Switzerland

Frauen-Anteil im Parlament: Zürich knackt als erster Kanton die 40-Prozent-Grenze

Drei Zürcherinnen schreiben heute Geschichte. Die Schulleiterin Nora Bussman Bolaños (44), Berufsschullehrerin Wilma Willi (59) und Historikerin Corinne Hoss-Blatter (55) legen an diesem Montag im Zürcher Kantonsparlament ihr Amtsgelübde ab. Die beiden Grünen-Politikerinnen und die FDP-Vertreterin Hoss-Blatter rücken für zwei Männer und eine Frau nach, die aus dem Kantonsrat zurückgetreten sind.

Damit sitzen neu 73 Frauen im 180-köpfigen Kantonsrat – und der Frauenanteil steigt, wenn auch ganz knapp, auf über 40 Prozent. Zürich ist der erste Kanton, der diese Marke knackt.

Schlusslicht im Schweiz-Vergleich sind Schwyz, St. Gallen und Wallis. Im Schwyzer Kantonsrat sitzen nur 14 Prozent Frauen, in St. Gallen 18 und im Walliser Grossen Rat 19 Prozent.

Meilenstein auch bei nationalen Wahlen

Auf Bundesebene ist die 40-Prozent-Marke bei den letzten Parlamentswahlen im Herbst geknackt worden. Auch dank der überparteilichen Kampagne «Helvetia ruft!», die Frauen zur Kandidatur ermuntert und im Wahlkampf unterstützt hatte.

Laut der Frauenorganisation Alliance F, die hinter der Kampagne stand, gilt ein Frauenanteil von 40 Prozent als magische Grenze für die Gleichstellung. Erst ab diesem Anteil gehörten Frauen selbstverständlich dazu und das Geschlecht sei kein Thema mehr. (lha)

Football news:

Barcelona kann Verteidiger Mbuyamba gegen Flügelspieler Juve sene austauschen. Sie sind 18 Jahre alt
Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco
Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten
Leipzig hat Mainz komplett vernichtet