Switzerland

Frau leinte Hund im Jura an Auto: Tierschützer schlagen nach Gassi-Video Alarm

Im Kanton Jura macht ein Hunde-Spaziergang sprachlos. Statt ihren Vierbeiner zu Fuss auszuführen, bindet die Besitzerin ihr Tier kurzerhand an die Anhängerkupplung ihres Autos. Ein Augenzeuge ist fassungslos, filmt den Vorfall – und meldet die Beobachtung der Polizei. Und: Jetzt schlägt die Zürcher Stiftung für das Tier im Recht (TIR) Alarm.

Passiert ist der Vorfall bereits am 11. September in Montignez JU. Die Polizei konnte dem Augenzeugen zunächst jedoch nicht weiterhelfen. Das Video reiche als Beweis für «kategorisierten Missbrauch» des Hundes nicht aus, sagte man ihm. Laut dem Augenzeugen bräuchte die Polizei «ein Bild des verletzten Tieres» oder «ein Video, bei dem das Auto mehr als 50 km/h fährt». Der Fall werde jedoch untersucht.

Tatbestand der Tierquälerei sei deutlich

Für die Stiftung für das Tier im Recht ist der Fall jedoch eindeutig. «Im Video ist sichtbar, wie der Hund hin- und herläuft, was klar Unwohlsein und Nervosität ausdrückt», sagt Caroline Mulle von der TIR. Und weiter: «Durch das im Video gezeigte Verhalten, werden die Bedürfnisse des Hundes in einem erheblichen Mass vernachlässigt.»

«Der Tatbestand der Tierquälerei ist näher zu prüfen», verlangt Mulle. Denn Tierquälerei begeht unter anderem, wer ein Tier misshandelt, vernachlässigt, unnötig überanstrengt oder dessen Würde in anderer Weise missachtet. Im Video sei ersichtlich, dass der Hund nicht nur stark in seinen Bewegungsmöglichkeiten gehindert werde, sondern auch den Abgasen des fahrenden Fahrzeugs ausgesetzt wird, «was kaum als gesundheitsfördernd einzustufen ist».

Geschwindigkeit des Autos irrelevant

Demnach sei die Strafbarkeit der Halterin wegen Vernachlässigung beziehungsweise Misshandlung zu prüfen. Dazu benötige man kein Video, bei dem ersichtlich sei, dass das Auto besonders schnell fahre, wie die Kantonspolizei gegenüber dem Augenzeugen geäussert haben soll.

«Die Geschwindigkeit des Autos kann für die Beurteilung der Tierschutzrelevanz zwar ein Faktor sein, ist aber nicht das ausschlaggebende Argument, um eine strafrechtliche Untersuchung zu unterlassen», erklärt Caroline Mulle. Es handle sich laut der Stiftung definitiv um ein Offizialdelikt. Demnach müssen die zuständigen Strafverfolgungsbehörden tätig werden – sobald sie von möglichen Tierschutzverstössen Kenntnis erhalten. Nun werden die Abklärungen der Polizei abgewartet. (euc)

Football news:

Barça-Fans glaubten an einen frühen Abgang von Bartomeu (wegen der Kontroverse um den referendumstermin). Vergebens: es gab keine rücktrittsgedanken, die Trophäen sind irgendwo in der Nähe. Oktober war ein historisches Ereignis für die Fans des FC Barcelona geplant: am morgen berichtete Diario Sport, dass Josep Bartomeu nach der Sitzung des Board of Directors zurücktreten könnte, wenn die katalanische Regierung die Abstimmung über das Misstrauensvotum der Führung des Klubs (es ist für 1-2 November geplant) nicht verschieben würde. Die Abstimmung wurde nicht verschoben-aber auch Bartomeu blieb vor Ort. Die Fans müssen also noch ein wenig warten (zur Erinnerung: wenn das Votum genehmigt wird, geht die gesamte Führung in den vorzeitigen Rücktritt). Im Anschluss an den Vorstand Sprach Bartomeu auf einer Pressekonferenz alle wichtigen Fragen an
Josep Bartomeu: ich hatte auch keine Gedanken, zurückzutreten. Barça wird in dieser Saison Trophäen haben
Zinedine zidane: Hazard ist bereit. Wir sind glücklich, das ist eine gute Nachricht
Zidane über Isco ' s Worte: das ist Ehrgeiz. Alle wollen spielen, Real-Trainer Zinedine zidane äußerte sich zu den Worten von Trainer Isco cremig über die Unzufriedenheit mit der Spielzeit
Bartomeu über VAR: im Spiel gegen Real wurde ein nicht vorhandener Elfmeter vergeben. Wir brauchen fairen Fußball
Ian Wright: Schade, dass özil nicht spielt, aber Artetas Hartnäckigkeit bewundert
Josep Bartomeu: es war Wichtig, mit Messi eine neue ära von Barça zu beginnen. Der FC Barcelona-Präsident Josep Bartomeu hat sich über den katalanischen Stürmer Lionel Messi geäußert, der den Verein im Sommer verlassen wollte