Switzerland

ETH-Studie über Sternexplosionen: Material des Sonnensystems stammt von verschiedenen Supernovae

Zum Hauptinhalt springen

ETH-Forscher haben herausgefunden, dass unterschiedliche Arten von Sternexplosionen die Entstehung von Gesteinsplaneten wie der Erde und jener von Gasplaneten speisten.

Nicht aus demselben Material gemacht: Der Saturn mit seinen Ringen (oben) und die Erde (der blaue Punkt in der rechten Bildmitte) in der berühmten aufnahme «The Day The Earth Smiled».

Nicht aus demselben Material gemacht: Der Saturn mit seinen Ringen (oben) und die Erde (der blaue Punkt in der rechten Bildmitte) in der berühmten aufnahme «The Day The Earth Smiled».

Foto: Nasa

Forschenden der ETH Zürich und des Tokyo Institute of Technology ist es gelungen, anhand eines Meteoriten herauszufinden, wie viel des instabilen Isotops Niob-92 im frühen Sonnensystem vorhanden war. Das erlaubt Rückschlüsse auf die Quelle, woher das Material unseres Sonnensystems stammt.

Zirkon-92 (92Zr) ist ein stabiles Isotop und ein Zerfallsprodukt von Niob-92 (92Nb). Dieses existierte nur zu Beginn des Sonnensystems, da es nach astronomischen Zeitrechnungen extrem kurzlebig ist: Seine Halbwertszeit beträgt 37 Millionen Jahre.

Doch anhand von Zirkon- und Rutilmineralien, die die Forschenden in einem Meteoriten gefunden hatten, konnten sie berechnen, wie viel Niob-92 bei der Bildung dieses Vesta-Asteroiden-Fragments vorhanden war. Mit einer anderen Zeitmessung, nämlich der Uran-Blei-Datierung, fanden sie anschliessend heraus, wie viel Niob-92 es in den Anfängen des Sonnensystems gab. Von diesem ausgeklügelten 92Nb-92Zr-Zeitmesser berichten sie im Fachmagazin «PNAS».

Ein mächtiges Werkzeug

«Das verbesserte Chronometer wird zu einem mächtigen Werkzeug, mit dem wir die Bildung und Entwicklung von Asteroiden und Planeten in den ersten zehn Millionen Jahren nach der Entstehung des Sonnensystems genauer datieren können», sagte die Geochemie-Professorin und Leiterin der Studie, Maria Schönbächler, gemäss einer Mitteilung der ETH Zürich.

Demnach wurden die Gesteinsplaneten Erde und Mars wohl von Sternexplosionen eines bestimmten Typs – sogenannte 1a-Supernovae – gespeist. Die äusseren Gasplaneten hingegen erhielten Material von einer Kernkollaps-Supernova, bei der ein massereicher Stern kollabiert und anschliessend heftig explodiert ist.

SDA/oli

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe