Switzerland

«FIS ist nicht fähig»: Cologna ärgert sich über Corona-Kalender

Der Sport stellt weltweit sein Programm um. Während die Corona-Pandemie wütet, sind die French Open plötzlich im Oktober und die Tour de France rollt im September. In der Formel 1 gibts bis in den Dezember rein massenhaft Doppelrennen an aufeinanderfolgenden Wochenenden, genauso wie im Biathlon. Und im Langlauf? Da ist praktisch alles beim Alten. Ein Unding, findet Dario Cologna.

«Ich bin nicht überraschend, dass der Kalender praktisch gleich aussieht wie jedes Jahr. Die FIS ist nicht fähig, da gross etwas zu ändern», ärgert sich der Bündner Langlauf-Star und verweist auf veraltete Strukturen, die gar nichts anderes zuliessen.

Irres hin und her durch Europa

Der Weltcup-Tross startet heute in Finnland in die Saison. Danach folgt ein irres hin und her durch Europa: Schweiz, Deutschland, Schweiz, Italien, Schweden, Finnland, Schweden, Tschechien, Deutschland (WM), Norwegen – und am Schluss ein Abstecher nach China.

Den Reiseaufwand erachtet Cologna als so gar nicht coronakonform. «Durch die vielen Reisen sind wir einem grösseren Risiko ausgesetzt. Es wäre wünschenswert gewesen, eine Lösung zu finden, mit der man weniger reisen muss», stellt der 34-Jährige klar. Cologna ist skeptisch, was den Saisonverlauf angeht.

«Ansteckungsrisiko wird so grösser»

Bei jeder Reise verlasse man die teaminterne Blase wieder. «Das Ansteckungsrisiko wird so natürlich grösser. Mehrere Rennen an einem Ort hätten da vieles vereinfacht.»

Sowieso werde durch die Pandemie wie in den meisten Bereichen des Lebens alles komplizierter. «Man bleibt isoliert im Team, sollte möglichst wenig Kontakt haben. Dabei weiss ich noch nicht einmal, wie es jeweils vor Ort sein wird», spricht er die unterschiedlichen Regelungen bei den Veranstaltern an.

Keine Rede von einer Bubble

Eine Blase gibt es zum Beispiel nicht. «Davon kann keine Rede sein. Man kann raus, sich frei bewegen, wie man will. Und im Hotel sind wir auch nicht abgeschottet», schildert Cologna die Situation in Lahti. «Wir wurden getestet, jetzt sind wir hier. Da gilt auch eine gewissen Eigenverantwortung.»

Die Kritik am stets etwas wirren Weltcup-Kalender der Langläufer ist nicht neu, es gibt sie seit Jahren. Durch Corona verschärft sich die Situation aber noch. Die Norwegerin Maiken Caspersen Falla sagte gegenüber «VG»: «Ich denke, es ist ein wenig naiv der FIS, das reguläre Programm durchführen zu wollen. Sie setzen uns Athleten und das Betreuungspersonal einem extremen Risiko aus. Wir werden durch so viele Orte und Flughäfen reisen, wo ein hohes Infektionsrisiko besteht. Das ist meine grösste Sorge.»

Cologna noch krank in der Vorbereitung

FIS-Renndirektor Pierre Mignerey sagt zur ganzen Reiserei: «Natürlich ist es sicherer zu Hause zu bleiben und nicht herumzureisen. Aber das gilt nicht nur für Athleten, sondern auch auch für die übrige Bevölkerung.» Ob der ganze Kalender aber so wie geplant durchführbar sein wird, daran hat auch der Franzose erhebliche Zweifel.

Die FIS fasste im Sommer tatsächlich ein «Blocksystem» ins Auge, wie sie auf Anfrage mitteilt. Man hat sich aber aus diversen Gründen dagegen entschieden. Unter anderem wegen dem Risiko von Absagen und aus Rücksicht auf die nationalen Veranstalter. Zu Colognas Kritik will der Weltverband nichts sagen.

Dieser hofft derweil, dass es zumindest mehr Rennen geben wird als in Lahti. Denn er erwartet einen Kaltstart, ist noch nicht in Top-Form. «Ich war noch ein bisschen krank vor zwei Wochen», verrät Dario. «Ich bin zwar wieder gesund, musste aber Testrennen auslassen. Mal schauen.»

Football news:

Zlatan erzielte Inter 8 Tore in der Zusammensetzung von Mailand. Mehr als jedes andere Team
Alli trainiert wegen der Gespräche mit PSG nicht mit Tottenham. Ihn will Levi nicht loslassen: Tottenham-Mittelfeldspieler Del Alli steht kurz vor einem Wechsel zu PSG. Der Engländer nahm an den letzten beiden Tagen nicht am Training seines aktuellen Klubs teil, war nicht im Pokalspiel gegen Wick und wird auch nicht gegen Liverpool spielen. Er selbst würde gerne zu PSG wechseln, der den Londonern bereits ein Angebot gemacht hat. Die Parteien verhandeln über alle Bedingungen eines möglichen Mietverhältnisses. Das Problem ist, dass der Deal nicht vereinbart ist und sein Hauptgegner der Tottenham Hotspur - Vorstandsvorsitzende Daniel Levy ist. Der Geschäftsmann will alli bei PSG nicht loslassen, weil er glaubt, dass die Mannschaft im Falle eines Coronavirus-Ausbruchs oder einer Verletzung einfach keine Stammspieler ersetzen wird. Die endgültige Entscheidung wird Levy treffen
Batshuayi traf zum ersten Mal seit Oktober 2019 für Crystal Palace, Misha Batshuayi erzielte in der 66.Minute den Ausgleich für West Ham. Es ist das erste Tor des 27-Jährigen in der englischen Meisterschaft seit dem 6.Oktober 2019 - damals erzielte Batshuayi den FC Southampton für den FC Chelsea (4:1)
Valdano über Edegors Abgang beim FC Arsenal: Ein Real-Spieler muss nicht so schnell aufgeben. Ihm fehlte die Geduld, der ehemalige Real-Profi Jorge Valdano würdigte den baldigen Wechsel von Mittelfeldspieler Martin Edegaard zum FC Arsenal auf Leihbasis
Igalo kündigte seinen Rückzug von Manchester United an
Papu Gomez wechselte für 5,5+3 Millionen Euro von Atalanta Bergamo nach Sevilla
Carlo Ancelotti: ich habe einen großen Wunsch, Everton in die Champions League zu führen