Switzerland

Erstes Interview aus seinem neuen Leben: Prinz Harry bricht sein Schweigen

Prinz Harry (36) und James Corden (42) sind schon seit Jahren gut befreundet. Kein Wunder hat der Royal dem britischen Comedian nun sein erstes ausführliches Interview nach seinem Umzug nach Kalifornien gegeben. Während einer Stadtrundfahrt durch Los Angeles (Harry: «Ich bin noch nie Bus gefahren. Es war mir nicht erlaubt.») sprechen die beiden darüber, wie der Prinz sich in Herzogin Meghan (39) verliebte, was Prinz Archies erstes Wort war und wie sie weiterhin den Kontakt zu Grossmutter Queen Elisabeth II. (94) halten.

Prinz Harry über Herzogin Meghan: «Beim zweiten Date wusste ich, dass wir etwas Besonderes haben. Wir verstanden uns sofort und genossen die Nähe zueinander. Wenn man als Mitglied der Royal-Familie datet, ist alles anders. Die ersten Dates sind Abendessen zu Hause, oder man schaut TV. Und erst wenn man zusammen ist, geht man nach draussen ins Kino oder in ein Restaurant. Wir waren zu Beginn also nur zu zweit, es gab keine Ablenkungen, und das war toll.»

... über einen normalen Abend im Haus der Sussexes: «Es kommt immer darauf an, wie viel wir zu tun haben. Aber meistens kümmern wir uns zuerst um Archie. Wir baden ihn, lesen ihm aus einem Buch vor, legen ihn ins Bett. Dann gehen wir nach unten und kochen etwas oder lassen uns das Abendessen liefern. Anschliessend gehen wir meistens ins Bett und schauen uns noch etwas im TV oder auf Netflix an.»

... über die Netflix-Serie «The Crown»: «Es ist Fiktion, die lose auf der Wahrheit basiert. Es gibt einem eine ungefähre Idee, was der Royal-Lifestyle ist und was für ein Druck auf einem lastet, wenn man die Pflicht vor alles andere stellt. Ich schaue mir lieber ‹The Crown› an, als dass ich in den Zeitungen lese, was über uns geschrieben wird. Sie tun wenigstens nicht so, als sei das alles Fakt.»

... über Prinz Archie: «Mein Sohn ist jetzt anderthalb Jahre alt. Er ist unglaublich witzig, der verblüffendste Mensch, den ich je kennengelernt habe. Er baut jetzt schon seine ersten Sätze zusammen. Sein erstes Wort war ‹Krokodil›.»

... ein Geschenk von der Queen: «Meine Grossmutter fragte mich, was Archie sich zu Weihnachten wünscht und Meghan sagte: Ein Waffeleisen. Sie hat uns eines geschickt. Jetzt macht Meg zum Frühstück eine organische Waffelmischung, backt sie schnell im Waffeleisen – er hat das so gern.»

... die Queen und Prinz Philip (99): «Beide wissen, wie man einen Videoanruf tätigt. Wir haben sie schon ein paar Mal über Zoom gesehen, sie haben Archie zugeschaut, wie er herumrennt. Aber mein Grossvater klappt den Laptop immer zusammen, anstatt einfach den Anruf zu beenden. Das kommt immer sehr abrupt.»

... sein neues Leben in Kalifornien: «Ich weiss noch nicht genau, was nach dem Lockdown passieren wird. Eigentlich wollen wir das machen, was wir in England machten, einfach ein wenig anders. Mein Leben wird immer im Dienst der Öffentlichkeit stehen und Meghan hat sich auch dafür entschieden. Und das macht uns Freude. Wir wollen etwas Mitgefühl in die Welt bringen, Menschen glücklich machen und die Welt verändern.»

... den Megxit: «Wir sind nie von der Krone weggelaufen. Es ist mehr ein Abstandnehmen als ein Rücktritt. Es war eine sehr schwierige Situation, was viele Leute auch verstanden haben. Die britische Presse hat mir psychisch stark zugesetz, das war toxisch. Also tat ich das, was wohl jeder Vater und jeder Ehemann tun würde. Ich sagte mir: Wir müssen hier raus. Aber wir sind nie weggelaufen. Und die Krone wird immer ein Teil meines Lebens sein.» (klm)

Football news:

Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie
Unai Emery: Er hat sich an die Spiele gegen seine Ex-Klubs gewöhnt, so dass die Spiele gegen Arsenal nichts Neues sind
Ich trinke Bier, Champagner, Rotwein. Ich esse Käse und Kaviar. Figo über das Ansehen von Fußball
Figo über Messi und Ronaldo: Trüffel mit Kaviar schwer zu vergleichen
Pogba über den Wechsel in der Pause: Ich habe versucht, für die 2.Gelbe zu provozieren. Der Trainer entschied, dass es besser wäre, wenn ich vor der roten Karte vom Feld gehe
Ole-Gunnar Sulscher: Manchester United wartet auf einen echten europäischen Kampf mit Roma. Wir sind gut gegen die Italiener