Switzerland

«Er gehört in den Knast!»: Rad-Rüpel rempelt Kollegen ins Gitter und ins Koma!

Auf den Tag genau ein Jahr ist es her, als der Belgier Bjorg Lambrecht bei der Polen-Rundfahrt auf regennasser Fahrbahn gegen einen Betonpfeiler prallte und tödliche Verletzungen davon trug.

Nun, bei der ersten Etappe der diesjährigen Tour, kommt es erneut zu einem schweren Sturz. Der Niederländer Fabio Jakobsen (23) kollidiert im Schlusssprint bei rund 80 km/h mit dem Absperrgitter. Dies nachdem ihn sein Landsmann Dylan Groenewegen(27) abgedrängt hat.

Jakobsen bleibt bewusstlos liegen und wird mit dem Hubschrauber ins Spital geflogen. Dort wird er in ein Koma versetzt und intubiert. Groenewegen wird nach kurzer Zeit disqualifiziert und Jakobsen erhält den Sieg zugesprochen.

«Jedes Jahr derselbe dumme Bergab-Sprint!»

«Das war ein krimineller Akt von Groenewegen. Er gehört dafür in den Knast, dafür würde ich vor Gericht ziehen», twittert Jakobsens Teamchef Patrick Lefevere.

Der deutsche Rad-Profi Simon Geschke schreibt: «Jedes Jahr derselbe dumme Bergab-Sprint bei der Polen-Rundfahrt. Jedes Jahr frage ich mich, warum die Organisatoren denken, das sei eine gute Idee. Massensprints sind gefährlich genug, man braucht kein Bergab-Finale mit 80 km/h!»

Wie ein Spital-Sprecher in Sosnowiec am Mittwochabend mitteilte, wurde Jakobsen von Orthopäden und Kieferchirurgen operiert. Sein Zustand sei zuerst ernst gewesen, jetzt aber stabil. Man müsse abwarten.

«Inakzeptables Verhalten» von Groenewegen

Unterdessen hat auch der Welt-Radverband Massnahmen eingeleitet gegen Groenewegen: «Die UCI verurteilt auf das Schärfste das gefährliche Verhalten des Fahrers Dylan Groenewegen, der Fabio Jakobsen wenige Meter vor dem Ziel in die Absperrung geschickt und damit einen Massencrash ausgelöst hat», heisst es in einem Statement.

Der Weltverband teilt weiter mit, dass der Fall wegen des «inakzeptablen Verhaltens» Groenewegens sofort für weitere Sanktionen an die Disziplinar-Kommission weitergeleitet worden sei.

Groenewegen als Rüpel bekannt

Übeltäter und Sturz-Auslöser Groenewegen ist kein unbeschriebenes Blatt. Der 27-Jährige vom Team Jumbo-Visma fiel bereits im Oktober 2016 negativ auf. Bei einem Sprint in Brüssel stellte er sich dem Belgier Oliver Naesen in den Weg und drückte ihn in die Absperrung.

Naesen kam glimpflich davon, sein Einspruch bei der Renn-Kommission blieb aber ohne Gehör und Groenewegen wurde der Sieg zugesprochen.

Zoff mit Tour-Fans

Zwei Jahre später legte sich Groenewegen bei der Tour de France mit den Fans an. Bei der siebten Etappe des Grande Boucle 2018 setzte sich der Holländer im Sprint gegen Gaviria und Sagan durch und legte anschliessend seinen Zeigefinger auf den Mund.

Damit wollte er die Fans zum Schweigen bringen, die ihn in den Tagen zuvor immer wieder wegen seiner Sprintweise kritisierten. (wst/leo)

Football news:

Milan bot 4 Millionen Euro für Stürmer Bude-Glimt Hauge. Der Stürmer von Bude-Glimt, Jens Hauge, könnte nach Italien wechseln. Der AC Mailand hat das Spiel des 20-jährigen Norwegers gegen die Rossoneri in der Europa League beeindruckt. Hauge erzielte in der 3.Qualifikationsrunde beim FC San Siro (3:2) das Tor
Atlético zeigte ein Foto von Suarez in drei formsätzen, Atlético präsentierte Ex-Barcelona-Stürmer Luis Suarez. Der 33-jährige Uruguayer probierte drei Sätze von Madrids Form aus. Gestern wurde Suarez medizinisch untersucht und unterschrieb einen Zweijahresvertrag bei Atlético. Er nahm Nummer 9
Lemar ist für Leipzig Interessant
FC Chelsea Loftus-Chica will West Ham, Southampton und Aston Villa verpflichten
Khimki wollen Mirzov, Djordjevic und Grigalavu (RB-Sport) Unterschreiben
Barcelona wird Dests Transfer für 20+5 Millionen Euro Anfang Nächster Woche an den rechten Außenverteidiger von Ajax Amsterdam, Sergino Destroy, übergeben. Der 19-jährige US-Nationalspieler soll Anfang Nächster Woche zum katalanischen Klub wechseln, berichtet bbc5live-Journalist Guilem Balage
Nigmatullin über den Transfer von Mandzukic nach Loco: Wäre er vor 5 Jahren passiert, hätte er ihn großartig behandelt. Ex-Torhüter Ruslan Nigmatullin hat sich zu einem möglichen Wechsel zum Klub von Ex-Juventus-Stürmer und Bayern-Profi Mario Mandzukic geäußert