Switzerland

FCB-Widmer nach Machtwechsel: «Hoffentlich kehrt jetzt Ruhe ein»

David Degen muss schmunzeln. Auf die Frage, wie die Mannschaft darauf reagiert habe, dass er nun beim FCB das Sagen habe, antwortet der neue starke Mann: «Das kann ich nicht beurteilen, alle hatten eine Maske an.» Stunden vor dem Spiel besucht der ehemalige FCB-Profi die Mannschaft im Hotel, zusammen mit Vorgänger Bernhard Burgener informiert er die Spieler. Und vielen dürfte in diesem Moment ein Stein vom Herzen gefallen sein.

Vorbei die zermürbende Zeit der Ungewissheit, die wohl so manch einen auf dem Platz gehemmt hat. Entsprechend befreit tritt die Elf gegen Lugano auf. Allen voran Captain Valentin Stocker. Der legt den ersten Treffer von Pajtim Kasami mustergültig auf und besorgt den zweiten gleich selber. Überragend, wie der Routinier sich gegen zwei Gegenspieler behauptet und den Ball unhaltbar in der rechten unteren Ecke versenkt.

Stockers Erlösung

Wie gross die Erlösung ist, zeigt Stockers Reaktion nach dem Treffer. Von den Gefühlen übermannt, klopft sich der 32-Jährige mehrmals auf die Captain-Binde. 2:0. Es ist der erste Sieg für David Degen. Und ein wichtiger Schritt im Kampf um die europäischen Plätze. «Ich erwarte Rang 2», sagt Degen vor dem Anpfiff. Ein realistisches Ziel zwei Runden vor Schluss.

Wichtig sei, dass nun «hoffentlich Ruhe» einkehre, sagt Verteidiger Silvan Widmer nach dem Spiel auf die Frage, ob der Machtkampf die Spieler belastet habe.

Rahmen befördert

Ein erster Schritt in diese Richtung hat Degen bereits getan, vor dem Spiel gegen Lugano informiert er Interimstrainer Patrick Rahmen, dass er befördert werde und auch in der kommenden Saison an der Seitenlinie stehe. «Das ist ein Zeichen von Vertrauen», sagt Rahmen.

Es liegt nun an ihm und an seinen Spielern, dieses zurückzuzahlen.

Football news:

Müller-Gossens nach dem 4:2 gegen Portugal: Kein Wunder, dass du nur 60 Minuten gelaufen bist. Du spielst in Italien
Spanien wird in den Playoffs, sicher. Alba über die Euro
Mendieta über das 1:1 gegen Polen: Spanien wirkte sehr eintönig
Lewandowski über das 1:1 gegen Spanien: Unser Plan hat funktioniert. Im Spiel gegen Schweden wird Polen nicht der Favorit sein
Pau Torres: Spanien wird alles tun, um in die nächste Euro-Runde zu kommen. Man muss an sich glauben
Enrique über das 1:1 gegen Polen: Von Spanien hatte er mehr Überlegenheit erwartet. Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird
Rodri über das 1:1 gegen Polen: Wir sind sehr enttäuscht. Das Feld war nicht in bester Verfassung, aber das ist keine Entschuldigung