Switzerland

Ende Januar erhält die Schweiz die ersten Impfdosen – Impfung soll für alle gratis sein

Falls alles planmässig läuft, gibt es Ende Januar die ersten Corona-Impfungen. Die Kosten übernehmen voraussichtlich Bund, Krankenkassen und Kantone. Bundesrat Alain Berset warnt aber vor übertriebenen Hoffnungen.

Gesundheitsminister Alain Berset bekräftigte frühere Aussagen, wonach es in der Schweiz keine Impfpflicht geben wird.

Gesundheitsminister Alain Berset bekräftigte frühere Aussagen, wonach es in der Schweiz keine Impfpflicht geben wird.

Peter Schneider / Keystone

Sehr bald schon werden die ersten Impfdosen gegen das Coronavirus in die Schweiz geliefert. «Wir erhalten die ersten Dosen gegen Ende Januar», sagte Gesundheitsminister Alain Berset am Donnerstag vor den Medien. Das sei im internationalen Vergleich sehr früh. Die Schweiz wird zeitgleich wie die EU und Kanada beliefert. Zu Beginn sind aber laut Berset nur sehr kleine Volumen verfügbar. Über die genauen Mengen gibt der Bund keine Auskunft. Dies hat der Bund mit den Herstellern vereinbart. Die Impfdosen werden über das Jahr verteilt geliefert. Damit soll sichergestellt werden, dass mehrere Länder gleichzeitig bedient werden können.

Aufgrund der knappen Mengen ist eine Priorisierung notwendig. Zuerst würden die ältere Bevölkerung und Angehörige von Risikogruppen geimpft, sagte Nora Kronig, die beim Bundesamt für Gesundheit für die Beschaffung der Impfstoffe zuständig ist. Falls die Auswertung der Studien zeigt, dass die Impfstoffe bei gewissen Bevölkerungsgruppen weniger gut wirken, würde dies bei der Reihenfolge berücksichtigt.

Einmalige logistische Übung

Die Impfstoffe sind gegenwärtig im Zulassungsverfahren. Berset sagte, zugelassen würden nur Produkte, welche die bestehenden Anforderungen an Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit erfüllten. Die Prüfung der Unterlagen sei auf Kurs, sagte ein Vertreter der Zulassungsbehörde Swissmedic. Der Gesundheitsminister bekräftigte frühere Aussagen, wonach es in der Schweiz keine Impfpflicht geben wird. Die Impfung soll laut Berset für die Bevölkerung gratis sein. Es seien weder Selbstbehalt noch Franchise zu berappen. An den Kosten beteiligten sich der Bund, die Krankenkassen und die Kantone.

Die Impfung ist laut Berset eine einmalige logistische Übung für das Schweizer Gesundheitssystem. Die Armee hilft bei der Verteilung der Impfdosen auf die Kantone, die dann konkret die Impfung der Bevölkerung organisieren. Erschwerend kommt hinzu, dass zwei Impfungen mit zeitlichem Abstand notwendig sind, um einen hohen Schutz zu gewähren.

Den Winter ohne Impfung schaffen

Berset warnte vor übertriebenen Erwartungen. Durch diesen Winter müsse die Schweiz mit den bekannten Schutzmassnahmen kommen. Die Impfung werde erst ab Frühling, wenn grössere Volumen geliefert würden, zu einer gewissen Entspannung der Situation führen. Ab März trage auch das wärmere Wetter dazu bei, dass es zu weniger Ansteckungen komme. Zunächst gilt die Aufmerksamkeit dem Winter, in dem sich die Leute oft in trockenen, geheizten Räumen aufhalten, welche die Übertragung des Virus begünstigen.

Football news:

Real Madrid-Mittelfeldspieler Martin Edegor ist mit der Anzahl der Spielzeiten in der Laufenden Saison unzufrieden. Der Norwegische Fußball-Nationalspieler will den Rest der Saison auf Leihbasis bei einem anderen Klub verbringen. Er bat Real Madrid, ihn zu vermieten
Joan Laporte: es Wird 18 Mannschaften in der Super League geben, Sie bekommen 800 Millionen Euro. Die nationalen Meisterschaften werden Sie nicht Interessieren
Barcelona, Real und Bayern Interessieren sich für Barella. Die Katalanen wollen im Sommer bei Inter Mailand Unterschreiben. (GdS) Inter-Mittelfeldspieler Nicolo Barella hat die Aufmerksamkeit einiger europäischer Topklubs auf sich gezogen. Der Italiener Interessiert sich für den FC Barcelona, Real Madrid und den FC Bayern, berichtet Diario Sport unter Berufung auf La Gazzetta dello Sport
Huntelaar ist zurück auf Schalke. Der 37-jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende, Ajax-Stürmer Klas-Jan Huntelaar kehrte zu Schalke zurück. Der 37-jährige aus den Niederlanden unterschrieb einen Vertrag bis Saisonende. Er wird auf Platz 21 antreten. Der Stürmer spielte von 2010 bis 2017 für Schalke. In 240 spielen für den Klub aus Gelsenkirchen erzielte Huntelaar 126 Tore. Der frühere Fußball-Nationalspieler hatte angekündigt, seine Karriere am Ende der Saison beenden zu wollen. Huntelars Statistik - hier
Christian Pulisic: Mein glaube an Gott ist enorm gewachsen. Ich weiß nicht, wie ich ohne das Gefühl umgehen würde, dass er auf mich aufpasst
In der Türkei wird ein erneutes Verfahren wegen Belästigung von Turan gegen die Ehefrau von Sänger Berkaya geführt.Galatasaray-Mittelfeldspieler Arda Turan könnte erneut unter die Lupe genommen werden
Ole-Gunnar sulscher: Brune ist nicht müde. Wenn ich ihn Frage, würde ich das nicht sagen. Trainer Ole-Gunnar sulscher äußerte sich über die körperliche Form von Mittelfeldspieler Bruno Fernandes