Switzerland

Forschung der Uni Zürich: Gigantisches Schildkröten-Fossil entdeckt

Die Panzerschale der Männchen trägt Hörner - «eine Seltenheit bei Schildkröten», teilte das Paläontologische Institut und Museum der Universität Zürich (UZH) am Mittwoch mit.

100 mal schwerer als nächstgrösste Art

Die Existenz der aussergewöhnlichen Schildkröte war seit längerem bekannt. Mit bis zu 3 Metern Panzerlänge ist sie «eine der grössten, wenn nicht sogar die grösste Schildkröte, die es je gab», sagt Marcelo Sánchez, Direktor des Paläontologischen Instituts und Museums der UZH. Sie war 100 Mal schwerer als ihre nächste Verwandte, die im Amazonas lebende Grosskopf-Schienenschildkröte.

Wo lebte die Riesenschildkröte?

Die Stupendemys geographicus war in einem Gebiet heimisch, das seiner guten Bedingungen wegen so manchen tierischen Giganten gedeihen liess: Der tropische Norden Südamerikas - heute Kolumbien, Venezuela und Brasilien - war vor fünf bis zehn Millionen Jahren ein reichhaltiges sumpfiges Biotop, bevölkert unter anderem von Riesennagetieren und Panzerechsen (Krokodile, Alligatoren, Kaimane und Gaviale). Zu den damaligen Bewohnern gehörte eben auch die Stupendemys geographicus, die erstmals Mitte der 70er-Jahre beschrieben wurde.

Einzigartiger Panzer mit Hörnern

An neuen Fundorten in Venezuela und Kolumbien haben Forschende der UZH nun aussergewöhnliche Fossilienfunde gemacht. «Die beiden Panzertypen zeigen, dass es bei Stupendemys zwei Geschlechter gab: Männchen mit gehörnten und Weibchen mit hornlosen Panzern», sagt Sánchez.

Es handelt sich um das erste Beispiel bei den sogenannten Halswender-Schildkröten, bei dem sich männliche und weibliche Individuen anhand der Hörner am Panzer unterscheiden. Halswender-Schildkröten sind eine der beiden grossen Gruppen von Schildkröten. Sie ziehen ihren Kopf nicht in den Panzer zurück, sondern legen ihn seitlich darunter.

Schildkröten-Stammbaum braucht eine Generalüberholung

Nun muss die Geschichte der Schildkröten neu geschrieben werden. «Nach der Analyse der Proben mussten wir die evolutionären Beziehungen dieser Art innerhalb des Schildkröten-Stammbaums grundlegend revidieren. Wir wissen nun, dass einige lebende Schildkrötenarten im Amazonasgebiet die nächsten lebenden Verwandten von Stupendemys sind», so Sánchez.

Zudem zeigen die Fossilien aus Brasilien, Kolumbien und Venezuela, dass die geografische Verbreitung der Riesenschildkröte viel breiter war als bisher angenommen: Sie lebte im gesamten nördlichen Teil des südamerikanischen Kontinents. (SDA)

Football news:

Fati erzielte 3 Tore in 2 Ligaspielen. Er hat 10 Tore für Barça in 26 Meisterschaftsspielen
Deest über Barcelona: es ist mir eine Ehre, für die beste Mannschaft der Welt zu spielen
PSG will Auara im Sommer 2021 Unterschreiben. Der Spieler ist an Arsenal und Juventus Interessiert
Juve bot Fiorentine Rugani und De Shillo als Teil der Chiesa-Gebühr an. Die veilchen wollen Demiral sein: Juventus zeigt weiterhin Interesse an Fiorentina-Mittelfeldspieler Federico Chiese. Wie der Journalist Gianluca Di Marzio berichtet, boten die Bianconeri den veilchen die Verteidiger Daniele Rugani und Mattia de Shillo als Teil der Entschädigung für Chiesa an, erhielten jedoch eine Absage. Der AC Florenz zieht Abwehrspieler Merih Demiral mehr an, doch Juventus will den Türken nicht loslassen. Der Turiner Verein will nun Rughany, De Shillo und möglicherweise Douglas Costa verkaufen, um den Erlös für den Kauf von Chiesa zu Spenden
Messi und Ronaldo haben sich seit mehr als zwei Jahren nicht mehr gesehen und werden nun in die Champions League einziehen. Der Vergleich zwischen Messi und Ronaldo ist eine der wichtigsten Unterhaltungen dieser ära. Aber die Könige haben sich seit mehr als zwei Jahren nicht mehr auf dem Feld getroffen - wegen des Umzugs von Cristiano nach Italien
In England, Spanien, Italien und anderen Ländern sind lokale Verbote in Kraft
Liveticker zur Champions League: Loko hat die stärksten Mannschaften seiner Ligen erwischt. Bayern schreibt eine neue Geschichte