Switzerland

Erfolg über Schaffhausen: Thun startet mit einem Sieg ins 2021

Die Berner Oberländer bezwingen Schaffhausen im ersten Spiel des neuen Jahres 3:1. Zum Matchwinner avancierte Nuno da Silva mit seinem ersten Hattrick auf Profistufe.

Thuns Nuno da Silva trifft mit seinem schwächeren linken Fuss zum 1:0.

Foto: Peter Schneider (Keystone)

Der Start ins Jahr 2021 ist dem FC Thun geglückt. Die Berner Oberländer bezwingen den FC Schaffhausen in der Stockhorn-Arena 3:1 und rücken damit in der Challenge League auf Platz 3 vor.

Die Partie begann bereits furios aus Thuner Sicht. Rund 4 Minuten waren gespielt, als das Heimteam das erste Mal jubeln konnte. Nach einer Flanke von Dominik Schwizer verteidigte Schaffhausens Mirza Mujcic ungenügend, seine missglückte Annahme wurde zur Vorlage für Nuno da Silva. Der 26-Jährige bezwang den erfahrenen Torhüter David Da Costa mit seinem schwächeren linken Fuss zum 1:0.

Der Schneefall wurde stärker, Thun liess sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen. In der 16. Minute stand es bereits 2:0 für das Heimteam. Erneut hatte ein Gegenspieler seine Füsse im Spiel. Und wieder war es da Silva, der einnetzen konnte. Als Francisco Rodriguez, der Bruder von Ricardo Rodriguez, Kenan Fatkic den Ball wegschnappen wollte, landete sein Klärungsversuch bei Nicolas Hasler. Dieser sah den freistehenden da Silva, der den Ball mit der Brust annahm und dann wuchtig abschloss – diesmal mit rechts.

Von den Gästen kam weiterhin wenig bis nichts. Zwar stellte Trainer Murat Yakin nach dem zweiten Gegentreffer auf zwei Stürmer um. Der gewünschte Erfolg blieb allerdings aus. Vielmehr waren es die Thuner, die weitere Akzente setzen konnten. Gabriel Kyeremateng etwa scheiterte alleinstehend vor Da Costa.

In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel lange Zeit dahin. In der 73. Minute sorgte Nuno da Silva – wer sonst? – für die Vorentscheidung. Nach einem öffnenden Pass von Hasler zog er alleine auf Da Costa los und vernaschte den Schaffhauser Torhüter, bevor er ins leere Tor einschieben konnte. Es ist auf Profistufe der erste Hattrick des Flügelspielers, der im Sommer nach einjähriger Leihe an Winterthur ins Oberland zurückgekehrt war.

Für eine heisse Schlussphase sorgte Ivan Prtajin. Rund zehn Minuten vor Spielende verwandelte er eine Flanke von Valon Hamdiu zum Anschlusstreffer. Mehr Zählbares resultierte aber weder für die Oberländer noch für die Munotstädter. So holt sich der FC Thun dank da Silva drei wichtige Punkte im Aufstiegskampf.

Football news:

Wir haben uns vorgenommen, die wenigen Momente kaltblütig zu nutzen, und manchmal haben wir es geschafft. City hat sehr hoch gespielt, und wenn wir den letzten Pass hinter dem Rücken besser hätten machen können, dann hätte es anders laufen können. Im Rückspiel müssen wir mutiger spielen. City war sehr gut im Ballbesitz, dementsprechend mussten wir ordentlich laufen. Wir hatten spontane Momente, aber die Umsetzung lahmgelegt, sagte Neuhaus. City hat Gladbach mit einer Kombination geschlagen: Dort spielte Bernard Silva (knapp 1,70) Kopfball!
Bernard Silva über Gladbachs Tor: Kopfstöße sind nicht mein Ding. Ich arbeite viel an ihnen
Thibaut Courtois: Ein Tor bedeutet viel, aber das Rückspiel gegen Atalanta wird anders sein
Giroud und Lewandowski gehören zu den Anwärtern auf den Titel Spieler der Woche in der Champions League
Atalanta Bergamo 0:1 gegen Real Madrid: Gut verteidigt, aber trotzdem verpasst
Gladbachs Trainer über das 0:2 gegen City: Es ist schwer, einen Gegner in dieser Form zu stoppen
Pep über Champions League: Wenn ich Bayern sehe wie bei Lazio, dann glaube ich nicht Man City Favorit