Switzerland

GC wirft Lausanne aus dem Cup – Vaduz bejubelt Last-Minute-Ausgleich gegen Luzern

Die Hoppers hatten Lausanne im Griff. Bild: keystone

GC wirft Lausanne aus dem Cup – Vaduz bejubelt Last-Minute-Ausgleich gegen Luzern

Im dritten Achtelfinal des Schweizer Cups hat zum dritten Mal ein Team aus der Super League gegen einen Unterklassigen den Kürzeren gezogen. Lausanne-Sport

Nach den Siegen von Aarau und Winterthur gegen Sion beziehungsweise den FC Basel schlug sich auch im dritten Cup-Achtelfinal der Unterklassige mehr als beachtlich. Nachdem sie sich in der ersten Halbzeit mehrheitlich hatten dominieren lassen müssen, dominierten die Grasshoppers nach der Pause mehrheitlich selber – auch nachdem Lausannes Trainer Giorgio Contini nach ungefähr einer Stunde seine besten offensiven Trümpfe Cameron Puertas und Evann Guessand ins Spiel gebrachte hatte.

Ein grosser Anteil am Sieg der Zürcher gehörte zwei Offensivspielern aus dem Bestand des bei GC bestimmenden portugiesischen Spieleragenten Jorge Mendes: Cristian Ponde und Leo Bonatini. Bonatini erzielte nach 68 Minuten auf Vorarbeit Pondes aus recht spitzem Winkel das 1:0, und Ponde doppelte nach 80 Minuten nach, indem er einen Handspenalty sicher verwertete.

Die Waadtländer zeigten in der zweiten Hälfte eine enttäuschende Leistung. In ihrer besten Szene der ersten Hälfte spielte Lucas Da Cunha den aufgerückten Trazié Thomas frei. Dieser scheiterte mit einem Flachschuss aus mittlerer Distanz am glänzend wehrenden Goalie Mateo Matic.

SR Bieri. -
Tore:
Lausanne-Sport: Castella; Loosli, Jenz, Nanizayamo; Schmidt, Thomas (71. Brazão), Da Cunha (61. Puertas), Barès, Suzuki; Bolingi, Lukembila (61. Guessand).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Salvi, Morandi, Nadjack und Acheffay (alle verletzt). Lausanne-Sport ohne Turkes, Kukuruzovic, Geissmann, Zekhnini und Zohouri (alle verletzt). Verwarnungen: 78. Nanizayamo (Foul).

Das Duell der beiden im neuen Jahr nach Leader Young Boys besten Teams bot Spannung bis zur letzten Sekunde. Nach dem späten, aber verdienten Ausgleich des Heimteams durch den eingewechselten Matteo Di Giusto in der 93. Minute suchten beide Mannschaften noch den Lucky Punch, blieben aber ohne Fortune.

Das Remis war gerecht. Luzern verdiente sich die Pausenführung dank einem Traumtor von Louis Schaub, der in der 24. Minute aus gut 20 Metern mit einem Aussenristschuss unter die Latte traf. Gastgeber Vaduz vermochte sich nach dem Seitenwechsel zu steigern und kam mehrmals dem Ausgleich nahe – vorerst aber ohne Erfolg.

Tunahan Cicek scheiterte an FCL-Keeper Marius Müller oder setzte – wie kurz nach der Pause nach einer schönen Direktabnahme – den Ball neben das Tor. Der Thurgauer wird am Sonntag wie Milan Gajic und Denis Simani im nächsten Vaduzer Strichduell in Sitten wegen einer Sperre fehlen. Sekunden vor dem 1:1 parierte Müller den Schuss von Pius Dorn mirakulös.

Bild: keystone

SR San.
Tore:
Vaduz: Büchel (46. Ospelt); Schmied (82. Ibrisimovic), Schmid, Simani; Dorn, Gajic, Lüchinger (70. Gomes), Hug; Coulibaly (70. Di Giusto), Cicek; Sutter (61. Djokic).
Luzern: Müller; Schwegler, Knezevic, Burch, Frydek; Wehrmann (70. Emini), Schulz; Tasar, Schaub (62. Ndiaye), Schürpf; Sorgic (82. Balaruban).
Bemerkungen: Vaduz ohne Bajrami, Prokopic Wieser (alle verletzt) und Obexer (gesperrt), Luzern ohne Alabi, Binous, Grether, Lucas, Ndenge (alle verletzt) und Ugrinic (gesperrt).
Verwarnungen: 12. Schmied (Foul). 22. Frydek (Foul). 28. Cicek (Foul). 46. Gajic (Foul). 66. Schürpf (Unsportlichkeit). 68. Simani (Foul). 90. Ndiaye (Foul). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Parmelin, ich wünsche Ihnen viel Tapferkeit ...»

Der Bundesrat folgt in der Öffnungsstrategie dem von Gesundheitsminister Berset, dem BAG und der Wissenschafts-Taskforce vorgegebenen Tempo. Das ist richtig. Die populistischen Öffnungsturbos desavouieren sich selbst.

Lieber Herr Bundespräsident Parmelin

Was mussten Sie sich die vergangenen zwei Wochen nicht alles anhören. Nicht zuletzt von Ihren schlimmsten Feinden, den eigenen Parteifreunden.

Eine «Diktatur» hätten Sie errichtet mit dem Bundesrat. Entmachten müsste man Sie und Ihr Gremium, sofern es nicht rasch sämtliche Corona-Massnahmen aufhebe.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dazu haben Sie mit dem Bundesrat ein weiteres Mal nicht Hand gereicht. Diese Tapferkeit und Standhaftigkeit …

Link zum Artikel

Football news:

UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren
Ceferin über die Super League: Barcelona enttäuschte am wenigsten. Laporte ist ein schlauer Verhandler und fand eine Ausstiegsstrategie
Perez über Ramos' Vertrag: Ich liebe Sergio als Sohn, aber wir haben noch keine Einigung erzielt. Mit Modric hat sich Real-Präsident Florentino Pérez längst auf die Verträge von Verteidiger Sergio Ramos und Innenverteidiger Luka Modric geeinigt
Fernandinho: Keiner von denen, die das Spiel lieben, hat die Super League unterstützt. Fußball - Bundesligist Manchester City hat Fernandinho seine Haltung zur Aussetzung des Europa-Super-League-Projekts zum Ausdruck gebracht
Als Reaktion auf die Bedrohung durch die Super League vor 30 Jahren wurde die Champions League gegründet. Die Reformer wählten das kleinere Übel-so entstanden die Superklubs in den 80er-Jahren