Switzerland

FCL-Müller verhindert FCZ-Rot: Ist das schon die Fairplay-Geste des Jahres?

Es ist die Super-League-Runde der zurückgezogenen Platzverweise! Am Mittwoch sieht Servette-Spieler Gael Ondoua Rot und darf dann doch auf dem Platz bleiben. Am Donnerstag ist es FCZ-Verteidiger Nathan im Spiel gegen Luzern (1:2), der eigentlich fliegt – aber dann doch verschont wird.

Zunächst scheint der Fall klar: Nathan kassiert für ein Foul Gelb, ist total frustriert, schimpft und flucht wegen der Karte und kassiert dann von Ref Alain Bieri wegen Schiri-Beleidigung sogleich die Ampelkarte gezeigt.

Wem galt das «Fuck off!»?

Doch dann flippt Nathan erst recht aus. Der Innenverteidiger aus Brasilien und diverse Mitspieler bestürmen Bieri vehement. Sogar FCL-Keeper Marius Müller mischt mit. Sie alle wollen Bieri klar machen, was auch von der Tribüne so zu erkennen war. Nathan richtet seine gebrüllten «Fuck off!» und «Puta madre!» nicht gegen den Ref, sondern gegen einen Mitspieler. Es war offenbar Willy Gnonto gemeint.

Die Proteste wirken. Bieri lässt Gnade walten. Nathan darf bleiben. FCZ-Captain Yanick Brecher nach dem Spiel: «Der Schiri hat nicht genau gewusst, was passiert ist. Er hat nur die Worte gehört. Darum auch Chapeau an Marius Müller, der extra gekommen ist, um was zu sagen. Das war sehr sportlich von ihm als Gegner.» Über den rauhen Umgangston in der Mannschaft sagt Brecher: «Die Emotionen müssen manchmal raus, das gehört zu einem Fussballteam dazu.»

Doch Moment mal. Sind derartige Verbal-Ausraster nicht ohnehin Gelb-würdig, ganz egal ob die Beleidigungen dem Schiri, dem Gegner oder dem Mitspieler gilt?

Schiri-Boss lobt Gelb-Rücknahme

Spitzenschiedsrichter-Chef Daniel Wermelinger erklärt gegenüber BLICK: «Der Zürcher Spieler Nathan wurde in dieser Aktion aufgrund seiner Reklamation und seines aggressiven Verhaltens von Alain Bieri zurecht verwarnt. Die daraufhin weitergehenden Gesten und Aussagen von Nathan nahm Bieri als «Protestieren mit Worten und Handlungen gegen den Schiedsrichter» wahr, was gemäss Reglement eine zweite Gelbe Karte und folglich die Gelb-Rote Karte rechtfertigte.»

Doch dann korrigiert sich Bieri. Völlig zu recht, wie Wermelinger schildert: «Regeltechnisch hat der Schiedsrichter die Möglichkeit, einen Entscheid solange zurückzunehmen, bis weitergespielt wird. Dies hat Bieri getan, weil der vom Schiedsrichter angenommene Sachverhalt von beiden Teams klar widerlegt werden konnte. Die Rücknahme der zweiten Gelben Karte ist klar zu stützen.»

Nathans Zusammenstauchen von Mitspieler Gnonto war also okay – jeder Amateurkicker, der schon mal frustriert auf dem Platz stand, wirds verstehen.

Football news:

Borussia Dortmund kann Boateng einladen. Verteidiger Jerome Boateng wird den FC Bayern im Sommer im Transferfenster verlassen. Ein Fußballer, der ein freier Agent sein wird, kann bei Borussia Dortmund mitmachen. Wie behauptet Sportbuzzer.De Bei Dortmund denkt man darüber nach, einen Vertrag mit dem 32-jährigen Verteidiger zu unterschreiben. Wenn ein solcher Deal stattfindet, muss Boateng auf eine deutliche Gehaltsminderung verzichten. Beim FC Bayern bekommt er rund 12 Millionen Euro im Jahr. Die Borussia will die Zahl der erfahrenen Spieler mit Führungsqualitäten im Kader erhöhen. Angesichts der Lage der Mannschaft in der Bundesliga-Tabelle kann der Klub nicht mit teuren Transfers rechnen, denn der Einzug von Borussia Dortmund in die Champions League ist derzeit fraglich
Robert Lewandowski: Holand könnte der beste Stürmer der Welt sein. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat über den Stürmer von Borussia Dortmund, Erling Holanda, großes Potenzial
Die entscheidende Clásico-Frage lautet: Wer wird Ballbesitz haben? Davon hängt direkt die Wirksamkeit von Messi
Stars und Klubs boykottieren soziale Netzwerke wegen Rassismus: Henri und Swansea-schon, Tottenham droht nur mit modernen Problemen
Albert Ferrer: Die Trophäen für Barça sind in dieser Saison nicht das Wichtigste. Koeman hat eine beeindruckende Arbeit geleistet, er baut das Projekt
Сульшер über 1:6 Ort: Manchester United fiel auf den Trick und habe löschen. Wir haben gelernt, dass man auf nichts reagieren kann
Piqué kann mit Real Madrid auf Sticheleien spielen. Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué kann mit Real Madrid in der 30.Runde der Champions League spielen. Nach As-Informationen hat sich der Spanier gestern Abend einen Stich ins Knie zugezogen, damit er am Clásico teilnehmen kann. Ärzte haben bestätigt, dass solches Verfahren die einzige Chance von Piqué ist, auf das Feld zu kommen, weil während des Spiels der Schmerz, den der Fußballer erfährt, ihm nicht erlauben wird, auf dem Maximum zu handeln