Switzerland

Feminisierte Strassenschilder: Genfer Stadtpräsidentin erhält den rostigen Paragraphen für das dümmste Gesetz

Die Stadt Genf hat die Hälfte ihrer 500 Strassenschilder vor Fussgängerstreifen feminisiert. Anstatt bloss Strichmännchen sieht man seit diesem Jahr neuerdings 250 Tafeln mit gendergerechten Piktogrammen in unterschiedlichen Variationen. Schwangere und ältere Frauen zieren die Verkehrsschilder ebenso wie dicke und dünne.

«Die Idee der Feminisierung bestimmter Verkehrszeichen mag anekdotisch erscheinen», sagte die Genfer Stadtpräsidentin Sandrine Salerno zum Projekt, das sie initiierte. Allerdings sei die Angelegenheit keine blosse Spielerei. Denn historisch betrachtet, sei der öffentliche Raum von Männern für Männer gedacht worden.

Die IG Freiheit zeigte sich indes eher belustigt über die genderkonforme Signalisation – und nominierte Salerno für den rostigen Paragraphen für das dümmste Gesetz. In der Online-Abstimmung setzte sich die Genfer Stadtpräsidentin gegen vier andere unfreiwillige Mitbewerber durch, wie die IG Freiheit mitteilt. Die Preisverleihung findet am Freitag aufgrund der Coronakrise online statt.

Rang drei für Badens Stadtammann

Am zweitmeisten Stimmen erhielt Daniel Blumer, der Kommandant der Stadtpolizei Zürich. Veranstalter von Räbeliechtli-Umzügen ab 500 Teilnehmern mussten eine Risikoanalyse vorlegen und Angaben zur Rubriken wie «Bombendrohung» machen. Auf Platz drei folgt der Badener Stadtammann Markus Schneider. Die Stadt hatte von Alexandra Neumann 155 Franken Bewilligungsgebühr für das Errichten eines Schneemanns auf öffentlichem Grund verlangt.

Football news:

Sané wird für die Bayern unter Nummer 10 spielen
Neville über Robertson: Im Spiel gegen City spielte er, als hätte er eine Woche nicht ausgetrocknet
Zidane über Messis Abgang von Barça: wir Hoffen, dass er bleibt. Wir wollen, dass in La Liga die besten spielen
Rummenigge über Sané-Transfer: Das Ziel der Bayern ist es, die besten deutschen Spieler zusammenzubringen
Das 4:0 gegen City – Liverpool ist eine sehr trügerische Bilanz. Aber De Bruyne ist wirklich der beste in der Hinrunde
Leroy Sané: ich Will mit den Bayern so viele Titel wie möglich gewinnen. An Erster Stelle steht für mich die Champions League
Sané wechselte von Manchester City zu den Bayern