Switzerland

Faktencheck zu umstrittener Studie: Beträgt die Corona-Sterblichkeit tatsächlich nur 0,27 Prozent?

Ein renommierter Forscher kommt zum Schluss, dass weltweit viel weniger Infizierte an Covid-19 sterben als angenommen. Wir überprüfen das.

Zu Beginn der Pandemie gab es besonders viele Todesfälle: Ein Patient auf der Intensivstation des Universitätsspitals CHUV in Lausanne.

Zu Beginn der Pandemie gab es besonders viele Todesfälle: Ein Patient auf der Intensivstation des Universitätsspitals CHUV in Lausanne.

Foto: Laurent Gillieron

Wie viele Menschen sterben wirklich an einer Corona-Infektion? Diese Frage versuchen Wissenschaftler seit dem Ausbruch der Pandemie zu beantworten. Jetzt sorgt eine neue Metastudie der Stanford University für Wirbel, welche die WHO kürzlich in ihrem Bulletin veröffentlicht hat. Sie kommt zum Schluss, dass die sogenannte Infection Fatality Rate (IFR) viel tiefer sei als bisher angenommen.

Demnach beträgt die IFR über alle Altersklassen 0,27 Prozent, bei den unter 70-Jährigen sogar nur 0,05 Prozent. Die WHO selbst geht von einer Sterblichkeit von 0,6 Prozent aus, andere Untersuchungen kommen auf noch höhere Werte. Was stimmt nun?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Haben Sie die Figur gesehen, die Sie zeichnen wollten? November Passagiere des Fluges VictoryMoskau-Jekaterinburg flogen am Bestimmungsort mit 20-Minuten-Verspätung von-für solche Kurven über Neftekamsk
Azpilicueta zum Spiel Ort: Chelsea will immer sein Verein die Nummer 1 in London
Tebas über Messi: ich Möchte Leo in La Liga genauso sehen wie Mourinho, Pep, Klopp, Ronaldo
Abschied von Maradona in Argentinien: es gab nur Angehörige, die neben Ihren Eltern beerdigt wurden
Maradona wurde in der Nähe von Buenos Aires neben seinen Eltern begraben
Mourinho über Maradona: Seinen Fußball können wir bei Google finden, aber Diego wird es dort nicht finden. Ich vermisse ihn
Fabio Capello:gegen solch ein mittelmäßiges Real Madrid hätte Inter auch besser spielen können