Switzerland

«Er ist als Mensch blockiert»: Ex-Coach spricht Klartext über Simon Ammann

Es hat Werner Schuster schon fast beim Hinschauen weh getan, als sich Simon Ammann Anfang Saison über die Skisprung-Schanzen quälte. Der TV-Experte und Ex-Ammann-Coach sagt zu BLICK: «Am Anfang bei Eurosport ist es mir wirklich schwer gefallen, ihn zu kommentieren. Ich hatte nicht das Gefühl, dass er nur annähernd eine Chance hat, an der Weltspitze anzudocken.»

Warum? Der Sprung als Ganzes war einfach derart weit weg von den besten. «Von der Körpersprache her und auch von der Technik», so Schuster. «Das hat einfach nicht gut ausgesehen.»

Ammanns Comeback zeugt von Klasse

Mittlerweile sieht es ganz anders aus. Ammann hat sich enorm gesteigert und zeigt in einzelnen Sprüngen wieder Top-Leistungen.

Schuster, Schweizer Nati-Coach in der Saison 2007/08, ist schwer beeindruckt, wie sich der vierfache Olympiasieger selber aus dem Mist gezogen hat. «Es ist bemerkenswert, dass er dann in die zweite Liga zurück ging und dort sofort in die Spur gefunden hat. Das zeugt schon von Klasse», sagt Schuster und verweist damit auf Ammanns Abstieg in den Continental Cup im Januar. «Vom Kopf her ist es unglaublich schwer zurück zu steigen, wenn man einst zu dominiert hat.»

Blockade seit Sturz in Bischofshofen

Der Medaillenkampf ist aber noch weit weg. Und der Österreicher, der heute Gregor Schlierenzauer trainiert, bezweifelt auch, dass es sein einstiger Schützling je nochmal dorthin schafft. «Diese Art Landeanflug und der Telemark. Im zweiten Flugteil fehlt da schon einiges», meint Schuster. «Früher ging er jeweils in steilster Vorlage an die Landung. Das gelingt ihm nicht mehr. Der Sturz in Bischofshofen hat da schon etwas verändert. Ich glaube, da ist er wohl auch als Mensch irgendwo blockiert.»

Nur wenn der Toggenburger diese Blockade wieder lösen könne, liege eventuell doch noch einmal mehr drin. «Sein Absprung und die erste Flugphase sind nach wie vor spektakulär und einzigartig.»

Ammann nicht einfach zu handeln

Schuster muss es wissen. Auch wenn er nicht lange Ammanns Trainer war, lernte er den heute 39-Jährigen gut kennen, sei auch auf der Hochzeitsfeier von Ammann mit seiner Frau Yana eingeladen gewesen. Und es gab Momente, da hatte Schuster durchaus seine liebe Mühe mit Simi. «Absolute Ausnahmekönner sind selten ganz einfach zu handeln», stellt Schuster klar.

«Simon ist schon eine spezielle Person. Und er hat auch seine eigene Art und Herangehensweise ans Fliegen und ans Risiko. Man muss sich da selber vertrauen, muss eine starke Persönlichkeit sein», sagt Schuster. «Das erschwert manchmal den Umgang mit ihm und das kann dann auch mühsamer wirken.»

Der persönlichste Moment mit Ammann

Den persönlichsten Moment mit Ammann beschreibt Schuster in seinem Buch «Abheben», das seit Januar im Handel ist. Als klar wurde, dass er nach nur einem Jahr bei der Schweizer Trainer der Deutschen würde, die er dann später zum Team-Olympiasieg und -WM-Gold führte, kam es zu einem Treffen. «Werner, bleib doch bei uns», habe Ammann gesagt. Und dann: «Eigentlich ist es mir auch egal, wenn du gehst. Ich bin dir dankbar für deine Impulse. Ich weiss, was ich zu tun habe und werde den Weg mit dir oder auch ohne dich fortsetzen.»

Der Moment hat sich bei Schuster tief eingebrannt. «Mich hats innerlich zerrissen und ich hatte auch ein schlechtes Gewissen. Diese Begegnung hat mir gezeigt, welcher grosse Sportler er ist.»

Ammann sprach schon vor 14 Jahren vom Rücktritt

Dass Ammann heute noch springt, hätte Schuster nie für möglich gehalten. «Ich dachte damals 2007, dass er bis 2011 oder 2012 springen wird», erinnert er sich. «Er hat das mal so gesagt.»

Längst ist klar, dass es anders gekommen ist. Ammann nimmt noch einmal die Olympischen Spiele 2022 ins Visier. «Leichter wird es nicht», sagt Schuster. «Aber ein Jahr wird er schon noch investieren können.»

Football news:

Es war eine schwierige Woche, wir wussten, dass wir gegen Sampdoria Genua (1:1) nicht auf unserem Niveau gespielt haben, und wollten uns heute verbessern
Fußball auf der Rhön ist unsere Kindheit. 90-E, ALE, junge Elagin, Beckham und Сульшер
Messi führt den 45.Clásico. Er wiederholte Ramos-Rekord: Real Madrid und der FC Barcelona treffen am 30.Spieltag in La Liga aufeinander. Der katalanische Stürmer Lionel Messi gastiert zum 45.Mal im Clásico. Er wiederholte den Rekord von Real-Verteidiger Sergio Ramos, der das heutige Spiel wegen einer Verletzung verpasst hatte
Tuchel über 4:1 gegen Crystal Palace: Chelsea hat die erste halbe Stunde perfekt gemacht. Wir waren hungrig und aggressiv
Braithwaite baut mit seinem Onkel Häuser in den USA. Helfen Sie den Dunkelhäutigen, reicher zu werden - sie wollen 100 Tausend von ihnen Millionäre machen
Mauricio Pochettino: Bayern ist die beste Mannschaft der Welt. PSG-Trainer Mauricio Pochettino sagte nach dem 1:1-Sieg: Ich denke, dieses Spiel war wichtig. Wir sind im Rennen um den Titel. Es gibt keinen Druck, wir müssen effektiv handeln. Heute haben wir gezeigt, dass wir Kämpfer sind. Wir kämpfen gleichzeitig in drei Turnieren, und das macht es schwieriger
Messi, Dembélé, Langle, de Jong, Pedri und Dest - am 30.Spieltag der Champions League treffen Real Madrid und der FC Barcelona aufeinander