Switzerland

Gebietsweise sonnigster Januar seit Messbeginn

Am Dienstag sind vielerorts die Sonnenschein-Allzeitrekorde gepurzelt.

Personen geniessen das warme Wetter auf der Bundesterrasse in Bern. (16. Januar 2019) Foto: Peter Schneider, Keysrone

Personen geniessen das warme Wetter auf der Bundesterrasse in Bern. (16. Januar 2019) Foto: Peter Schneider, Keysrone

Das anhaltend trockene Hochdruckwetter hat in der Schweiz am Dienstag die Sonnenschein-Allzeitrekorde an mehreren Orten purzeln lassen. In Bern, Neuenburg und Payerne VD wurden in einem Januar noch nie so viele Sonnenstunden seit Messbeginn registriert.

In Bern-Zollikofen wies die Messtation nach erst zwei Dritteln des Monats schon fast 104 Stunden Sonnenschein für den Januar aus, wie der Wetterdienst Meteonews mitteilte. Der bisherige Januar-Rekord ging dort auf das Jahr 1949 zurück. Aufzeichnungen liegen seit 1886 vor.

Auch andernorts fielen am Dienstag die bisherigen Rekorde, darunter in Payerne VD und Neuenburg. Es sei an mehr als der Hälfte der offiziellen Messstationen die durchschnittliche Sonnenscheindauer für den Monat Januar (verglichen mit der Periode von 1981 bis 2010) bereits erreicht oder zum Teil deutlich überschritten worden, heisst es in der Mitteilung. Bis Ende Monat dürften voraussichtlich alle Stationen einen zum Teil extremen Überschuss an Sonnenschein verglichen mit dem Durchschnittswert an der jeweiligen Station aufweisen.

Bereits letztes Jahr überdurchschnittlich sonnig

Grund für den anhaltenden Sonnenschein sind den Meteorologen zufolge das hochdruckbestimmte Wetter. Dieses bewirkt nicht nur auf den Bergen sondern wegen der häufig trockenen Luft und dem deshalb ausbleibendem Nebel auch im Flachland schönes Wetter.

Bereits das vergangene Jahr zählte laut dem Wetterdienst Meteoschweiz dank des sehr sonnigen Sommers auf der Alpennordseite regional zu den fünf sonnigsten seit Messbeginn vor über 100 Jahren. So wurde laut dem jüngsten Klimabulletin im Jahresmittel im Vergleich zur Zeit zwischen 1981 und 2010 teils über 120 Prozent der Norm erreicht. (sda)

Artikel zum Thema

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Eingekuschelt: Ein geretteter Koala wird im Tierspital in Brisbane, Australien, gepflegt. (21. Januar 2020)
(Bild: Glenn Hunt/EPA) Mehr...

Football news:

Bayern kann Nübel leihen, wenn Ulreich im Klub bleibt
Italiens Ex-Nationalspieler Pazzini ist Interessiert. Der ehemalige Stürmer von AC Mailand, Inter Mailand und Italiens Nationalspieler Giampaolo Pazzini könnte zum Spieler von Spice werden
Cherevchenko über Khimki: wir werden sowohl taktisch als auch physisch Arbeiten. Wir müssen die Mannschaft hochziehen - Was hat sich in drei Tagen geändert? Was ist das Hauptproblem von Khimki?
Der AC Mailand hat den Transfer von Stürmer Bude-Glimt Hauge für 5 Millionen Euro vereinbart. Der Stürmer von Bude-Glimt, Jens Hauge, steht kurz vor dem Wechsel zum AC Mailand
Juventus bietet Hedera 3 Millionen Euro für die vertragsunterbrechung. Der Deutsche fordert 6 Millionen Euro, Juventus kann sich mit Mittelfeldspieler Sami Khedira nicht auf eine Auflösung des bis Juni 2021 Laufenden Vertrags einigen. Der 33 - jährige Deutsche will eine Entschädigung in Höhe von 6 Millionen Euro-genau so viel bekommt er pro Saison, berichtet Fußball Italia unter Berufung auf Sky Sport Italia
Tottenham will den 22-jährigen argentinischen Verteidiger Juan Voith für 10 Millionen Euro verkaufen und das Angebot für Shkrignar auf 45 Millionen erhöhen. Die Einnahmen sollen die Londoner nutzen, um das Angebot von Inter-Verteidiger Milan Shkrignar auf 45 Millionen zu erhöhen, berichtet der Journalist Nicolo Skira. Der Mailänder Klub verlangt für den 25-jährigen Nationalspieler der Slowakei 50 Millionen Euro Plus Boni
Belerin über das 1:3 gegen Liverpool: Arsenal könnte Unentschieden spielen oder gewinnen