Switzerland

Erste «10 vor 10»-Moderation: So schlug sich Franziska Egli

Von Null auf Kamera-Star? Die Neue bei «10 vor 10» war dem breiten Publikum bis jetzt völlig unbekannt. Jetzt durfte Franziska Egli (36) zum ersten Mal durchs SRF-Flaggschiff führen.Man durfte gespannt sein.

Nun gut, Moderatorinnen wirft man gewöhnlich nicht ins kalte Wasser. Mit einer Egli kann man es ja mal versuchen. Schliesslich holte sie sich in den letzten 12 Jahren viel Erfahrung in der Inlandberichterstattung. Und seit 2019 ist sie als «Arena»-Leiterin auch noch die Chefin von Sandro Brotz (51). Das tönt schon mal gut. Aber sie war noch nie selber vor einer so grossen Kamera.

Von Anfang an machte sich nicht auf Star. Stellte sich nicht mal selber vor. Bescheiden, schön. Ganz in aggressive Blau gekleidet, gelang es ihr erste Unsicherheiten zu kaschieren. Franziska Egli geht es langsam an. Ein paar Brüche in der Stimme, aber es läuft. Egli fischte nicht im Trüben. Sie zeigte Contenance beim ersten Beitrag über den Terroranschlag in einem Supermarkt von Lugano. Beweist Haltung bei einem kritischen Bericht über die Belästigungsvorwürfe gegen Kadermitarbeiter beim welschen Fernsehen. Jetzt wird klar: Egli stellt sich nicht vor die Nachrichten sondern hinter sie. Sie bemüht sich, ihrer Stimme Gewicht zu geben, bleibt bewusst langsam. Manchmal könnte die Diktion noch etwas präziser sein. Mit ihrer leicht unterkühlten Art erinnert sie ein bisschen an Eva Wannenmacher. Den Vergleich konnte man selber machen – kurz darauf im «Kulturplatz».

Klar: Es war keine besonders schwierige Sendung. Nur eine Interview-Schaltung zum Tod von Diego Maradona. Technischen Pannen, die eine schnelle Reaktionsfähigkeit verlangt hätten, fehlten. Das kam ihr sicher zugute.

Die Nachfolgerin von Susanne Wille (46) wirkte zwar nicht munter wie ein Fisch im Wasser. Aber das ist auch gut so. Aber vielleicht ist sie trotzdem bald schon ein grosser Fisch.

«Schön, dass sie mit dabei waren», sagte Egli zum Schluss knapp. Keine grosse Verabschiedung. Schön zurückhaltend, auch das. Wir bleiben bei ihr dran.

Football news:

Die Gewerkschaft der Friseure kritisierte Промеса und Лабьяда für die feier Tore im Stil einer Frisur: Sie sind völlig losgelöst von der Realität
Piazon über Chelsea: nach 3-4 Mietern wurde mir klar, dass es nur ein Geschäft war. Es war hart, aber ich bereue es nicht
Liverpools Ergebnisse sind eine Anomalie. Die Krise ist nicht so Global (obwohl Sie die Meisterschaft Kosten könnte)
Leicester hat die Verhandlungen über die Vermietung von Eriksen wegen der hohen Gehälter des Spielers
Buffon-Ronaldo: CR 760! Juventus-Torjäger Gianluigi Buffon hat dem Turiner Stürmer Cristiano Ronaldo zum erreichen der Marke von 760 Toren in den offiziellen spielen gratuliert. Ich hätte auch weniger Tore Schießen können. Auf jeden Fall gratuliere ich dir zu deinem engsten Karriere-Rekord. CR..760!, twitterte Buffon
Die Berufung von Barcelona nach der Disqualifikation von Messi wurde abgelehnt
Edegaard hat sich bereit erklärt, zum FC Arsenal zu wechseln. Real Madrid wird Mittelfeldspieler Martin Edegaard ohne Ablösesumme leihen. Der Norweger habe sich für einen Wechsel zum FC Arsenal entschieden, berichtete the Guardian und ESPN-Reporter Freddy Paxton. Heute wird Edegaard das cremetraining verpassen, um den Transfer abzuschließen. Es ist geplant, dass Edegaard bis zum Saisonende ohne Zwangsversteigerung auskommt. Die Parteien sind bereit, die änderung der Bedingungen des Deals im Sommer zu diskutieren. In dieser Saison absolvierte der 22-jährige 7 Spiele in der La Liga. Weitere Informationen zu seinen Statistiken finden Sie hier