Switzerland

EU verschärft Iran-Sanktionen wegen Menschenrechtsverletzungen

EU verschärft Iran-Sanktionen wegen Menschenrechtsverletzungen

Irans Präsident Hassan Rouhani bei der Besichtigung einer Atom-Ausstellung in Tehran. Bild: keystone

Die Europäische Union hat ihre Sanktionen gegen den Iran wegen Verstössen gegen grundlegende Menschenrechte noch einmal verschärft. Wie der Rat der Mitgliedstaaten am Montag mitteilte, sind von den Strafmassnahmen acht Einzelpersonen und drei Haftanstalten betroffen. Hintergrund ist die Niederschlagung von Protesten im November 2019. Dabei wurden nach EU-Angaben unbewaffnete Demonstranten und andere Zivilisten in vielen Städten des Landes getötet oder verletzt.

Betroffen sind dem EU-Amtsblatt zufolge der Kommandeur der Revolutionsgarden, Hussein Salami, der Ex-Chef des berüchtigten Ewin-Gefängnis, Gholamresa Siaei, sowie die Gouverneurin der Stadt Shahr-e Qods, Lejla Wasseghi. Zu den betroffenen Haftanstalten zählt das Ewin-Gefängnis. Dort werden politische Gefangene festgehalten. In dem Gefängnis soll es wiederholt Folterungen und andere schwere Menschenrechtsverletzungen gegeben haben.

Der Iran verurteilte das Vorgehen der EU umgehend. «Diese Sanktionen sind politisch motiviert, illegitim und für uns daher auch ohne Bedeutung», sagte Aussenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montagabend. Falls die EU es mit Menschenrechten im Iran ernst meine, solle sie ihr Schweigen zu «unmenschlichen» Sanktionen der USA brechen, die die Rechte von mehr als 83 Millionen Iranern beträfen, so der Sprecher laut Nachrichtenagentur Isna.

Die Sanktionen sehen vor, dass sämtliche Vermögenswerte der betroffenen natürlichen oder juristischen Personen in der EU eingefroren werden. Ausserdem dürfen ihnen kein Geld oder wirtschaftliche Ressourcen mehr zur Verfügung gestellt werden. Für die Einzelpersonen gilt zudem ein EU-weites Einreiseverbot. Bereits bestehende EU-Strafmassnahmen wegen Menschenrechtsverletzungen wurden um ein weiteres Jahr verlängert.

Zahlreiche Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen den Iran hatte die EU Anfang 2016 aufgehoben. Hintergrund war der Abschluss eines umfassenden Abkommens zur Beendigung des Atomstreits mit dem Land. Es soll den Bau einer iranischen Atombombe verhindern und eine ausschliesslich friedliche Nutzung von Atomenergie im Iran sicherstellen. Die Zukunft der Vereinbarung ist nach dem einseitigen Ausstieg der USA unter dem früheren Präsidenten Donald Trump ungewiss. Inzwischen wird darüber wieder verhandelt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Der Tod des iranischen Atomphysikers schlägt Wellen

Mehrere Anschläge im Iran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wird die Zeitumstellung abgeschafft? Warum wir am Sonntag eine Stunde verlieren

Die Zeitumstellung spaltet die Gemüter. Manche betonen die gesundheitlichen Vorteile der Uhrumstellung, andere beklagen ihre praktischen Nachteile. Nun sind in der EU sogar Bestrebungen im Gange, die Umstellung ganz abzuschaffen.

Es ist wieder so weit, die Winterzeit geht zu Ende. Am Sonntag findet deshalb die Zeitumstellung statt. Zwei schlechte Nachrichten: Wir verlieren eine Stunde Wochenende und am Morgen ist es wieder länger dunkel. Die gute Nachricht: Am Abend ist es länger hell.

Der Unmut in der Bevölkerung ist sogar so gross, dass in der EU bereits diskutiert wird, ob man die Zeitumstellung abschaffen will. Mehr zur Geschichte hinter der Uhrumstellung, ihre Vor- und Nachteile und wann sie frühestens abgeschafft …

Link zum Artikel

Football news:

Flick holte mit Bayern 7 Trophäen in der 2. Saison
In der 27. Minute trafen der Katalane Sergi Busquets und der Verteidiger von Madrid, Stefan Savic, nach einem Kopfball von Savic in der Nähe des Mittelfeldes
Neymar über Vertragsverlängerung: Glücklich, bei PSG zu bleiben. Ich werde versuchen, unseren großen Traum zu verwirklichen - vom Sieg in der Champions League
Neymar hat seinen Vertrag bei PSG bis 2025 verlängert
Zidane über den lachenden Asar nach Chelsea: Eden entschuldigte sich, er wollte niemanden beleidigen. Das hatte Real-Trainer Zinedine Zidane zuletzt über das Verhalten von Mittelfeldspieler Eden Hazard nach dem Champions-League-Aus beim FC Chelsea geäußert
Juventus weigerte sich, de Ligt an Chelsea und Barca zu verkaufen. Die Angebote kamen vor etwa 10 Tagen
Real Madrid, Barcelona und Juve haben 7 Superliga-Clubs Briefe geschickt und drohen ihnen rechtliche Konsequenzen für den Ausstieg aus dem Turnier