Switzerland

Erste Stadler-Daten von Hackern veröffentlicht

Erste Stadler-Daten von Hackern veröffentlicht

Im Fall des Hackerangriffs auf Stadler Rail sind neue Details bekannt geworden. Die Erpresser verlangen viel Geld, der Zugbauer will aber nicht zahlen.

Der CEO von Stadler Rail, Peter Spuhler, gibt der Erpressung und Lösegeldforderung von sechs Millionen Dollar nicht nach. Bild: KEYSTONE

Beim Anfang Mai bekannt geworden Angriff wurde Dokumente gestohlen, die nun teilweise im Internet veröffentlicht wurden. Wie die Tamedia-Zeitungen als erstes online berichteten, zeigen Bilder auf einem anonymen Twitterprofil Filenamen von verschiedenen Stadler-Dokumenten, teils älteren Datums.

Bei den veröffentlichten Dokumenten handle es sich «um vertrauliche Dokumente und Daten, die mittels krimineller Machenschaften von Stadler gestohlen wurden», bestätigte Unternehmenssprecher Petrosino auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Das Twitterprofil wurde erst kürzlich, im Mai 2020, erstellt und veröffentlichte unter anderem gehackte Dateien von Stadler Rail. [email protected]

Laut dem Absender des Tweets ist eine weitere Veröffentlichung von Daten geplant, sollte Stadler nicht auf die Forderungen der Täter eingehen. Die Hacker wollen Stadler zur Zahlung von 6 Millionen Dollar in Form von Bitcoins drängen. Stadler sei aber weder jetzt noch zu einem früheren Zeitpunkt bereit gewesen, Zahlungen an die Erpresser zu leisten und habe keine Verhandlungen mit den Erpressern aufgenommen, sagte Petrosino.

Strafrechtliche Schritte

Stadler habe strafrechtliche Schritte eingeleitet und kooperiere mit den zuständigen Behörden, so Petrosino weiter. «Die Veröffentlichung und die Nutzung dieser Daten sind illegal, unterstützen die kriminelle Täterschaft und fördern die stetige Zunahme von weiteren Cyberangriffen jeglicher Art.»

Interne Überwachungsdienste von Stadler haben den Angriff Anfang Mai festgestellt. Damals hiess es, man habe umgehend Sicherheitsmassnahmen eingeleitet und unter anderem externe Spezialisten beigezogen.

«Unsere Backup-Daten waren von Anfang an vollständig und funktionsfähig», sagte Petrosino. Die Weiterführung der Produktion und der Service-Dienstleistungen seien aber jederzeit gewährleistet gewesen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdienen die Chefs der Krankenkassen – ein Salär wirft Fragen auf

Die Versicherung Helsana zahlt sowohl dem Chef als auch dem Präsidenten die höchsten Löhne. Eine Auswertung der Saläre zeigt grosse Unterschiede, wobei vor allem ein Salär Fragen aufwirft.

Die meisten Chefs der grössten Krankenkassen in der Schweiz dürfen sich über eine Lohnerhöhung freuen. Spitzenverdiener ist wie bereits im Vorjahr Helsana-Chef Daniel Schmutz. Er erhielt im vergangenen Jahr rund 820000 Franken, was einem Anstieg von 1 Prozent entspricht. Hinter Schmutz folgt Assura-Chef Ruedi Bodenmann. Die beiden Kassen gehören zusammen mit der CSS zu den drei grössten in der Schweiz.

Helsana schwingt jedoch nicht nur bei den Cheflöhnen oben aus. Auch bei den Vergütungen der …

Link zum Artikel

Football news:

Juventus und Manchester City sind Spitzenreiter im Kampf um Adam Traoré
Pep Guardiola: ich Will, dass Messi in Barcelona bleibt
Kike Setien: Natürlich können wir die Meisterschaft gewinnen. Darüber sprechen Fakten und Mathematik
Bartomeu über Messi: wir sind verpflichtet, den Vertrag zu verlängern. Leo hat mir gesagt, dass er seine Karriere bei Barça beenden will
Chelsea ist bereit, Havertz 8 Millionen Euro pro Jahr zu zahlen und wird bald mit Bayer verhandeln
Lukomski-über die Krise in Barcelona: Bartomeu hat die Netze eingewechselt, Star-Senatoren verhängen den Trainern Taktik
Barça-Präsident: VAROUFAKIS ist unfair. Nach dem Neustart gibt es Lösungen, die dem einen helfen und dem anderen Schaden