Switzerland

Fux über Sex: «Wie bekomme ich als Transmann eine Chance?»

Ich bin 39 und wurde als Frau geboren. Mittlerweile habe ich die Hormontherapie und die Operationen hinter mir. Ich wünsche mir sehnlichst eine Beziehung. Ich lerne auch immer wieder Frauen kennen und verliebe mich dann, aber sobald sie von meiner Geschichte erfahren, wenden sie sich ab. Nun bin ich wieder verliebt. Wir waren auch schon auf schönen Dates, aber ich habe Angst, die Frau einzuweihen. Wie kann ich sie überzeugen, dass sie keine Angst haben soll vor meiner Situation? L. (39, transmaskulin)

Es ist verständlich, dass du dieser Frau die Angst nehmen möchtest. Für das Gelingen einer Beziehung ist aber nicht entscheidend, dass von Anfang an alles perfekt und leicht ist. Viel wichtiger ist, dass man Herausforderungen gemeinsam anpacken und meistern möchte. Man kann in einer Situation Angst haben oder Überforderung spüren, sich aber gleichzeitig Raum für Neugier, Offenheit und Liebe bewahren. Halte nach diesen Dingen Ausschau.

Mach dir bewusst, dass nicht einfach du dich vor dieser Frau beweisen musst, sondern auch sie sich vor dir. Für dich kommt eine Frau nur dann als Partnerin infrage, wenn sie dich und deine Geschichte akzeptiert. Tut sie das nicht, bietet sie zu wenig für dich. Sich das vor Augen zu halten, wenn man bereits verliebt ist, ist schwierig, aber es ist etwas, das du dir selbst schuldest.

Frag dich, welche Umstände dir selbst für ein Gespräch guttun, statt nur das Wohlbefinden dieser Frau im Sinn zu haben. Lass die Möglichkeit offen, dass sie vielleicht erst mal überfordert ist. Vielleicht braucht sie Zeit, vielleicht hat sie Fragen. Erinnert euch daran, dass ihr nicht sofort über den Rest eures Lebens entscheiden müsst, sondern darüber, ob ihr euch beide vorstellen könnt, nächste Schritte gemeinsam zu machen, was auch immer sie beinhalten.

Football news:

Hunderte Menschen mit Farbenblindheit haben sich beim Spiel Liverpool - Manchester United über die Farben der Formen beschwert. Die Gastgeber spielten in rot, die Gäste in dunkelgrün
Der ehemalige Assistent von Netzen bei Barça führte Andorra Piqué, Andorra hat einen neuen Cheftrainer. Er war Eder Sarabia, ehemaliger Assistent von Ex-Barcelona-Trainer Kike Setien. Vertragsdetails werden nicht angegeben. Es wurde berichtet, dass Sarabia einen Konflikt mit der Umkleidekabine des FC Barcelona hatte, während er im Hauptquartier des Netzwerks arbeitete. Vor allem er hatte ein schlechtes Verhältnis zu Lionel Messi
Mailand und West Ham Interessieren sich für Firpo. Barcelona ist bereit, den Verteidiger freizulassen
Jamie carrager: Firmino macht mir sorgen, vielleicht ist er nicht in Form. Liverpool-offensiv-Trio wird sich früher oder später auflösen
Mario Mandzukic: es wäre eine Ehre für mich, ein kulttrikot anzuziehen und für Milan zu kämpfen
Inter ist bekannt als Inter. Es gibt keinen Grund, etwas anderes hinzuzufügen. Moratti über die änderung des Vereinsnamens
Laporte über die Wahl: Damit Messi bleibt, muss der Präsident so schnell wie möglich erscheinen. Der Aufschub schadet nur dem FC Barcelona: Juan Laporte, der dieses Amt von 2003 bis 2010 innehatte, hat sich über die Zukunft von Stürmer Lionel Messi beim katalanischen Klub geäußert