Switzerland

Gefängnis-Aufstand in Genf: Häftlinge verweigern Rückkehr in Zellen

Aufstand im Genfer Gefängnis Champ-Dollon: 43 Häftlinge haben am Freitagnachmittag gegen die im Zusammenhang mit dem Coronavirus getroffenen Massnahmen protestiert. Sie weigerten sich vorübergehend, in ihre Zellen zurückzukehren.

Einige Häftlinge forderten sogar ihre vorzeitige Entlassung aus dem Strafvollzug, wie dies in anderen Ländern wie etwa in Frankreich angesichts der Pandemie möglich wurde, wie Laurent Forestier, Sprecher der Genfer Strafvollzugsbehörde, zu einem Bericht des Onlineportals «20minutes» sagte. Die Forderungen seien aber widersprüchlich und wenig eindeutig gewesen.

Besuchsmöglichkeiten nicht eingeschränkt

Sie seien auch ein Zeichen der Frustration angesichts der im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus getroffenen Massnahmen. So hätten beispielsweise Arbeitsateliers geschlossen oder Tätigkeiten umorganisiert werden müssen. Das habe einen Einfluss auf das tägliche Leben der Strafgefangenen gehabt. Die Besuchsmöglichkeiten seien aber nicht eingeschränkt worden. Es seien Plexiglas-Scheiben montiert worden.

Die Protestaktion verlief ohne Zwischenfälle. Unter den übrigen Insassen – insgesamt sind im Gefängnis 550 Häftlinge untergebracht – sei die Situation ruhig geblieben. Gegen 22.20 Uhr seien die Protestierenden wieder freiwillig in ihre Zellen zurückgekehrt. (SDA)

Football news:

Manchester United verliert 139.39 Millionen Pfund, wenn die Saison ohne Zuschauer läuft - die meisten in der Liga
Rüdiger ist das vorrangige transferziel von Barcelona
Arsenal gewann 6 Spiele in Folge
Mittelfeldspieler Inter Veszino verhandelt mit Napoli. Inter-Mittelfeldspieler Mathias Wesino könnte seine Karriere bei Napoli fortsetzen. Die Vereine und Vertreter des 29-jährigen verhandeln über einen Transfer, der Spieler selbst ist bereit, die Mannschaft zu wechseln
Die UEFA erlaubt es, fünf Auswechslungen im Europapokal zu machen. Von den Top - 5-Ligen nur in der APL wird 3 Ersatz
Havertz hat den ersten hattrick seiner Karriere gemacht
Alvaro Morata: Juventus ist eine echte Familie. Ich konnte diesen Klub nicht ablehnen