Switzerland

Experte über Hanau-Terror: «Täter werden in Foren als Helden gefeiert»

Die Polizei untersucht Spuren an einem der Tatorte in Hanau. Bild: EPA

Experte über Hanau-Terror: «Täter werden in Foren als Helden gefeiert»

Lisa Neumann / watson.de

Nach dem Anschlag auf zwei Shisha-Bars und einen Kiosk in Hanau am Mittwochabend sind das Entsetzen und die Trauer gross. Wieder mal, muss man sagen, denn es ist keineswegs der erste Anschlag mit rechtsextremem, rassistischen Hintergrund. Dass dieser besteht, wurde schnell aus dem Bekennerschreiben des Täters ersichtlich.

Nach den NSU-Morden, den Attentaten von München und Halle, dem Mord an Walter Lübcke und nun dem Anschlag in Hanau sind viele ratlos. Was kann die Gesellschaft tun? Was müssen die Behörden besser machen? Und wie geht man mit dem Problem insgesamt um?

Watson hat mit dem Politikwissenschaftler Jan Rathje gesprochen. Er ist Experte für Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus – und sieht eine Verbindung zwischen den Tätern von Christchurch, von Halle und jetzt Hanau.

watons: Herr Rathje, was wissen wir über das Motiv des Täters?

Jan Rathje: In verschiedenen Dokumenten, die der mutmassliche Täter geschrieben hat, wird ein rechtsextremes Weltbild mit grossen Anteilen von Verschwörungstheorien deutlich. Offenbar glaubt er, sich gegen deren Machenschaften durchsetzen zu müssen.

Was meinen Sie mit Machenschaften?

Es deutet darauf hin, dass er ein Anhänger der rechtsextremen Verschwörungserzählung des «Grossen Austauschs» war, also glaubte, die Weissen würden ausgelöscht.

Welche Rolle spielen rechtsextreme Netzwerke?

Eine grosse. Viele Menschen radikalisieren sich online. Dort wird Wissen zusammengetragen und geformt. Das zeigt sich auf einer internationalen Ebene und ist kein rein deutsches Phänomen.

Was verbindet die Attentate Christchurch, Halle und Hanau miteinander?

Die Täter haben vorher online gehandelt. Sie alle suchen Anschluss und Bestätigung. In den Dokumenten und Manifesten der Täter sind Parallelen zu entdecken.

Bild: facebook.com/watch/MedienindieSchule/

Sie haben es schon angesprochen: Werden die Verschwörungstheorien durch die Online-Netzwerke bestärkt?Ja, ein ganz klares Ja. In den Foren, Boards und Messengern zirkulieren viele, auch nebeneinander. Und die Täter suchen sich dann auch immer die, die sie selbst unterstützen.

Wie ist das Motiv?Das kann man genau noch nicht sagen. Aber die Dokumente sind stark rassistisch geprägt.

Offenbar sind einige Kurden unter den Opfern. Hat sich der mutmassliche Täter explizit diese Gruppierung herausgesucht?Das kann durchaus auch Zufall sein. Aber wahrscheinlich ist, dass er gezielt die Shisha-Bars ausgesucht hat. Dort findet er in seinen Augen die «richtigen» Menschen.

Es ist nicht der erste Angriff dieser Art in Deutschland. Haben wir ein neues Konfliktpotenzial erreicht?

Seit 2018 sehen wir eine Welle von rechtsextremistischen Taten. Seit 2019 nimmt die Online-Radikalisierung zu.

Also müssen wir davon ausgehen, dass sich die Taten in Zukunft häufen?

Das kann man zumindest nicht ausschliessen. Die Menschen werden in den Foren als Helden gefeiert. Das erklärte Ziel der Personen ist, Nachahmer anzuregen. Die Videos, Manifeste und Pamphlete zielen genau auf diese Provokation ab.

Was können die Behörden aus dem Vorfall für die Zukunft lernen?

Dass Rechtsextremismus ernst genommen werden muss und oberste Priorität haben sollte. Der Repressionsdruck muss erhöht werden.

Was hat Ihrer Meinung nach gerade Priorität?

Extremismus im Allgemeinen. Jedoch wird in einigen Parteien gegen jede Form des Extremismus gekämpft. Dadurch wird die reelle Bedrohungslage durch den Rechtsextremismus relativiert.

Was fordern Sie?

Es muss ein Umdenken stattfinden. Dass Angreifer nicht immer zu einer Organisation gehören und anders herum, dass allein handelnde Personen nicht immer Einzeltäter sind, sondern sich über Netzwerke austauschen.

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei einer Trauerfeier auf dem Marktplatz von hanau. Bild: AP

Was können wir als Gesellschaft daraus lernen?

Dass so etwas jederzeit passieren kann. Und dass wir Solidarität zeigen sollen – auch mit potenziellen Opfern.

Warum ist es so wichtig, solidarisch sein?

Damit die Ereignisse nicht einfach nur hingenommen werden und die Angst Betroffener ernst genommen wird. Im Moment scheint dies nicht der Fall zu sein.


Wie meinen Sie das?

Eine hohe Anzahl von Rechtsextremen ist auf der Flucht, oder untergetaucht sind. Es sieht so aus, als ob diese Menschen nicht viel zu fürchten haben. Der Repressionsdruck auf das rechtsextreme Milieu ist zu gering.

Was fordern Sie noch?

Unter anderem müssen auch Menschen geschützt werden, die sich für eine multikulturelle Gesellschaft einsetzen. Bestes Beispiel ist Walter Lübcke.

Terror in Hanau: 11 Tote durch Schüsse in deutscher Stadt

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Die «Washington Post» nannte es den «Geheimdienst-Coup des Jahrhunderts»: Die CIA bespitzelte – in Zusammenarbeit mit dem BND – über manipulierte Verschlüsselungsgeräte der Schweizer Crypto AG mehr als 100 Staaten. Diese sogenannte «Operation Rubikon» mag «eine der erfolgreichsten nachrichtendienstlichen Unternehmungen der Nachkriegszeit» sein – sie ist bei weitem nicht die einzige. Das zeigt diese kleine und willkürliche Auswahl von sieben Operationen der CIA und des FBI.

Fake News ist keine …

Link zum Artikel