Switzerland

Genfer Erfolgsautor: Joël Dicker gründet seinen eigenen Verlag

«Mit viel Emotion gebe ich meinen Abschied von Editions de Fallois bekannt», sagte Dicker in einem auf Instagram veröffentlichten Video. «Nach zehn Jahren in diesem Haus und drei Jahre nach dem Tod von Bernard de Fallois, dem ich alles verdanke, habe ich beschlossen, Editions de Fallois zum Ende dieses Jahres 2021 zu verlassen.»

Der 35-jährige Autor konnte sich nach eigenen Angaben bis anhin keinen anderen Verleger vorstellen «als den, der mir alles beigebracht hat». Bernard de Fallois starb im Januar 2018 im Alter von 91 Jahren, rund 30 Jahre nach der Gründung seines Verlags. Vor diesem Hintergrund will Dicker nun auf den 1. Januar 2022 seinen eigenen Verlag gründen.

Laut der Nachrichtenagentur AFP arbeitet Dicker künftig für die Verbreitung und den Vertrieb mit Interforum zusammen, einer Tochtergesellschaft der Editis-Gruppe (Vivendi-Gruppe) mit Sitz in Givisiez (FR)

Dickers letzter Roman ist am 2. März unter dem Titel «Das Geheimins von Zimmer 622» in deutscher Übersetzung erschienen. Der Kriminalroman, der in Genf spielt, ist im vergangenen Mai auf Französisch und im Juni 2020 auf Italienisch und Spanisch erschienen. Es ist der fünfte Roman des Schweizer Autors.

Im deutschen Sprachraum wurde er 2013 mit «Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert» bekannt. Der Roman ist im französischsprachigen Original ein Jahr zuvor erschienen und wurde in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Dicker wurde dafür unter anderem mit dem Prix Goncourt des lycéens und dem Grand Prix du Roman der Académie Française ausgezeichnet. In Frankreich zählt Dicker zu den meistgelesenen frankophonen Autoren.

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe