Switzerland

Feisse

«Wumm!», ich ha dänkt, jetzt sigs passiert. Jetzt sig Beznau 1 id Luft gfloge. Sit ich a de Limmat wohne, hani schliesslich die Jod-Tablette im Chuchichäschtli und d’Angscht vorem aargauische Super-GAU findet i eusem Leib statt. Chüelturmdampfwolke wi Fasnachstszuckerwatte. Mer weiss jo nie, wenns eis vo dene alte Chraftwärch putzt, es wärde Wette abgschlosse, mer hett scho verschidentlich ghört «Place your bets now!».

Dr Aargau hett gfeisset a dene Stromkonzärn wine guet gmäschteti Sou, all händ sich en Späckschiibe abgschnitte.

Sogar ide Schuel sind eim die Chraftwärch allgegewärtig gsi, grad idr Oberstufe. Wos gheisse hett, mer wöll d’Bez im Aargau abschaffe, hämmer plötzli skandiert «Let’s Bez now!». D’Bez hett ebe über die aargauische Gränzen use nie sone Strahlchraft gha wie Beznau 1 und 2.

Es wär jo einewäg Zit gsi, dasses emoll en Chlapf geh hätt idr aargauische Bildigslandschaft. Als Chind hani ame Schnitzelbänk gmacht und Tschättermusig am dritte Feisse, wommer am föifi am Morge verchleidet und mit Pfanne, Chelle und Bierdeckelrassle sind d’Lüt goh wecken im Dorf.

De dritt Feiss isch de dritt Donnschtig gsi mit Metzgete, de Schmutzigi Donnschtig, s’letschte moll Bluet läcke vor de Durschtstrecki, s’letschte Fett vor vierzg magere Täg, die letscht Schlachtig vor de Faschtezit. Aber vorem Äschermittwuch no fasnächtlich Läschtere! Am liebschte wär ich Bruefs-Schnitzelbänkleri worde, zum dauernd greimti Ungreimtheite ufzeige. Lang bevor is ufd Bühni broocht ha, isch mer nämmli ufgfalle, wie zynisch dass zum Biispill d’Lehrmittel im Franz-Unterricht benännt gsi sind. Für d’Bez hett’s geheisse «Porte Ouverte», für d’Sek immerhin no «Bienvenu». Für d’ Real hetts gheisse «Bonne Chance».

Ich ha dänkt, wenns für d’Chliiklass au no eis geh hätti, denn hättis wahrschiinli gheisse «Rien ne va plus». «Wumm!» jetzt hani überleit, öb nüt meh göch, öbs verbii sig mit de feisse Johr. Debi sinds nur d’Böllerschüss gsi für d’Badener Fasnachtseröffnig. Wo Chärnchraft-Dampfchochtöpf ide Nöchi stöhnd, bruuchts ebe meh als es paar alti Pfannedeckel zum Tschättere.

Hunziker2020
Diese Serie im Rahmen des Digitalisierungsprojekts des Wörterbuchs von Jakob Hunziker (hunziker2020.ch) wird von der Neuen Aargauer Bank unterstützt