Switzerland

FCB-Frauen trotz Unterzahl siegreich – Luzern mauert sich zum Punkt gegen den Leader

FCB-Kapitänin Riola Xhemaili macht mit ihrer Spielintelligenz den Unterschied. Bild: keystone

FCB-Frauen trotz Unterzahl siegreich – Luzern mauert sich zum Punkt gegen den Leader

Die FCB-Frauen beweisen Moral und gewinnen die Partie gegen St.Gallen trotz Platzverweis. Der FC Luzern parkiert den Bus gegen Servette erfolgreich. YB verschiesst den entscheidenden Penalty. Die FCZ-Frauen deklassieren Lugano in der Schlussphase.

Es steht 2:2, als Torhüterin Michèle Tschudin die rote Karte sieht (70.), nachdem sie Ardita Iseni wenige Meter vor dem Strafraum unsportlich von den Beinen holt. Das Team von Sebastien Bader behauptet sich trotz dieses Nachteils gegen die Ostschweizerinnen, lässt sich die Unterzahl kaum anmerken und trifft Minuten später sogar geschickt zur 3:2-Führung. Kapitänin und Top-Talent Riola Xhemaili schnappt sich den Ball, guckt kurz auf und bemerkt, dass die St.Galler-Torhüterin zu weit vorne steht. Xhemaili nutzt diese Möglichkeit gekonnt aus und netzt diesen Weitschuss überzeugend ein.

Die überragende Camille Surdez sichert den Baslerinnen in der 87. Minute den Sieg und trifft zum zweiten Mal, nachdem sie bereits in der 3. Minute das Spielgerät nach einem präzisen Zuspiel hinter die Linie drückt.

Basel startete extrem spielfreudig und erarbeitet sich allerlei Chancen. Die beiden Aussenläuferinnen Imane Saoud und Kristina Sundov sind gut gelaunt und sorgen mit ihrer Schnelligkeit immer wieder für gefährliche Situationen. St.Gallen gelingt durch zwei Tore von Ardita Iseni zwei Mal der Ausgleich – mehr aber auch nicht.


Tore:

Der verschossene Penalty in der zweiten Minute von Mittelfeldspielerin Stefanie De Alem da Eira ist ein Sinnbild dieser Partie.

Die Bernerinnen spielen abgeklärt, erarbeiten sich viele Möglichkeiten und wirken selbstbewusst. Das Heimteam ist defensiv gut aufgestellt, erarbeitet sich jedoch wenige, nicht erwähnenswerte Chancen. Bei YB sieht es ganz anders aus: Riesenchance in der 31. Minute und ein Lattenknaller in der 75. – und eben der versäumte Penalty. Die zweitplatzierten Bernerinnen hätten mit einem Sieg den Abstand zu Leader Servette verkürzen können.

In der Women's Super League ist es eine Seltenheit, dass Leader Servette Punkte liegen lässt. Es ist eine Partie, die für Fussball-Fans wenig Attraktionen bietet. Schuld daran sind die Gäste, die im Stade de la Fontenette 90 Minuten lang ihren Bus vor dem Tor parken.

Luzern verfolgt einen klaren Plan: Keinen Gegentreffer und möglichst Punkte mit nach Hause nehmen. Das gelingt den Innerschweizerinnen auch, die hinten komplett dicht machen. Seitens Luzern geht also ein resultatorientiertes Spiel über die Bühne. Servette erarbeitet sich etliche Chancen, der Ball wird aber immer wieder abgewehrt oder fliegt am Tor vorbei.

Für heftige Diskussionen sorgt das Foul der Tessinerin Cristina Carp (34.). Im Zweikampf mit Meriame Terchoune verliert die Stürmerin die Nerven und schubst ihre Gegenspielerin aggressiv zu Boden. Die Schiedsrichterin zeigt sogleich die gelbe Karte, welche beim FCZ, die auf Rot plädieren, auf Unverständnis stösst.

Lugano steht auch nach 17. Spielen noch immer ohne Punkte und somit ohne Erfolgserlebnis da – die FCZ-Frauen nehmen als klare Favoritinnen verdient drei Punkte mit nach Hause. In den letzten vier Minuten raffen sich die Gäste nochmals zusammen – Seraina Piubel, Kim Dubs und Martina Moser netzen ein, wobei der letzte Treffer ein echter Hingucker ist.

Der frühe Führungstreffer (9.) von Kapitänin Fabienne Humm ist der Startschuss zum torreichen Spiel des Teams von Inka Grings. Lugano kämpft, rennt und versucht nicht unterzugehen. Das klappt in der ersten Halbzeit überraschend gut, gegen Ende der Partie lassen die Tessinerinnen dann aber stark nach und kassieren die nächste Kanterniederlage.


Tore:

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

So grandios reagieren Fussballer, wenn die Rote Karte gezeigt wird

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abstimmungssonntag verpennt? Kein Problem! Das sind die 7 wichtigsten Punkte

Eine Ohrfeige für den Bundesrat, ein Triumph für die SVP und ein Beinahe-Comeback in Genf: Trotz Corona sind am Abstimmungssonntag die Wogen hoch gegangen. Der Überblick über die wichtigsten Resultate.

Schweizerinnen und Schweizer stimmen mit 51,2 Prozent Ja zur Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Das «Egerkinger Komitee» feiert damit nach der Minarett-Initiative einen weiteren Erfolg. Allerdings sehr knapp.

Zum Vergleich: Beim hoch umstrittenen Minarett-Verbot stimmten im Jahr 2009 fast 58 Prozent für die Anti-Islam-Vorlage.

In sechs Kantonen (ZH/BE/BS/GE/AR/GR) wurde die Burka-Initiative abgelehnt. Mit dem Ja zur Initiative werden nun erstmals Kleidervorschriften in der Bundesverfassung …

Link zum Artikel

Football news:

Wenn ich den Richter, Hitler und Napoleon, und mir zwei Kugeln geben würde, würde ich beide zum Richter fahren. April fand in Jewpatoria das Spiel der Nationalen studentischen Fußballliga zwischen den Mannschaften der Rostower Staatlichen Wirtschaftsuniversität (RINCH) und der Kalmückischen staatlichen Universität aus Elista statt. Die Rostocker gewannen 2:1, aber Schiedsrichter Maxim Klim zeigte der Mannschaft sieben gelbe Karten und eine rote Karte. Nach dem Spiel war Rinchs Trainer Viktor Zubtschenko wütend
Real erwartet, dass Ramos geht. Real Madrid erwartet, dass Verteidiger Sergio Ramos seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert und den Verein verlässt, teilte Cadena SER mit
Owen Hargreaves: Cavani als Versicherungspolice für Manchester United. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United und dem FC Bayern, Owen Hargreaves, hat seine Bewunderung für das Spiel von Mankunians Stürmer Edinson Cavani geäußert
Bewaffnete Männer haben Smallings Haus in Rom überfallen. Der Spieler mit Frau und Kind waren im Haus von Roma-Verteidiger Chris Smalling in Rom ausgeraubt worden
Er war so ein kleiner, fetter Junge, der immer mit seiner PlayStation herumschleppte. Wir erinnern uns an Sergio Agüero vor City
Piqué und Fati stehen in der Bewerbung von Barça um das Finale des spanischen Pokals mit Athletic Bilbao. Die Teilnahme an der Partie gegen den FC Barcelona ist bekannt geworden für das Finale des spanischen Pokals mit Atlético Madrid. Die Liste umfasst unter anderem Verteidiger Gerard Piqué, Mittelfeldspieler Anssumane Fati und Torwart Neto, die frühere Spiele wegen Verletzungen fehlten
Real wird Vinicius, Valverde, Edegaard und Rodrigo im Sommer nicht verkaufen. Sie gelten als Schlüsselspieler für die Zukunft des Klubs