Switzerland

Ex-RTS-Moderator Darius Rochebin zurück am französischen Fernsehen

Ex-RTS-Moderator Darius Rochebin zurück am französischen Fernsehen

Darius Rochebin. Bild: sda

Darius Rochebin, der ehemalige Star-Moderator der RTS-Tagesschau, nimmt seine Sendung im französischen Nachrichtensender LCI wieder auf. Er wurde im am Freitag veröffentlichten Bericht zum Belästigungsskandal bei RTS von den Vorwürfen freigesprochen.

Seine Rückkehr wurde am Montag in der Redaktion des Senders von den Direktoren Thierry Thuillier und Fabien Namias in Anwesenheit des Moderators bekannt gegeben, wie ein Sprecher des Senders gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP sagte.

Rochebin kehrt am kommenden Montag zu seinem Format zurück. In diesem führt er täglich um 20 Uhr eine Interview mit einer grossen Persönlichkeit. Die Sendung war im Herbst 2020 lanciert worden.

Ende Oktober 2020 hatte sich Rochebin zurückgezogen, nachdem er in der Westschweizer Zeitung «Le Temps» unter anderem der sexuellen Belästigung beschuldigt wurde: Die Westschweizer Zeitung «Le Temps» hatte unter Berufung auf anonyme Quellen enthüllt, dass es innerhalb von RTS während Jahren zu Mobbing und zu sexueller Belästigung gekommen sei.

Die Befragten berichteten in der Recherche von offener Belästigung, ungewollten Küssen, anzüglichen Kommentaren und systematischem Machtmissbrauch. Angeschuldigt wurden drei Mitarbeiter, darunter eben auch Darius Rochebin. Die Direktion und die Personalverantwortlichen von RTS hätten konsequent weg geschaut. Rochebin reichte daraufhin Verleumdungsklage gegen «Le Temps» ein.

Die von der SRG eingesetzten unabhängigen Sachverständigen kamen nun zum Schluss, dass sich Rochebin keiner sexuellen Belästigung oder Mobbing schuldig gemacht habe. Rochebin begrüsse die Ernsthaftigkeit der in der Schweiz durchgeführten Untersuchungen, erklärte dessen Anwalt am Freitag in Paris. Die Schlussfolgerungen bestätigten, was sein Mandant vom ersten Tag an gesagt habe: er sei unschuldig. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen

Unsere Gedanken, wenn wir nachts alleine nachhause gehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nebelspalter pöbelt SP-Nationalrätin an – ihr Konter hat es in sich

Das neue Online-Portal nebelspalter.ch zieht dieser Tage eine etwas launige Bilanz über die vergangene Session in Bundesbern – und hat sich dabei prompt Ärger eingehandelt.

Unter dem Titel «Die acht sonderbarsten Vorstösse der Frühjahrssession» (nein, den haben sie nicht von watson geklaut) listet Redaktor Stefan Bill die aus seiner Sicht bemerkenswertesten Eingaben der Parlamentarier auf – und versieht diese jeweils mit einem Bild des beim Vorstoss federführenden Politikers.

Gleich zweimal wird …

Link zum Artikel

Football news:

Juventus Turin hat die neue Homepage ein Formular für die Saison 2021/22
Lobanovsky hat einen tödlichen Aufstieg erfunden. Kotzten fast alle. Wer nicht kotzte-ging in die Basis. Andrey Shevchenko schrieb eine Autobiographie
Klose kann Fortuna Düsseldorf leiten: Miroslav Klose kann als Cheftrainer des FC Bayern starten. Er könnte Fortuna Düsseldorf aus der zweiten Bundesliga führen, behauptet Express. Ihn will dort Direktor Klaus Allofs einladen, der früher bei Werder arbeitete, wo Klose spielte. Der Rekordweltmeister wird den FC Bayern in diesem Sommer gemeinsam mit Hans-Dieter Flick verlassen und sich selbstständig machen
Mount-Chelsea ' s bester Spieler der Saison
Sevilla will Gödesch von Valencia kaufen. Für ihn werden 40 Millionen Euro verlangt, der Mittelfeldspieler des FC Valencia, Gonzalo Götze, könnte den Klub wechseln
Allegri ist ein vorrangiger Kandidat für Real, Raul ist ein Ersatzkandidat für Real Madrid, für den Fall des Abstiegs von Zinedine Zidane gibt es zwei Kandidaten für den Posten des Cheftrainers. Laut As wählt die Madrider Klubführung zwischen Ex-Juventus-Trainer Massimiliano Allegri und Kastilien-Chef Raúl
Barcelona hat eine Anfrage für Kane gestellt, aber er will in der Premier League bleiben