehr komplex und ohne zusätzlichen Druck. Wir müssen ihre Entscheidungen treffen
Er gibt dem Klub 30% des Einkommens
Trent vergöttert Gerrard von Kindheit an und kam in ein Märchen: Er erhielt von Steven Pflege und Kapitänsbinde. Die Geschichte der schönen Beziehungen
Hazards Genesung nach der Verletzung verzögert sich. Wahrscheinlich wird er am 7.März nicht mit Atlético spielen