Switzerland

Erst Thiam, jetzt Ermotti: UBS macht sich auf die Suche nach einem neuen CEO

Vor dem Absprung: Sergio Ermotti Bild: EPA

Erst Thiam, jetzt Ermotti: UBS macht sich auf die Suche nach einem neuen CEO

Die UBS ist zwar nicht in einen Spionage-Skandal verwickelt, trotzdem befindet sich die grösste Bank der Schweiz anscheinend gerade auf der Suche nach einem Nachfolger für CEO Sergio Ermotti.

Wie «Bloomberg» berichtet, hat der 59-jährige Tessiner die Führungsriege der UBS kürzlich darüber unterrichtet, dass er vorhabe, seinen Posten noch dieses Jahr zu räumen. Ermotti befindet sich in seinem neunten Jahr als CEO und ist damit einer der am längsten aktiven Geschäftsführer in der Grossbanken-Szene.

Die Suche nach seinem Nachfolger hat laut Bloomberg bereits begonnen. Für Spekulationen über mögliche Kandidaten sei es jedoch noch zu früh. Was sich jedoch mit ziemlicher Sicherheit sagen lässt, ist, dass es nicht Iqbal Khan wird. Der Star-Banker wechselte letztes Jahr von der Credit Suisse zur UBS, nachdem sich er in einem hollywoodreifen Spionagedrama mit Ex-CEO Tidjane Thiam verstritten hat.

Die UBS wollte die Meldung nicht kommentieren.

Der Abgang Ermottis kommt zu einer Zeit, in der die UBS zwar nicht die mediale Aufmerksamkeit einer CS aufweisen kann, trotzdem aber mit Problemen zu kämpfen hat. So wurde die Grossbank letztes Jahr von einem französischen Gericht zu einer Rekordstrafe von 4,5 Milliarden Euro verurteilt. Dies, weil sie vermögenden französischen Kunden half, ihr Geld am Fiskus vorbeizuschleusen.

Ermotti übernahm 2011 die kriselnde UBS und schaffte die Kehrtwende mit der Grossbank. Das risikoreiche Investmentbanking wurde unter seiner Ägide zurückgefahren und Private Banking wurde zum Kernstück der UBS-Strategie. Er hat es jedoch wie Oswald Grübel, sein Vorgänger, auch nicht geschafft, den Aktienkurs der UBS wieder auf das Niveau vor der Finanzkrise zu hieven. (dfr)

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

Auftakt zur grössten Krise seit der Grossen Depression

Banken im Umbruch

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Banken-Apps? So viel günstiger sind Revolut und Co. wirklich

Wie schlagen sich bekannte Smartphone-Banken gegen klassische Finanzinstitute? Gebühren, Wechselkurse und Leistungen im Vergleich.

Der unabhängige Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat die für die Schweiz relevanten Smartphone-Banken mit den Angeboten grosser Schweizer Banken verglichen. Dabei bestätigt sich, was viele User vermuten dürften: Wechselkurse und Gebühren sind bei den meisten Fintech-Start-ups markant tiefer und die Dienstleistungen insgesamt häufig besser. Als Gewinner stechen Revolut und TransferWise hervor. Doch der Teufel steckt im Detail, wie wir gleich sehen.

Verglichen wurden:

Und zwar jeweils für …

Link zum Artikel

Football news:

Fernando Santos: Ronaldo kann bis zu 40 Jahre spielen, aber er wird gehen, wenn er das Gefühl hat, dass er nicht mehr er selbst sein kann
Man City will Alaba Unterschreiben. Dafür muss der Klub zincenko verkaufen, Manchester City plant, die Abwehr zu stärken
Atletico-Präsident über Messi im Klub: Wenn Leo mit Suarez spielen will, ist alles möglich. Man muss hoffen, dass Atlético-Präsident Enrique Cerezo nach dem Wechsel von Luis Suarez über die Bereitschaft des Madrider Klubs, Barcelona-Stürmer Lionel Messi zu Unterschreiben, scherzte
Saint-Etienne kündigte fofans Wechsel zu Leicester an. Für den 19-jährigen Verteidiger wird 35+5 Millionen Euro bezahlt
Manchester United ist nur bereit, Dembélé zu mieten
Drogba erhält den UEFA-präsidialpreis für herausragende Leistungen
Manchester United bot 80 + 20 Millionen Euro für Sancho. Borussia Dortmund hat Manchester United einen weiteren kaufversuch von Borussias Mittelfeldspieler Jason Sancho abgelehnt