Switzerland

Er kassierte «Hand Gottes»-Tor: Goalie beklagt nach Tod mangelnden Sportsgeist Maradonas

Auch Englands früheren Nationaltorhüter Peter Shilton hat der Tod von Diego Maradona getroffen – der Schmerz über dessen «Hand Gottes» im WM-Viertelfinal 1986 ist aber immer noch nicht verheilt. «Ich bin traurig, von seinem Tod in so jungem Alter zu hören. Er war zweifellos der grösste Spieler, dem ich je gegenüberstand», schreibt Shilton in einer Kolumne für die «Daily Mail».

Gleichzeitig bedauert der 71-Jährige, dass sich die argentinische Fussball-Ikone nie für das berühmte Hand-Tor entschuldigt hat. «Es scheint, dass er Grösse in sich hatte, aber leider keinen Sportsgeist», meint Shilton und führt aus: «Nein, was mir nicht gefällt, ist, dass er sich nie entschuldigt hat. Zu keinem Zeitpunkt hat er gesagt, dass er betrogen hat und dass er sich entschuldigen möchte. Stattdessen benutzte er seine ‹Hand Gottes›-Aussage. Das war nicht richtig.»

«Ich hätte ihm die Hand geschüttelt»

Shilton, Rekordnationalspieler Englands (125 Spiele), ist am 22. Juni 1986 im Aztekenstadion in Mexiko-Stadt direktes Opfer von Maradonas Aktion. In der 51. Minute des WM-Viertelfinales faustet der Argentinier den Ball nach einem Querschläger von Verteidiger Steve Hodge mit der linken Hand an Shilton vorbei ins Netz. Vier Minuten später entscheidet Maradona das Spiel mit dem «Tor des Jahrhunderts» nach einem sensationellen Dribbling über den halben Platz. England verliert 1:2.

Zu einer Versöhnung mit Maradona kommt es nie. «Im Laufe der Jahre gab es einige Versuche, uns beide im gleichen Raum zusammenzubringen», erzählt Shilton: «Meine Herangehensweise dabei war immer die gleiche – dass ich es gerne tun würde, wenn ich dachte, er würde sich entschuldigen. Ich hätte ihm die Hand geschüttelt. Aber mir wurde nie ein Hinweis gegeben, dass dies wahrscheinlich passieren würde.» (sid)

Football news:

Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß
APL änderte die Herangehensweise an die Definition von abseits nach dem Tor von Manchester City Aston Villa. Nach dem Tor von Manchester City im Spiel gegen Aston Villa Wurde Bernard Silva mit dem Kopf in Richtung Mittelfeldspieler Rodri geschleudert, der sich hinter der abseitslinie befand. Der Ball wurde von Birmingham Verteidiger Tyron Mingz abgefangen, nach dem Rodri nahm ihm den Ball und gab einen kopfball auf Bernard
Zlatan und Lukaku hatten einen Konflikt zwischen Inter Mailand Und Milan Zlatan Ibrahimovic
Zlatan erzielte Inter 8 Tore in der Zusammensetzung von Mailand. Mehr als jedes andere Team
Alli trainiert wegen der Gespräche mit PSG nicht mit Tottenham. Ihn will Levi nicht loslassen: Tottenham-Mittelfeldspieler Del Alli steht kurz vor einem Wechsel zu PSG. Der Engländer nahm an den letzten beiden Tagen nicht am Training seines aktuellen Klubs teil, war nicht im Pokalspiel gegen Wick und wird auch nicht gegen Liverpool spielen. Er selbst würde gerne zu PSG wechseln, der den Londonern bereits ein Angebot gemacht hat. Die Parteien verhandeln über alle Bedingungen eines möglichen Mietverhältnisses. Das Problem ist, dass der Deal nicht vereinbart ist und sein Hauptgegner der Tottenham Hotspur - Vorstandsvorsitzende Daniel Levy ist. Der Geschäftsmann will alli bei PSG nicht loslassen, weil er glaubt, dass die Mannschaft im Falle eines Coronavirus-Ausbruchs oder einer Verletzung einfach keine Stammspieler ersetzen wird. Die endgültige Entscheidung wird Levy treffen
Batshuayi traf zum ersten Mal seit Oktober 2019 für Crystal Palace, Misha Batshuayi erzielte in der 66.Minute den Ausgleich für West Ham. Es ist das erste Tor des 27-Jährigen in der englischen Meisterschaft seit dem 6.Oktober 2019 - damals erzielte Batshuayi den FC Southampton für den FC Chelsea (4:1)
Valdano über Edegors Abgang beim FC Arsenal: Ein Real-Spieler muss nicht so schnell aufgeben. Ihm fehlte die Geduld, der ehemalige Real-Profi Jorge Valdano würdigte den baldigen Wechsel von Mittelfeldspieler Martin Edegaard zum FC Arsenal auf Leihbasis