Switzerland

Firmen knausern beim Homeoffice

Eine Untersuchung zeigt: Die Arbeit zu Hause wird erst von einem Viertel der Arbeitgeber finanziell unterstützt. Jetzt müssen die Firmen über die Bücher – denn viele Angestellte wollen im Homeoffice bleiben.

Kaum Unterstützung vom Arbeitgeber: Heimarbeit in der Küche

Kaum Unterstützung vom Arbeitgeber: Heimarbeit in der Küche

Foto: Getty Images

1000 Dollar für jeden. Das bezahlt Google seinen Angestellten, um sich ein Büro zu Hause einzurichten. Man erwarte, dass die meisten Googler bis Ende Jahr noch mehrheitlich im Homeoffice arbeiten würden, teilte CEO Sundar Pichai dieser Tage in einem Blogpost mit. So spendabel wie der Techgigant sind allerdings nicht alle Firmen. Das zeigt eine noch unveröffentlichte Umfrage, die der SonntagsZeitung vorliegt. Aus den Antworten von 6426 Erwerbstätigen geht hervor: Nur 25 Prozent der Arbeitgeber leisten einen finanziellen Beitrag ans Homeoffice – hauptsächlich an die Handyrechnung. Die Umfrage wurde von «die-plattform.ch» lanciert, einer Allianz von Arbeitnehmerverbänden, darunter der Kaufmännische Verband Schweiz und Angestellte Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Pep Guardiola: ich Will, dass Messi in Barcelona bleibt
Kike Setien: Natürlich können wir die Meisterschaft gewinnen. Darüber sprechen Fakten und Mathematik
Bartomeu über Messi: wir sind verpflichtet, den Vertrag zu verlängern. Leo hat mir gesagt, dass er seine Karriere bei Barça beenden will
Chelsea ist bereit, Havertz 8 Millionen Euro pro Jahr zu zahlen und wird bald mit Bayer verhandeln
Lukomski-über die Krise in Barcelona: Bartomeu hat die Netze eingewechselt, Star-Senatoren verhängen den Trainern Taktik
Barça-Präsident: VAROUFAKIS ist unfair. Nach dem Neustart gibt es Lösungen, die dem einen helfen und dem anderen Schaden
Real will Mbappé 2022 kostenlos Unterschreiben. Der Abo-Bonus beträgt 100 Millionen Euro