Switzerland

Flaute in Berner Hotels: Mehr als die Hälfte der Logiernächte weggebrochen

Zum Hauptinhalt springen

Etwas mehr als 215’000 Gäste übernachteten letztes Jahr in Bern – so wenige wie zuletzt 1963. Noch drastischer ist das Bild beim Total der Übernachtungen.

Viele Hotelbetten in der Stadt Bern blieben vergangenes Jahr aufgrund der Coronapandemie leer. (Symbolbild)

Viele Hotelbetten in der Stadt Bern blieben vergangenes Jahr aufgrund der Coronapandemie leer. (Symbolbild)

Foto: Christian Pfander

Die Coronapandemie hat die Stadtberner Hotellerie im vergangenen Jahr darben lassen. Die Zahl der Logiernächte brach um mehr als die Hälfte ein. Bei den ausländischen Gästen resultierte aufgrund der Reisebeschränkungen gar ein Minus von über 70 Prozent.

Insgesamt 215'339 Gäste checkten vergangenes Jahr in einem Hotel oder Hostel in der Stadt Bern ein. Das ist ein Rückgang von insgesamt 56,6 Prozent, wie Statistik Stadt Bern am Donnerstag mitteilte.

Bei den Schweizer Gästen betrug das Minus 36,6 Prozent, bei den Gästen aus dem Ausland 73,8 Prozent. Die Zahl der Übernachtungen war letztmals 1943, während des Zweiten Weltkriegs, ähnlich tief.

Die Hotellerie in den Städten litt vergangenes Jahr besonders stark unter der Pandemie. Die ländlichen Tourismusregionen konnten immerhin ein wenig von zusätzlichen Schweizer Gästen profitieren. Viele Einheimische zog es für Freizeit und Ferien aufs Land.

mb/SDA

Football news:

UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren
Ceferin über die Super League: Barcelona enttäuschte am wenigsten. Laporte ist ein schlauer Verhandler und fand eine Ausstiegsstrategie
Perez über Ramos' Vertrag: Ich liebe Sergio als Sohn, aber wir haben noch keine Einigung erzielt. Mit Modric hat sich Real-Präsident Florentino Pérez längst auf die Verträge von Verteidiger Sergio Ramos und Innenverteidiger Luka Modric geeinigt
Fernandinho: Keiner von denen, die das Spiel lieben, hat die Super League unterstützt. Fußball - Bundesligist Manchester City hat Fernandinho seine Haltung zur Aussetzung des Europa-Super-League-Projekts zum Ausdruck gebracht
Als Reaktion auf die Bedrohung durch die Super League vor 30 Jahren wurde die Champions League gegründet. Die Reformer wählten das kleinere Übel-so entstanden die Superklubs in den 80er-Jahren