Switzerland

Europa League: Milan dreht Partie gegen Celtic und steht in der K.-o.-Phase

Die AC Milan feiert gegen Celtic Glasgow nach frühem Rückstand einen Sieg. Mario Gavranovic kommt bei Dinamo Zagrebs Erfolg nicht zum Einsatz.

Jens Petter Hauge sorgt mit dem 3:2 für Milans Wende gegen Celtic Glasgow.

Foto: Antonio Calanni (Keystone)

Hoffenheim mit Munas Dabbur ist nach dem 0:0 bei Roter Stern Belgrad Gruppensieger.

Foto: Srdjan Stevanovic (Getty Images)

Leicester kassierte bei Luhansk eine Niederlage.

Leicester kassierte bei Luhansk eine Niederlage.

Foto: Valentyn Ogirenko (Reuters)

1 / 5

Die AC Milan vermisste zu Beginn der Europa-League-Partie gegen Celtic Glasgow schmerzlich den verletzten Zlatan Ibrahimovic. Die schottischen Gäste, bei denen der Schweizer Albian Ajeti nicht zum Einsatz kam, gingen in der Start-Viertelstunde durch Tore von Tom Rogic und Odsonne Edouard 2:0 in Führung.

Erst nach einer knappen halben Stunde erwachten die Italiener. Hakan Calhanoglu und Samuel Castillejo glichen die Partie innerhalb zwei Minuten aus. Nach der Pause war Jens Petter Hauge mit dem 3:2 für die Wende besorgt, Brahim Diaz stellte in der 82. Minute das 4:2-Schlussresultat sicher. Damit erreichte Milan die K.-o-.Phase.

Hoffenheim hat vorzeitig den Gruppensieg perfekt gemacht. Das Team von Sebastian Hoeness erzielte ein 0:0 bei Roter Stern Belgrad und steht damit nach fünf von sechs Spieltagen als Erster fest. Vor coronabedingt leeren Rängen war Hoffenheim die bessere Mannschaft, liess aber mehrere Chancen aus.

Gavranovic als Zuschauer

Ebenfalls den Gruppensieg sicherte sich Dinamo Zagreb. Die Kroaten gewannen bei Feyenoord Rotterdam 2:0. Mario Gavranovic sass bei den Gästen 90 Minuten auf der Ersatzbank. Wegen der Niederlage muss Feyenoord sogar noch um das Überwintern zittern. Wolfsberg gewann 1:0 bei ZSKA Moskau und liegt vor der letzten Runde mit zwei Punkten Vorsprung auf die Niederländer auf dem 2. Tabellenrang.

Premier-League-Spitzenreiter Tottenham Hotspur hat sich durch ein 3:3 beim österreichischen Erstligisten Linzer ASK als drittes englisches Team nach Leicester City und dem FC Arsenal vorzeitig den Einzug in die K.-o.-Runde gesichert. Gareth Bale (45.+2) und Dele Alli (86.) mit jeweils verwandelten Penaltys sowie Heung-Min Son (56.) schossen die Tore für die Spurs. Für die nie aufsteckenden Österreicher waren Peter Michorl (42.), Johannes Eggestein (84.) und Mamoudou Karamoko in der dritten Minute der Nachspielzeit erfolgreich.


SR Eskas (NOR).
TorBemerkungen: Leicester City ohne Jakupovic (Ersatz).


SR Bengoetxea (ESP).
Tore: 8. Rogic 0:1. 14. Edouard 0:2. 24. Calhanoglu 1:2. 26. Castillejo 2:2. 50. Hauge 3:2. 82. Diaz 4:2.Bemerkungen: Celtic Glasgow ohne Ajeti (Ersatz).


SR Raczowski (POL).
Tore: 42. Michorl 1:0. 45. Bale (Handspenalty) 1:1. 56. Son 1:2. 84. Eggestein 2:2. 86. Alli (Foulpenalty) 2:3. 93. Karamoko 3:3.


SR Kavanagh (ENG).
ToreBemerkungen: Dinamo Zagreb ohne Gavranovic (Ersatz).

dpa/heg

Football news:

Arthur erzielte zum ersten mal für Juventus. Er trifft in der 15.Spielminute zum 19. Mal für den FC Bayern. Der Spieler schlug aus der Ferne, und der Ball war im Tor nach einem Querschläger
Chelsea-Fans unterstützten Lampard mit einem Banner, das wir an Frank glauben. Dann. Jetzt. Immer wieder wurden die Fans des FC Chelsea von Cheftrainer Frank Lampard unterstützt
Real-Direktor boutrageño: Jeder weiß, was zidane für uns bedeutet. Gerüchte Tauchen auf, als sich Real-Trainer Emilio butrageño über Teamchef Zinedine Zidane äußerte
Hertha BSC hat nach dem 1:4 von Werder den Cheftrainer und Geschäftsführer entlassen, Hertha hat den Abgang von Cheftrainer Bruno Labbadia und Geschäftsführer Michael Preetz angekündigt. Bis zum Saisonende wird Preetz Sportdirektor Arne Friedrich übernehmen. Michael war bei Hertha für Sport, Medien und Kommunikation zuständig. Nach 18 Bundesliga-Runden holte Hertha 17 Punkte und rangiert auf Platz 14 von 18
Karim Benzema: Real braucht eine bessere Version von Hazard. Er war großartig bei Chelsea und sollte in Madrid Geschichte schreiben
Inter kann Eriksen gegen Jacko eintauschen. Der Klub will den BVB nicht aus Italien an den Klub verkaufen, hat aber Angst, keine Käufer zu finden
Ex-Agent Todibo: Barcelona glaubte an ihn, und Jean-Claire glaubte, er sei schon ein Phänomen. Sehr schade