Switzerland

Er weiss, wie man aufsteigt: Jeff Tomlinson wird neuer Kloten-Trainer

Der 25. April 2018 bleibt unvergessen – in Rapperswil-Jona wie auch in Kloten. Mit einem 2:1-Sieg in der Verlängerung des siebten Spiels erkämpfen sich die Lakers den Platz in der National League. Damals an der SCRJ-Bande: Jeff Tomlinson, in seiner dritten Saison am Obersee.

Freudentaumel in Rappi, Katzenjammer in Kloten. Nach 56 Jahren im Oberhaus müssen die Flughafenstädter den bitteren Gang in die Swiss League antreten. Dort spielen sie auch weiterhin, weil sie vor zwei Wochen den Playoff-Final gegen Ajoie 2:4 verloren haben. Ein Rückschlag, denn der Aufstieg war das Ziel, die NL-Türe in der Corona-Saison so weit offen wie nie. Doch sie wurde den Zürchern vor der Nase zugeschlagen.

Nach dieser Enttäuschung verlängerte der EHC Kloten den Vertrag mit Trainer Per Hanberg (54, Sd) nicht. Einen Wunschkandidaten hat der Klub rasch ins Auge gefasst: Jeff Tomlinson! Der Trainer, der Kloten damals ins Elend gestürzt hat, hat nun einen Einjahres-Vertrag unterzeichnet.

«Kloten soll dahin zurückkehren, wo es hingehört»

«Ich freue mich auf diese neue Herausforderung. Es ist spannend, das Team eines Traditionsklubs zu übernehmen und ihm zu helfen, die Ziele zu erreichen», so Tomlinson. Er kann Aufstieg – der 51-Jährige soll es also nochmals tun. Ausgerechnet mit Kloten. «So kann es im Hockey laufen», sagt Tomlinson, «Kloten soll dahin zurückkehren, wo es auch hingehört.»

Tomlinsons Märchen mit den Lakers verzückt in den letzten Wochen die gesamte Hockey-Schweiz. Drei Jahre nach der grandiosen Triple-Saison mit Cup-Sieg, SL-Meistertitel und Aufstieg hat der Kanadier den SCRJ erstmals seit 2008 wieder in die Playoffs geführt. Auch gesundheitliche Probleme in den Pre-Playoffs (gegen Biel) können ihn und die Lakers nicht stoppen. Sondern erst der spätere Schweizermeister Zug im Halbfinal.

Football news:

Müller-Gossens nach dem 4:2 gegen Portugal: Kein Wunder, dass du nur 60 Minuten gelaufen bist. Du spielst in Italien
Spanien wird in den Playoffs, sicher. Alba über die Euro
Mendieta über das 1:1 gegen Polen: Spanien wirkte sehr eintönig
Lewandowski über das 1:1 gegen Spanien: Unser Plan hat funktioniert. Im Spiel gegen Schweden wird Polen nicht der Favorit sein
Pau Torres: Spanien wird alles tun, um in die nächste Euro-Runde zu kommen. Man muss an sich glauben
Enrique über das 1:1 gegen Polen: Von Spanien hatte er mehr Überlegenheit erwartet. Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird
Rodri über das 1:1 gegen Polen: Wir sind sehr enttäuscht. Das Feld war nicht in bester Verfassung, aber das ist keine Entschuldigung