Switzerland

ETH Zürich übernimmt zwei Etagen im zweiten Kantonsspital-Partnerhaus

Erst letzte Woche gab das Kantonsspital Baden (KSB) bekannt, dass es im nächsten Jahr den Bau eines zweiten Partnerhauses in Angriff für 20 Millionen Franken in Angriff nimmt. Im Jahr 2023 soll es in Betrieb gehen und auf dem Gesundheitscampus, neben dem Partnerhaus I, zu stehen kommen.

Nun folgt die nächste Mitteilung zu diesem Bau: Die ETH Zürich wird darin zwei Etagen mit einer Fläche von 1600 Quadratmetern beziehen. Die beiden Institutionen haben eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben. Das KSB-Partnerhaus II soll wie der KSB-Neubau im Jahr 2023 in Betrieb genommen werden.

«Wir sind stolz auf die Zusammenarbeit»

Mit der neuen Zusammenarbeit im Partnerhaus II, die unter dem Titel «Clinical Research [email protected]» steht, sollen gemeinsame Initiativen und Forschungsprojekte forciert werden. Konkret geht es dabei um klinische Studien, die gemeinsame Verwendung von biologischem Material und gesundheitsbezogenen Daten. «Die Zusammenarbeit bringt uns in der klinischen Forschung einen enormen Mehrwert», Christian Wolfrum, Delegierter Medizinische Forschung der ETH.

Er sei stolz auf die Zusammenarbeit, sagt KSB-CEO Adrian Schmitter. «Mit unserem Spitalbetrieb können wir den Forschern ein praxisbezogenes Umfeld bieten.» Das KSB werde auch in Zukunft keine universitäre Grundlagenforschung betreiben. «Uns geht es vielmehr darum, mit unseren Partnern Anwendungen zu entwickeln, die den Patienten einen direkten Nutzen bringen.»

Es handelt sich um eine Vertiefung der Zusammenarbeit, die 2017 ihren Anfang nahm. Die ETH lancierte damals einen Bachelor-Studiengang in Humanmedizin, der damit beginnt, dass die Studierenden im KSB eine Woche lang «Spitalluft» schnuppern können.

Seit 2018 kooperieren KSB und ETH auch in der Forschung. Die ETH bezog damals Räume im frisch eröffneten KSB-Partnerhaus I. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen im «KSB Health Innovation Hub». Gemeinsame Projekte werden darin vorangetrieben.

Football news:

Chalhanoglu kann wegen einer Knöchelverletzung drei Milan-Spiele verpassen
Agent Golovin: im Sommer liefen träge Verhandlungen mit Barça und PSG. Sascha denkt nur an Europa
Jesse Marsh: Lok hat nicht die größten Namen, aber Sie haben viele erfahrene Spieler. Das ist ein kluger Gegner, der Trainer von Red Bull Salzburg, Jesse Marsch, hat die Erwartungen an das Champions-League-Spiel gegen Lok Leipzig geteilt
Neville über die Europäische Premier League: der Fußball wird sich bald selbst verschlingen, weil sich die Fans von ihm abwenden
Conte über Real Madrid in der Champions League: Lustig, dass man Sie nicht als Favoriten betrachtet. Für Sie spielen die großen Meister
Louis saa: Manchester United ist abhängig von Pogba und Brune, den besten Spielern des Teams. Der Ehemalige Stürmer von Manchester United, Louis saa, hat sich vor dem treffen mit PSG in der Champions League über den Zustand des Teams geäußert
Die Autoren der Idee der europäischen Premier League sehen darin einen Ersatz für die Champions League. Die nationalen Verbände sind dagegen