Switzerland

Forsa-Umfrage zeigt: Grüne bleiben stärkste Kraft in Deutschland

Forsa-Umfrage zeigt

Grüne bleiben stärkste Kraft in Deutschland

In der aktuellen Gunst der deutschen Wähler halten sich die Grünen um Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock einer aktuellen Forsa-Umfrage zufolge an der Spitze.

Im RTL/ntv-Trendbarometer verliert die Partei aber einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche und kommt auf 27 Prozent, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Daten des Meinungsforschungsinstituts hervorgeht. Damit liegt sie weiter vor der CDU/CSU, die mit 24 Prozent um einen Punkt zulegt. Auch ihr Koalitionspartner SPD gewinnt einen Punkt und schafft es auf 15 Prozent.

Die FDP (Liberale) käme auf 11 Prozent, die rechtspopulistische AfD auf 10, die Linke läge bei 6 Prozent, wenn jetzt Bundestagswahl wäre.

Das mit Abstand grösste Vertrauen haben die Bürger nach wie vor zu Kanzlerin Angela Merkel. Die CDU-Politikerin kommt in einer Skala von 0 bis 100 Punkten auf einen Mittelwert von 63. An zweiter Stelle liegt CSU-Chef Markus Söder mit 53 Punkten (plus 1).

Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock auf dem dritten Platz legt um sechs Punkte auf 51 zu. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz auf dem fünften Rang fällt um zwei Punkte auf 42. Auf ihn folgt CDU/CSU-Kanzlerkandidat Armin Laschet - im Vergleich zum März unverändert bei 37 Punkten.

Football news:

Müller-Gossens nach dem 4:2 gegen Portugal: Kein Wunder, dass du nur 60 Minuten gelaufen bist. Du spielst in Italien
Spanien wird in den Playoffs, sicher. Alba über die Euro
Mendieta über das 1:1 gegen Polen: Spanien wirkte sehr eintönig
Lewandowski über das 1:1 gegen Spanien: Unser Plan hat funktioniert. Im Spiel gegen Schweden wird Polen nicht der Favorit sein
Pau Torres: Spanien wird alles tun, um in die nächste Euro-Runde zu kommen. Man muss an sich glauben
Enrique über das 1:1 gegen Polen: Von Spanien hatte er mehr Überlegenheit erwartet. Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird
Rodri über das 1:1 gegen Polen: Wir sind sehr enttäuscht. Das Feld war nicht in bester Verfassung, aber das ist keine Entschuldigung