Switzerland

Fürs kleine Abenteuer zwischendurch

Mit der neuen F 900 XR im Adventure Sport Segment baut BMW Motorrad sein Produktangebot für die in der Schweiz boomende Mittelklasse weiter aus.

Die neue BMW F 900 XR überzeugt durch ihre Ausgewogenheit und die Allrounderqualitäten: Sportliches Fahren macht genauso viel Spass wie gemütliches Cruisen.

Die neue BMW F 900 XR überzeugt durch ihre Ausgewogenheit und die Allrounderqualitäten: Sportliches Fahren macht genauso viel Spass wie gemütliches Cruisen.

BMW

Das Windschild ist locker einhändig zu verstellen und bietet einen guten Schutz vor Wind und Wetter.

Das Windschild ist locker einhändig zu verstellen und bietet einen guten Schutz vor Wind und Wetter.

BMW

Auch die F 900 XR verfügt über das aktuelle Farb-TFT-Display von BMW als zentrale Informationsquelle im Cockpit.

Auch die F 900 XR verfügt über das aktuelle Farb-TFT-Display von BMW als zentrale Informationsquelle im Cockpit.

BMW

1 / 4

Während Jahren sorgte die BMW S 1000 XR für Aufsehen: Denn als XR-Pilot konnte man trotz immerhin 160 PS völlig entspannt und aufrecht sitzend um die Kurven wetzen. Doch weil 160 PS nicht unbedingt jedermanns Sache sind, hat BMW das erfolgreiche Konzept des «Abenteuertöffs für Asphalt» zwar weiterentwickelt, aber auch in einer Klasse tiefer neu lanciert. Die BMW F 900 XR ist eines der spannendsten Bikes der boomenden Mittelklasse. Oder wie es BMW verspricht: «XR steht für die kompromisslose Verbindung von Sportlichkeit und Langstreckenperformance: Adrenalin über Tage, Kurve für Kurve.»

Und das Motorrad hält, was die Marketingstrategen versprechen. Angetrieben von einem neuen Zweizylinder-Reihenmotor, der aus dem bisherigen Triebwerk der F 850 GS hervorgegangen ist, steht der Neuling mit 77 kW/105 PS und einem Drehmoment von 92 Nm am Start. Der bullig antretende Motor nimmt das Gas ausgesprochen sanft und gut kontrollierbar an, lässt kaum Vibrationen spüren. Doch wenn es sein muss, dreht er so vehement hoch, dass man beim ersten Antritt fast erschrickt. Keine Frage: BMW ist mit diesem Triebwerk ein ausgezeichneter Motor gelungen, der nicht nur bei der Performance punktet, sondern auch beim Realverbrauch – knapp fünf Liter sind für dieses Kraftpaket ein hervorragender Wert. Und dank speziell gewählter Zündabstände klingt der Twin auch richtig gut, ohne unanständig zu sein.

Mit 220 Kilogramm ist die F 900 XR leicht genug, um sich auch von weniger erfahrenen Piloten problemlos beherrschen zu lassen. Und obwohl sich auf ihr gross gewachsene Männer sehr wohl fühlen, eignet sich das Adventure-Bike auch für kleinere Fahrerinnen und Fahrer, zumal BMW ein breites Angebot an niedrigeren und höheren Sitzbänken – von 77,5 bis 87 Zentimeter – bereithält. Dank der guten Sitzposition mit aufrechtem Oberkörper, der vorteilhaften Gewichtsverteilung und der passenden Lenkerbreite fällt das Einlenken in Kurven und das sportliche Durchwedeln kurvenreicher Strecken mit der neuen F 900 XR leicht.

Das gilt auch für die Bremsen, die auf gewohnt hohem BMW-Niveau funktionieren. Mit den grossen Doppelscheibenbremsen verzögert das Motorrad sicher und überzeugt ebenso wie das dezente Regelverhalten des ABS. Quasi einen Quantensprung hat BMW bei der Abstimmung des optionalen Schaltassistenten gemacht: Gangwechsel ohne das Ziehen des Kupplungshebels funktionieren bei dem neuen Motorrad auch bei wenig Gas geschmeidig, zudem ist die Kupplung sehr leichtgängig und präzise zu bedienen.

Auch die F 900 XR verfügt über das aktuelle Farb-TFT-Display von BMW als zentrale Informationsquelle im Cockpit. Die Anzeige ist wie gewohnt übersichtlich, die Geschwindigkeit jederzeit leicht ablesbar. Weitere Informationen können zusätzlich im Display angezeigt werden, wobei man den Anzeigemodus nicht unbedingt in schnellen Kurvenkombinationen wechseln sollte. Aber mit ein wenig Routine ist das am Lenkerteil verbaute Drehrad zur Einstellung gut bedienbar. Ergonomie und Fahrkomfort sind seit Jahren traditionelle Stärken von BMW-Bikes, da macht die F 900 XR keine Ausnahme: Die Sitzposition ist top, das Windschild ist locker einhändig zu verstellen und bietet einen guten Schutz vor Wind und Wetter. So ausgerüstet, lassen sich auch lange Strecken komfortabel zurücklegen. Aber wer mit der neusten BMW das Abenteuer am Mittelmeer sucht, muss sich bewusst sein, dass die Tankwarnleuchte nach etwa 250 Kilometern zur Pause zwingt. Was im Auto nervt, macht auf dem Motorrad Sinn – denn regelmässige Pausen auf langen Strecken schärfen auch die Aufmerksamkeit des Fahrers.

So oder so überzeugt die neue F 900 XR durch ihre Ausgewogenheit und die Allrounderqualitäten: Aktives, sportliches Fahren macht genauso viel Spass, wie komfortorientiertes Gleiten oder gemütliches Cruisen.

Dank der guten Sitzposition mit aufrechtem Oberkörper, der vorteilhaften Gewichtsverteilung und der passenden Lenkerbreite fällt das Einlenken in Kurven leicht.

Dank der guten Sitzposition mit aufrechtem Oberkörper, der vorteilhaften Gewichtsverteilung und der passenden Lenkerbreite fällt das Einlenken in Kurven leicht.

BMW

Football news:

Geheime Reisen, Charisma des Tschechen, Anrufe von Frankie, Granowskis perfekter Ruf: so hat Chelsea Werner und Ziesch abgefangen
Sané wird für die Bayern unter Nummer 10 spielen
Neville über Robertson: Im Spiel gegen City spielte er, als hätte er eine Woche nicht ausgetrocknet
Zidane über Messis Abgang von Barça: wir Hoffen, dass er bleibt. Wir wollen, dass in La Liga die besten spielen
Rummenigge über Sané-Transfer: Das Ziel der Bayern ist es, die besten deutschen Spieler zusammenzubringen
Das 4:0 gegen City – Liverpool ist eine sehr trügerische Bilanz. Aber De Bruyne ist wirklich der beste in der Hinrunde
Leroy Sané: ich Will mit den Bayern so viele Titel wie möglich gewinnen. An Erster Stelle steht für mich die Champions League