Switzerland

Frankreich stellt sich auf schrittweise Corona-Lockerungen ein

Es sei zu früh, um von einem Ende des Lockdowns zu sprechen, sagte Castex am Donnerstag in einer Pressekonferenz. "Die winterlichen Wetterbedingungen und das Herannahen der Feiertage zum Jahresende sind zwei Hauptrisikofaktoren, die es im Frühjahr nicht gab."

Präsident Emmanuel Macron hatte in einer TV-Ansprache am Dienstag schrittweise Lockerungen angekündigt. Seit Ende Oktober gelten im ganzen Land strenge Ausgangsbeschränkungen - diese sollen am 15. Dezember aufgehoben werden und durch nächtliche Ausgangssperren ersetzt werden.

Während Frankreich Anfang November fast 45 000 neue Fälle pro Tag zählte, sei die Zahl in den vergangenen sieben Tagen auf durchschnittlich 17 000 Fälle pro Tag zurückgegangen, sagte Castex. Gesundheitsminister Olivier Véran wies darauf hin, dass die Lage mit Blick auf die Neuinfektionen innerhalb einer Woche pro 100 000 Einwohner in Berlin derzeit schlechter sei als in Paris.

Staatliche Hilfe soll es nun unter Bedingungen etwa für Saison- oder Zeitarbeiter geben. Ihnen soll ein Einkommen von 900 Euro pro Monat garantiert werden. Geplant ist auch mehr Unterstützung für geschlossene Unternehmen. "Unser Ziel ist es, Unternehmen, die nicht vor dem 20. Januar wieder eröffnen können, in die Lage zu versetzen, alle ihre Kosten zu decken und mit allen Mitteln zu vermeiden, dass sie aus dem Geschäft gedrängt werden", sagte Castex. Es ist geplant, dass Restaurants und Bars erst dann wieder ihre Türen öffnen können.

Ab Samstag darf zunächst der Einzelhandel im Land wieder öffnen - es gelten allerdings strenge Hygienevorschriften, pro Kunde müssen acht Quadratmeter zur Verfügung stehen. Die Bewegungseinschränkungen für Sport und Spaziergänge werden gelockert. Statt einer Stunde im Radius von einem Kilometer um die Wohnung sind dann drei Stunden und ein 20-Kilometer-Radius erlaubt. Castex machte deutlich, dass diese Lockerung nicht dazu genutzt werden dürfe, Freunde zu besuchen.

Football news:

Barcelona, Real und Bayern Interessieren sich für Barella. Die Katalanen wollen im Sommer bei Inter Mailand Unterschreiben. (GdS) Inter-Mittelfeldspieler Nicolo Barella hat die Aufmerksamkeit einiger europäischer Topklubs auf sich gezogen. Der Italiener Interessiert sich für den FC Barcelona, Real Madrid und den FC Bayern, berichtet Diario Sport unter Berufung auf La Gazzetta dello Sport
Huntelaar ist zurück auf Schalke. Der 37-jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende, Ajax-Stürmer Klas-Jan Huntelaar kehrte zu Schalke zurück. Der 37-jährige aus den Niederlanden unterschrieb einen Vertrag bis Saisonende. Er wird auf Platz 21 antreten. Der Stürmer spielte von 2010 bis 2017 für Schalke. In 240 spielen für den Klub aus Gelsenkirchen erzielte Huntelaar 126 Tore. Der frühere Fußball-Nationalspieler hatte angekündigt, seine Karriere am Ende der Saison beenden zu wollen. Huntelars Statistik - hier
Christian Pulisic: Mein glaube an Gott ist enorm gewachsen. Ich weiß nicht, wie ich ohne das Gefühl umgehen würde, dass er auf mich aufpasst
In der Türkei wird ein erneutes Verfahren wegen Belästigung von Turan gegen die Ehefrau von Sänger Berkaya geführt.Galatasaray-Mittelfeldspieler Arda Turan könnte erneut unter die Lupe genommen werden
Ole-Gunnar sulscher: Brune ist nicht müde. Wenn ich ihn Frage, würde ich das nicht sagen. Trainer Ole-Gunnar sulscher äußerte sich über die körperliche Form von Mittelfeldspieler Bruno Fernandes
Hunderte Menschen mit Farbenblindheit haben sich beim Spiel Liverpool - Manchester United über die Farben der Formen beschwert. Die Gastgeber spielten in rot, die Gäste in dunkelgrün
Der ehemalige Assistent von Netzen bei Barça führte Andorra Piqué, Andorra hat einen neuen Cheftrainer. Er war Eder Sarabia, ehemaliger Assistent von Ex-Barcelona-Trainer Kike Setien. Vertragsdetails werden nicht angegeben. Es wurde berichtet, dass Sarabia einen Konflikt mit der Umkleidekabine des FC Barcelona hatte, während er im Hauptquartier des Netzwerks arbeitete. Vor allem er hatte ein schlechtes Verhältnis zu Lionel Messi