Switzerland

Es ist so weit: Colorado will die Todesstrafe abschaffen – als 22. US-Bundesstaat

Es ist so weit: Colorado will die Todesstrafe abschaffen – als 22. US-Bundesstaat

Historisches Votum in Denver: Die Abgeordneten des US-Bundesstaates haben für die Abschaffung der Todesstrafe gestimmt. Die Debatte im Regionalparlament am Mittwoch war lang und emotional.

Mit zahlreichen Änderungsvorschlägen hatten die oppositionellen Republikaner versucht, die Abstimmung hinauszuzögern. Der Gesetzentwurf muss noch von Colorados demokratischem Gouverneur bewilligt werden. Colorado wäre dann der 22. US-Bundesstaat, der die Todesstrafe abschafft.

2019 wurden in den USA 22 Menschen hingerichtet. Bild: AP California Department of Corr

Der zweiten Lesung des Gesetzentwurfs ging eine elfstündige Debatte voraus, in der die Republikaner zahlreiche Änderungsanträge einbrachten. Der Abgeordnete Steve Humphrey las aus Protest gegen die geplante Abschaffung der Todesstrafe fast 45 Minuten aus der Bibel vor. «Die eine Seite des Parlaments hat für Familien und Opfer gekämpft, die andere für Kriminelle», sagte die republikanische Abgeordnete Lori Saine nach der Abstimmung.

Die Demokraten hatten den Gesetzentwurf mit dem Argument verteidigt, dass die Todesstrafe unmoralisch sei – und besonders oft bei Mitgliedern von Minderheiten und armen Menschen angewandt werde.

«Selten sind wir in der Situation, über eine Angelegenheit zu entscheiden, die so bedeutend, wirkungsvoll und schwierig ist wie diese», sagte der demokratische Parlamentsvorsitzende Alec Garnett. Er wünsche sich eine Gesellschaft, in der «wir unsere Mittel für die Rehabilitierung ausgeben statt für Revisionen, und für die Behandlung von Drogenabhängigkeit statt für den Einsatz von Giftspritzen».

Thema auch in anderen Bundesstaaten

In mehreren US-Bundesstaaten beschäftigen sich die Parlamente derzeit mit der Neuregelung der Todesstrafe. New Hampshire schaffte sie im vergangenen Jahr vollständig ab. Kaliforniens Gouverneur verkündete ein bis zum Ende seiner Amtszeit geltendes Moratorium für alle Hinrichtungen.

Die letzte Hinrichtung in Colorado fand 1997 statt, damals wurde die Todesstrafe per Giftspritze an einem verurteilten Vergewaltiger vollstreckt. Derzeit befinden sich drei Menschen in dem Bundesstaat in der Todeszelle.

Bürgerrechtler begrüssten die Entscheidung der Abgeordneten von Colorado. Der Schritt sei ein «gewaltiger Sieg für die Gerechtigkeit», erklärte Cassandra Stubbs vom Verein American Liberties Union. Seit 1973 sei die Unschuld von 167 Menschen, die bereits in der Todeszelle sassen, nachgewiesen worden.

2019 wurden in den USA 22 Menschen hingerichtet. Vier weitere Todesurteile wurden bislang in diesem Jahr vollstreckt. (sda/afp)

Im Todestrakt seit 1995

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vater von Wikileaks-Gründer Assange: «Die Schweiz wird Julian ein Visum anbieten»

John Shipton, der Vater von Julian Assange, spricht im Interview über Asyl in der Schweiz und den schlechten Gesundheitszustand des Whistleblowers.

Am kommenden Montag beginnt in London die Anhörung, die über die Zukunft von Julian Assange entscheidet. Die US-Justiz hat einen Auslieferungsantrag für den Wikileaks-Gründer gestellt. Assange soll mitgeholfen haben, geheimes Material über US-Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Wird er verurteilt, drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft. Assanges Vater, John Shipton, sagt im Gespräch, warum sein Sohn am ehesten in der Schweiz Asyl finden könnte.

Sie sind derzeit in Europa …

Link zum Artikel