Switzerland

Friday Challenge auf Blick TV: Heisse Beachvolley-Duelle im Berner Sand jetzt live

Turnierluft schnuppern, sich in Ernstkämpfen messen. Weil die grossen, internationalen Beachvolleyball-Turniere aufgrund der Corona-Pandemie allesamt abgesagt oder zumindest verschoben worden sind, hat Swiss Volley kurzerhand eine eigene, interne Turnierserie ins Leben gerufen: die Friday Challenge.

Im Rahmen dieser Challenge sind an den letzten vier Freitagen je vier Frauen- und Männer-Teams im Beachcenter Bern gegeneinander angetreten. Am Freitag nun steigt das fünfte und letzte Schweizer Mini-Turnier, nochmals werden die Queens und Kings erkoren. Aber warum Königinnen und Könige? Die Antwort liefert das spezielle und attraktive Spielformat:

So funktioniert «Queen/King of the Court»

In diesem Wettkampf-Format treten die Nationalteams in vier Runden à 16 Minuten gegeneinander an. Punkten können die Spielerinnen und Spieler jedoch nur auf der Queen-/King-Seite des Spielfeldes. Auf der anderen Feldseite tritt das herausfordernde Team an. Gelingt den Herausforderern der Punkt, werfen sie das andere Duo raus, dürfen dann auf die Queen-/King-Seite wechseln und fortan punkten, bis dem nächsten herausfordernden Team der Punkt gelingt.

Auf der Punkteseite starten darf jeweils jenes Duo, das in der Vorwoche den 4. und damit letzten Platz belegt hat. Die Reihenfolge der Herausforderer ergibt sich aus den Ranglisten. Morgen starten bei den Frauen Laura Caluori und Anna Lutz (4. letzte Woche), die sich sofort mit dem Top-Team Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré (3. letzte Woche) messen müssen. Bei den Männern versuchen Jonathan Jordan und Immanuel Zürcher gegen Nico Beeler und Marco Krattiger zu punkten. Gewonnen hat jenes Team, das nach den vier Runden kumuliert am meisten Punkte gesammelt hat. Swiss Volley zahlt ihnen ein kleines Preisgeld aus.

Das sind die Krone-Anwärter

Den Queen-Thron machen folgende vier Duos untereinander aus: Joana Heidrich (28) und Anouk Vergé-Dépré (28), die bisher eine Challenge gewannen. Die beiden B-Kader-Teams Esmée Böbner (20)/Zoé Vergé-Dépré (22) sowie Laura Caluori (25)/Anna Lutz (20). Es kommt also immer mal wieder zum Schwestern-Duell zwischen Anouk und Zoé Vergé-Dépré. Nina Betschart (24) tritt nicht wie gewohnt bei den drei Challenge-Siegen mit Tanja Hüberli (27) an, denn die Blockspielerin hat sich im Training eine leichte Verletzung zugezogen und fällt kurzfristig aus. Für sie springt Menia Bentele ein, eine erst 18-jährige Zukunftshoffnung.

Könige werden können Nico Beeler/Marco Krattiger, Yves Haussener/Quentin Métral, Adrian Heidrich/Leo Dillier und Jonathan Jordan/Immanuel Zürcher. Joanas Bruder Adrian Heidrich ist eigentlich der Blocker von Mirco Gerson, doch der Abwehrspieler ist noch rekonvaleszent. Deshalb wird dem 2.07-Meter-Mann Heidrich Nachwuchs-Beacher Leo Diller an die Seite gestellt.

Blick TV überträgt die Friday Challenge ab 09:25 Uhr live! Als Experte wird Philip Gabathuler, Beach-Kenner, Ex-Spieler und nun Beach-Trainer, am Mikrofon sein.

Football news:

Koke: Der Sieg gegen Liverpool hat uns gut beeinflusst. Es ist nicht einfach, zweimal den Europameister und den a-Ligisten zu schlagen
Giovane Elber: Lewandowski ist jetzt besser als Messi. Lionel ist ein Genie, aber in diesem Jahr ist Robert unerreichbar
In Minsk verhaftet Leiter der belarussischen Tribüne. Max, wir beide
Karl-Heinz Rummenigge: bei der FIFA wird ernsthaft über die Vergabe des Goldenen Balls nachgedacht. Ich will, dass Lewandowski gewinnt
Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli