Switzerland

Frau (50) verletzt ihren Ex-Mann (59) in Meilen ZH schwer – Nachbarin entsetzt: «Er rief minutenlang laut um Hilfe»

Er schrie um Hilfe. Laut, immer wieder. Die Nachbarn im Mehrfamilienhaus in Meilen ZH alarmieren am Mittwochabend die Polizei. Als diese ankommt, findet sie den Mann blutend am Boden vor. Es handelt sich um den 59-jährigen Schweizer Thomas F.*

Die Polizisten nehmen die Frau fest, die ebenfalls vor Ort ist. Die Polizei geht davon aus, dass sie den Mann schwer verletzt hat. Die 50-jährige Schweizerin wird verhaftet. Es handelt sich um Linda F.* (50), die Ehefrau des Verletzten.

«Die Frau wollte die Wohnung nicht aufmachen»

Die Wohnungstür von Thomas F. ist einen Tag später versiegelt. Eine italienische Nachbarin, die im Stockwerk unter F. wohnt, erzählt: «Ich hörte einen Knall. Anschliessend schrie ein Mann ‹Hilfe, Hilfe›. Er schrie laut und minutenlang.» Sie habe drei Männer gesehen, die unten vor dem Haus standen. «Sie gingen rauf zur Wohnung und versuchten aufzumachen. Aber die Frau wollte nicht aufmachen.»

Die jungen Männer seien dann zum Fenster der Wohnung gegangen. Und hätten reingeschaut, sagt die Nachbarin weiter. «Als sie sahen, dass überall Blut war, kamen sie zurück und sagten, man solle die Polizei alarmieren.»

Ehefrau des Bewohners in Handschellen gelegt

Die Italienerin berichtet, dass sie sah, wie die Ehefrau des Mannes in der Wohnung über ihr von der Polizei weggebracht worden sei. «Sie hatten ihr Handschellen angelegt. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob sie noch verheiratet sind oder nicht. Sie sind in der Trennung.»

Der Mann wohne erst seit rund eineinhalb Monaten in der Wohnung. Und zwar alleine, meint die Nachbarin. «Die Frau lebte woanders.»

«Er war in keinem guten Zustand und verlor Blut»

Die Nachbarin sah auch, wie der verletzte Mann weggebracht wurde: «Er war in keinem guten Zustand. Er verlor Blut. Auch aus der Brust.» Auch eine andere Nachbarin aus dem gleichen Stockwerk, in dem Thomas F. wohnte, kennt das Opfer. «Seine Söhne kamen immer hier bei ihm vorbei.»

Auch sie hörte, dass Thomas F. in der Trennungsphase von seiner Frau war, sie sei nur sporadisch da gewesen. Thomas F. sei am Morgen immer mit dem Velo weggefahren. Er sei ein ruhiger Typ gewesen. Warum es zum blutigen Streit kam – das ermittelt nun die Polizei.

* Namen geändert

Football news:

Barcelona ist besorgt über die Form von Pjanic. Der Klub glaubt, dass er im Urlaub beim FC Barcelona nicht ausreichend gearbeitet habe, um die Fitness von Mittelfeldspieler Miralem Pjanic zu verbessern, teilte Diario Sport mit. Die Mannschaft glaubt, dass der Bosnier in einem schlechten Zustand ins Team gekommen ist, weshalb er jetzt hinter seinen Teamkollegen zurückbleibt und nicht die erforderliche Intensität zeigt
Laport unterstützte Van Dyck: es tut mir Leid, Bro. Keine Freude, obwohl wir Gegner sind
Lautaro Martinez: Messi ist der beste der Welt. Er ist den anderen immer einen Schritt Voraus: Inter-Stürmer Lautaro Martínez hat sich über Barcelonas Stürmer Lionel Messi sehr geäußert
Das Atlético-Stadion wurde im Rahmen der Aktion gegen Brustkrebs rosa gefärbt
Frank Lampard: in der Champions League ist nichts einfach so gegeben. Es ist eine großartige Plattform, um den neuen Chelsea-Trainer Frank Lampard vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla zu lernen
Ronaldo kam nicht in die Bewerbung von Juve für das Spiel mit Dynamo Kiew
Brune über die Rolle des Kapitäns: nicht erwartet. Morgen geht es nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Jeder sollte der Anführer sein