Switzerland

Frankreichs Kino-Superstar Gérard Depardieu: Vom Volkshelden zur Persona non grata?

Eine 22-jährige Schauspielerin und Tänzerin wirft dem französischen Filmstar Gérard Depardieu (72) vor, sie vergewaltigt zu haben. Erste Ermittlungen wurden 2019 eingestellt, jetzt läuft ein neues Verfahren. Gemäss ihren Angaben habe Depardieu sie im August 2018 in seiner Pariser Wohnung zweimal sexuell missbraucht. Depardieu bestreitet dies.

Sein rüpelhafter bis übergriffiger Umgang mit Frauen ist jedoch allgemein bekannt. Selbst in Interviews hat er mehrfach damit kokettiert und sich so auch um seinen grössten Triumph gebracht.

Ein Interview kostete Depardieu den Oscar-Triumph

1991 war er für den Oscar als bester Hauptdarsteller in «Cyrano de Bergerac» gesetzt. Bis das «Time»-Magazin ein älteres Interview wieder ausgrub, in dem Depardieu damit prahlte, schon als Minderjähriger als Stricher Geld verdient zu haben und mit neun Jahren an einer Vergewaltigung beteiligt gewesen zu sein. Wenige Tage vor der Verleihung war der Skandal in Hollywood perfekt. Depardieus Dementierungsversuche nützten nichts, der Oscar ging an Jeremy Irons (72).

Damals wurde Depardieu von der französischen Presse noch in Schutz genommen, was heute durch den gesellschaftlichen Wandel undenkbar geworden ist. Seit Anfang Jahr läuft im Land eine neue ≠MeToo-Debatte, in die sich Depardieu nun als prominentestes Beispiel einreiht. Zudem hat er die öffentliche Meinung mit Frankreich-kritischen Äusserungen schon länger gegen sich aufgebracht.

Doch Depardieus Haut ist buchstäblich dick. In seinem Buch «Ailleurs» sagt er: «Ich bin manchmal ein Unschuldiger, manchmal ein Monster. Alles dazwischen interessiert mich nicht.»

Football news:

Antoine Griezmann: Ich bin glücklich bei Barça. Wir wollen auch La Liga gewinnen
Ronaldo Kuman: Es ist nicht das letzte Spiel von Messi für Barça im spanischen Pokal, ich hoffe
Lionel Messi: Ich nehme als Kapitän eines besonderen Klubs eine besondere Trophäe auf. Wir sind glücklich
Couman gewann als siebter den spanischen Pokal sowohl als Trainer als auch als Spieler von Barcelona
Laporte über Messi bei Barça: Leo ist der Beste der Welt. Ich bin überzeugt, dass er Barcelona-Präsident Joan LaportaLionele Messi bleiben will und sich über die Zukunft des Argentiniers beim katalanischen Klub geäußert hat
Messi, Piqué und Busquets gewannen den spanischen Pokal zum 7.Mal und wiederholten den Rekord des Ex-Stürmers Athletic Gainza
Messi erzielte 9 Tore in den Finals des spanischen Pokals. Er übertraf die Leichtathletik-Legende Sarah