Switzerland

Formel 1: Der neue Silberpfeil für die Titelverteidigung

Nun hat auch Branchenprimus Mercedes seinen neuen Formel-1-Wagen präsentiert. Der neue Silberpfeil trägt offiziell die Typenbezeichnung F1 W11 EQ Performance, kommt dank Neo-Sponsor Ineos mit einem roten Farbtupfer daher und soll mit Lewis Hamilton am Steuer den vermeintlich ewigen Rekord von Michael Schumachers sieben WM-Titeln angreifen.

Umfrage

Verfolgen Sie die Formel 1?

Die erste Ausfahrt mit dem neuen Boliden unternahm am Freitagmittag der Teamkollege von Hamilton, Valtteri Bottas. Dieser legte auf dem Silverstone International Circuit in England die ersten Kilometer mit dem W11 zurück. Bei der internen Veranstaltung wurden in erster Linie Systemchecks gemacht.

Tests folgen auf Tests

«Die echte Arbeit beginnt nächste Woche», sagt Bottas mit Blick auf den Start der offiziellen Testfahrten ab Mittwoch in Barcelona. Hamilton löst ihn am Nachmittag im Cockpit ab. «Zu diesem Zeitpunkt fühlt man noch keinen echten Druck, es geht vielmehr darum Spass zu haben. Man ist auch fokussiert, aber es geht wirklich darum, den Moment zu geniessen», sagt Hamilton.

In den nächste Tagen und Wochen folgen dann weitere Tests. Teamchef Toto Wolff sagt: «Das Auto, das am sechsten Tag fahren wird, ist nicht das Auto, das am ersten Tag die Funktionstests machen wird.» Es werde aber wohl weniger geändert werden müssen als 2019.

Vor einem Jahr schien Ferrari die erste Testwoche zu dominieren. Mercedes reagierte, brachte für die zweite Woche ein umfassendes Update-Paket. Und als die Saison in Melbourne begann, war Mercedes wieder kaum zu schlagen.

«Das war einer der besten Winter, den ich mit Training verbracht habe»

Der Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton freut sich über das neue Auto, aber nicht nur darüber. Auch mit seiner körperlichen Verfassung, insbesondere mit seinem Gewicht, ist er zufrieden. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr ist der englische Mercedes-Pilot deutlich leichter.

Bei 73 Kilogramm liege er nun, teilt Hamilton in den Sozialen Netzwerken mit. Fünf Kilo mehr seien es zum Jahresstart 2019 gewesen. «Das war einer der besten Winter, den ich mit Training verbracht habe», sagt er weiter. Um noch weiter in Top-Form zu kommen, hat Hamilton noch ein wenig Zeit. Der erste Grand Prix der Saison findet am 15. März in Melbourne statt.

Dann wird auch das neue Auto von Pierre Gasly und Daniil Kwjat an den Start gehen. Wie jenes von Mercedes wurde auch dieses am Freitag präsentiert. Für die beiden Fahrer startet diese Saison ein neues Kapitel. Schliesslich ist der Rennstall Scuderia Toro Rosso Geschichte. Er tritt 2020 unter der Bezeichnung Alpha Tauri an. Vierzehn Jahre lang war Toro Rosso fester Bestandteil der Königsklasse.

Motorsport

(nih/dpa)

Football news:

Real Madrid-Stürmer Majoral wird mit einer Ablösesumme zu Roma wechseln, Real Madrid-Stürmer Borja Majoral dürfte seine Karriere in Italien fortsetzen
Goldener Ball-2001-große Scheidung: Dalí Owen, obwohl Raul in allem besser war
Der deal von Bayern und Leeds über Cuisance ist geplatzt. Die Klubs waren sich nicht einig, dass Mittelfeldspieler Mikael Cuisance vom FC Bayern nicht zu Leeds wechseln wird, berichtet Sky-Deutschland-Reporter Max Bielefeld. Nach seinen Informationen konnten sich die Vereine nicht auf die Bedingungen des Deals einigen
Nedved über Juve-Barcelona: die beiden besten Spieler der Welt treffen auf Ronaldo und Messi
Real-Direktor boutrageño: in der Champions-League-Gruppe erwarten wir 6 Intensive Spiele. Real-Trainer Emilio butrageño hat sich in der Gruppenphase der Champions League über die kommenden Spiele mit Inter Mailand, Schachtjor Donezk und Gladbachs Borussia Dortmund geäußert
An diesem Abend verteilte die UEFA auch persönliche Auszeichnungen. Die Bayern haben 5 von 6 möglichen, Lewandowski ist Spieler des Jahres
Die UEFA wird es ermöglichen, die Stadien zu 30% zu füllen. Die UEFA wird die restriktiven Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie des Coronavirus mildern. Wie der Journalist Rob Harris berichtet, hat die Organisation die Entscheidung getroffen, die Zuschauer während der Spiele in die Stadien zu lassen. Die gesamtauslastung der Tribünen darf dabei nicht mehr als 30 Prozent betragen, auch lokale Einschränkungen in verschiedenen Ländern und Städten werden berücksichtigt