Switzerland

Experten könnten Generalisten bei CEO-Stellen den Rang ablaufen

Grosse Schweizer Unternehmen werden heute mehrheitlich von Generalisten geführt. Doch diese Tage sind gezählt: Laut Kadervermittler Guido Schilling findet nämlich ein Umdenken statt. Die Konzerne setzen zunehmend auf Experten mit technischem Hintergrund.

Bei der Besetzung von CEO-Positionen stelle er fest, dass Experten bei den Kunden hoch im Kurs stünden, schrieb Guido Schilling, Chef der gleichnamigen Kadervermittlungsfirma, am Freitag in einem Newsletter. Noch sei das Profil aber rar.

Bei den 114 grössten Schweizer Arbeitgebern verfügt laut dem jüngsten Schillingreport vom vergangenen Jahr mehr als jeder zweite CEO über einen Generalisten-Hintergrund mit einem Wirtschafts- oder Jurastudium, nur rund jeder Dritte hat einen technisch-naturwissenschaftlichen Abschluss.

Unter einem Expertenprofil versteht Schilling Personen mit einem Hochschulabschluss in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft oder Technik. Zum anderen zeichneten sie sich durch Branchenerfahrung und fundiertes Expertenwissen im Kerngeschäft der Wertschöpfung eines Unternehmens aus. Sie hätten einen ausgeprägten Forschungs- und Innovationsgeist und verstünden die Kultur und Motivationen seiner Mitarbeitenden, da sie selbst aus ihren Reihen stammten.

Experten bei Alpiq und Sonova

Die Kombination aus naturwissenschaftlichem Studium, Berufserfahrung in der Unternehmensberatung und Master of Business Administration (MBA) könnten aber nur wenige Chefs von Schweizer Unternehmen vorweisen. Dennoch gibt es bereits Beispiele: Eines davon ist Alpiq-Chef André Schnidrig, der derzeit allerdings wegen einer Krebserkrankung pausieren muss. Schnidrig studierte Physik an der ETH Zürich und verfügt über einen MBA. Weitere Beispiele sind Sonova-Chef Arnd Kaldowski oder Novartis-Chef Vasant Narasimhan.

Dass sie damit heute noch in der Minderheit sind, führt Schilling auf den unterschiedlichen Werdegang zurück: Während Generalisten ihr Studium häufiger mit dem Ziel anträten, dereinst Manager zu werden, hätten Experten oft einen anderen Traumberuf vor Augen.

Die Vermittlungsfirma veröffentlicht jährlich im März den so genannten Schillingreport, der die Geschäftsetagen von grossen Schweizer Unternehmen unter die Lupe nimmt.

Football news:

José Mourinho: was mit Dyer passiert ist, ist abnormal, er war dehydriert. Wenn es der Liga egal ist, ob es Spieler gibt, dann bin ich nicht Tottenham-Trainer José Mourinho
Er war während des Spiels auf der Toilette
Lampard über den Abstieg aus dem Ligapokal: wir Müssen das positive behalten. Alles wird kommen, wenn Chelsea das zweite Tor erzielt, während Chelsea-Trainer Frank Lampard die Niederlage gegen Tottenham kommentiert
Der Ruf der Natur, was du tun kannst. Dyer erklärte, warum er während eines Spiels gegen Chelsea in die Umkleidekabine lief
Mourinho und Lampard schüttelten vor dem Elfmeterschießen die Hände. In der ersten Halbzeit stritten Sie
Dest kam nach Spanien, um den Transfer zu Barça zu beenden
Lionel Messi: ich Trage die Verantwortung für meine Fehler. Ich wollte, dass Barcelona stärker wird