Switzerland

Frau sein – gestern und heute: «Jemand musste sich um die Kinder kümmern»

Enkelin Michelle ist schockiert, als ihre Grossmutter Ruth ihr dies erzählt: «Ich hätte damals gerne Coiffeuse gelernt. Aber mein Vater meinte, ich würde sowieso irgendwann heiraten, das brauche es nicht.» Also schaute er für eine Stelle in der Fabrik, in der er selbst bereits arbeitete. Und siehe da: Im Alter von 20 Jahren war Ruth tatsächlich schwanger.

Frauen verdienen immer noch weniger

So war die Rolle der Frau vor 45 Jahren offenbar noch. Die Enkelin: «Mir ist es wichtig, dass ich selbst entscheiden kann, was ich mache – und nicht von einem Mann abhängig bin.» Die Gleichberechtigung hat seit den 70er-Jahren grosse Fortschritte gemacht. Fakt ist aber: Laut Bundesamt für Statistik verdient ein Mann in der Schweiz immer noch monatlich 790 Franken mehr als eine Frau (Median-Wert). Das macht es einer Frau schwieriger, eigenständig zu sein.

Im heutigen Alter von Michelle war Ruth also bereits Mami. Danach arbeiten? Undenkbar. «Jemand musste damals daheimbleiben», sagt das Grosi. «Jemand musste sich um Haushalt und Kinder kümmern.» Dieser «jemand» war die Frau.

Als Frau fürs Alter vorsorgen

Kinder bedeuten vielleicht anfangs eine längere Berufspause. Oder zumindest ein über mehrere Jahre reduziertes Arbeitspensum. Dennoch will auch frau gut fürs Alter vorsorgen. Was dabei zu beachten ist, lesen Sie in diesem Ratgeber-Artikel der Mobiliar.

Ziel: Daddy Day

Für Enkelin Michelle ist dieses Modell undenkbar: «Wenn ich Kinder hätte, möchte ich bestimmt, dass beide Eltern Teilzeit arbeiten. Dass auch der Vater seinen ‹Daddy Day› hätte. Dann gäbe es noch die Kita.» Ruth entgegnet: «Die Kitas sind gut und recht. Aber gerade in den ersten Jahren verpasst du so viel von der Entwicklung deiner Kinder.» Hier treffen Weltanschauungen aufeinander. Fast nicht zu glauben, liegen nur 45 Jahre zwischen Grossmutter und Enkeltochter.

45 Jahre, in denen es auch schon Unsicherheiten und Krisen gab. Zwar trifft die Corona-Krise die Grossmutter auch sehr hart. Die fehlenden Kontakte, das Warten auf Besserung. Aber sie erinnert sich auch an den Kalten Krieg mit den Aufständen in Osteuropa oder an die Ölkrise in den 70ern.

Schwingfest vs. Tinder

Die beiden können über die Vergleiche zwischen damals und heute auch lachen. Wenn es zum Beispiel darum geht, wie man Männer kennenlernt. Ruth sah ihren Zukünftigen einst am Schwingfest. Ein Onkel musste danach für sie herausfinden, ob er solo war. Google oder Instagram halfen damals noch nicht beim Spionieren. Dreimal machten sie vergeblich zum Kafi ab, nie klappte es. Absagen per Whatsapp waren schliesslich nicht möglich. Beim vierten Mal funkte es.

Bei diesen Irrungen und Wirrungen kommt Michelle in den Sinn zu fragen: «Kennst du Tinder?» Und sie erklärt, wie die Dating-App mit Swipe nach links oder nach rechts funktioniert. «Musst du nicht kennen», meint die Jüngere lachend. «Stimmt, ich brauche keinen Zweiten mehr», gibt die Ältere zurück.

Wenn Michelle gar nicht heiraten will?

Für viele junge Menschen gehört eine Heirat mit dem Versprechen einer lebenslangen Bindung nicht mehr zur heutigen Welt.
Wer aber als Paar ohne Trauschein leben will, muss bei der Vorsorge vieles bedenken.

«Ich sollte auch damit anfangen»

Weil Frauen weniger verdien(t)en, ist das Geld oft ein sensibleres Thema. Ruth kaufte sich einst von ihrem Geld als Erstes ein Halsketteli, Michelle eine Handtasche in den Ferien. Beides Accessoires – das hat sich nicht verändert.

Sensibler ist auch die Frage nach der Vorsorge fürs Alter, besonders auch, weil Frauen heute unabhängiger vom Partner sein wollen. «Ich habe immer in die dritte Säule eingezahlt, das ist eine gute Sache», findet Grossmutter Ruth. «Ich sollte auch damit anfangen», entscheidet Enkelin Michelle.

Dies ist ein bezahlter Beitrag

«In Kooperation mit ...» bedeutet, dass Inhalte im Auftrag eines Kunden erstellt und von diesem bezahlt werden. Dieser Sponsored Content wird vom Brand Studio produziert.
Die Inhalte sind journalistisch aufbereitet und entsprechen den Qualitätsanforderungen der Blick-Gruppe.
Kontakt: E-Mail an Brand Studio

Football news:

Präsident von Atlético: man wusste immer, dass Suarez der beste Stürmer Europas ist
Mourinho über Bale: Spielzeit ist nicht gegeben, es muss verdient werden
Noch vor kurzem posierte Leo mit Bartomeu und nahm Millionen, aber dann brach Barcelona zusammen. Warum?
West Ham bot 33 Millionen Euro für en-Nesiri. Sevilla hatte West Ham im Januar den FC Sevilla-Stürmer Youssef en-Nesiri verpflichtet. Die Londoner boten für den 23-jährigen Marokkaner 33 Millionen Euro zusammen mit Boni, doch der Spanische Klub reagierte mit einer Absage, wie Estadio Deportivo mitteilte. Laut der Quelle wird Sevilla wahrscheinlich am Ende der Saison an Nesiri verkaufen, um seine finanzielle Situation zu verbessern. West Ham wiederum will das Angebot bis zur Schließung des wintertransferfensters auf 40 Millionen erhöhen. Mit 12 Toren in 19 Saisonspielen teilt sich la Liga en-Nesiri die Führung im Torjäger-Rennen mit Luis Suarez (Atlético Madrid). Mehr zu seinen Statistiken finden Sie hier
Ich treffe Entscheidungen, also wenn wir nicht gewinnen, bin ich Schuld. Ärgerlich, denn wir hatten den richtigen Plan für das Spiel, in der ersten Halbzeit haben wir 4-5 Tore gemacht und konnten das Schicksal des Spiels entscheiden
Zobolev über tedesco bei Spartak Moskau: vielleicht wird die Saison gut enden und er will bleiben. Überrascht Sie die Aussage von tedesco nach dem Spiel gegen Zenit St. Petersburg, dass er am Ende der Saison gehen wird?
Liverpool steht kurz vor dem Transfer von Englands U16-Stürmer Gordon für 1+ Millionen Pfund